Abo
  • Services:
Anzeige
Die Poodle-Sicherheitslücke hat das Ende von SSL Version 3 besiegelt.
Die Poodle-Sicherheitslücke hat das Ende von SSL Version 3 besiegelt. (Bild: Living in Monrovia/Wikimedia Commons/CC by-sa 2.0)

Verschlüsselung: SSL Version 3 soll endgültig verschwinden

Die Poodle-Sicherheitslücke hat das Ende von SSL Version 3 besiegelt.
Die Poodle-Sicherheitslücke hat das Ende von SSL Version 3 besiegelt. (Bild: Living in Monrovia/Wikimedia Commons/CC by-sa 2.0)

Seit der Poodle-Attacke ist klar, dass das uralte Protokoll SSL 3 nicht mehr sicher ist. Mit RFC 7568 gibt es jetzt ein offizielles Dokument, das den Einsatz des ursprünglich von Netscape entwickelten Verschlüsselungsprotokolls verbietet.

Anzeige

SSL Version 3 soll endgültig aus dem Internet verschwinden. Das sieht ein jetzt von der Internet Engineering Task Force (IETF) verabschiedetes Dokument vor. RFC 7568 schreibt dazu eindeutig, dass das alte Protokoll weder von Clients beim Verbindungsaufbau angeboten noch von Servern akzeptiert werden sollte. Geschrieben wurde die Empfehlung von Mitarbeitern von Mozilla, Google und dem französischen Forschungsinstitut Inria.

Poodle-Lücke besiegelt Ende

Im vergangenen Jahr hatten Google-Sicherheitsforscher die sogenannte Poodle-Lücke im alten SSL-Protokoll gefunden. Während es bei anderen Lücken wie Beast oder Lucky Thirteen in der Vergangenheit gelang, durch entsprechende Workarounds eine Ausnutzung dieser Sicherheitslücken zu vermeiden, gab es bei Poodle keine einfache derartige Möglichkeit. Deshalb war klar, dass das Protokoll aus dem Netz verschwinden sollte, viele Webseiten und Programme haben das alte Protokoll bereits abgeschaltet.

Das SSL-Protokoll wurde in den 90er Jahren von Netscape entwickelt. Der Nachfolger von SSL ist das TLS-Protokoll. Die Namensgebung und die Versionen sind verwirrend. Eine Version 1 von SSL gab es nur intern bei Netscape, veröffentlicht wurde es 1995 als Version 2. Diese Version gilt schon lange als unsicher, kurz danach wurde 1996 der Nachfolger Version 3 veröffentlicht. Später wurde das Protokoll in TLS umbenannt und von der IETF weiterentwickelt. Dabei fing die Versionierung wieder von vorne an. TLS gibt es in den Versionen 1.0, 1.1 und 1.2. Zu empfehlen ist aus heutiger Sicht nur noch die Version 1.2.

Neben der Poodle-Lücke listet RFC 7568 eine Reihe von weiteren Gründen, die für die Abschaffung von SSL 3 sprechen. Das Protokoll kennt noch keine Erweiterungen, diverse moderne Funktionen stehen daher nicht zur Verfügung.

Probleme mit alten Geräten

Obwohl das Protokoll inzwischen 19 Jahre alt und der Nachfolger TLS 1.0 ebenfalls bereits seit 16 Jahren verfügbar ist, führte die Abschaffung zu einigen Problemen. So hatten Microsoft und Nokia noch 2011 ein High-End-Smartphone herausgebracht, dessen Mailprogramm ausschließlich SSL 3 unterstützt. Da das entsprechende Betriebssystem Windows Phone 7 nicht mehr unterstützt wird, gibt es von Microsoft kein Update. Auch AVM hat noch vor wenigen Jahren auf der Fritzbox den Mailsupport ausschließlich über SSL 3 betrieben, entsprechende Router können heute die POP3-Funktionen mit den meisten Mailanbietern nicht mehr nutzen, Updates gab es keine. Zum Zeitpunkt, als diese Geräte veröffentlicht wurden, war SSL 3 bereits völlig veraltet.

Dieses Problem dürfte auch in Zukunft auftauchen. Vieles spricht dafür, dass auch das TLS-1.0-Protokoll irgendwann abgeschafft werden sollte. Zwar gibt es TLS 1.1 schon seit 2006 und TLS 1.2 seit 2008, doch nach wie vor sind viele Geräte im Einsatz, die nur das inzwischen ebenfalls veraltete TLS 1.0 unterstützen.


eye home zur Startseite
rostwolke 28. Jun 2015

Die einzelnen Seiten ziehen schon nach, falls beispielsweise Chrome oder Firefox beim...

Nibbels 28. Jun 2015

Naja, das ist völlig klar wie das läuft. Wenn man etwas nicht tun muss, macht man es...

RipClaw 26. Jun 2015

In den Standardeinstellung von aktueller Software ist SSLv3 in der Regel noch aktiviert...

martinr 26. Jun 2015

Es ist traurig dass sich die IETF herablässt ein Dokument mit derart viel irreführenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  2. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  3. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  4. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  5. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  6. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  7. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  8. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  9. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  10. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 12:58

  2. Re: 16-18km am Tag

    Infinity2017 | 12:57

  3. Re: Dann muss aber auch die Drosselung beim...

    Sandeeh | 12:57

  4. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    delphi | 12:55

  5. Re: Dann mal nicht von der Telekom überbauen lassen

    Infinity2017 | 12:53


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel