Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Snowden empfiehlt Textsecure und Redphone

Edward Snowden lobt in der Diskussion auf der SXSW Openwhispersystems und dessen Entwickler Moxie Marlinspike für die Veröffentlichung einfach zu nutzender Verschlüsselungstools.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Künftige Whistleblower könnten ihre Nachrichten mit Textsecure an Journalisten schicken.
Künftige Whistleblower könnten ihre Nachrichten mit Textsecure an Journalisten schicken. (Bild: Screenshot Whispersystems.org)

In einer Diskussion auf der SXSW-Konferenz, zu der Whistleblower Edward Snowden per Netz zugeschaltet wurde, hat dieser die Tools von Openwhispersystems und Moxie Marlinspike gelobt. Openwhispersystems entwickelt die Smartphone-Apps Textsecure und Redphone.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. IHK für München und Oberbayern, München

Christopher Soghoian von der Bürgerrechtsorganisation ACLU sagte in der Diskussion, viele Verschlüsselungstools seien "von Geeks für Geeks" gemacht. Die einfach zu benutzenden Programme hingegen stammten häufig von großen Firmen und seien nicht in erster Linie auf Sicherheit ausgerichtet. Moderator Ben Wizner, ebenfalls bei der ACLU aktiv, erinnerte daran, dass der Journalist Glenn Greenwald zunächst nach dem Kontakt mit Snowden einige Schwierigkeiten hatte, Software für PGP-verschlüsselte Mails zu installieren.

In seiner Antwort sah Snowden in Sachen einfach nutzbarer Kryptographie einige Fortschritte und erwähnte explizit Openwhispersystems und "die Moxie Marlinspikes dieser Welt", die Tools erstellten, mit denen sichere Kommunikation der Standard sei und die auch für unbedarfte Nutzer bedienbar seien.

Textsecure ist eine Messaging-App und im Moment nur für Android-Smartphones verfügbar, eine iPhone-Version und eine Version für Desktop-Computer sind jedoch in Planung. Das Programm nutzt seit der kürzlich erschienenen Version 2 das sogenannte Axolotl-Protokoll, das eine Weiterentwicklung der Technologie von OTR ist. OTR wird vor allem von Jabber-/XMPP-Chatprogrammen genutzt. Ähnlich wie OTR bietet das Protokoll Forward Secrecy und Plausible Deniability. Doch anders als die Kombination Jabber/OTR kann das Textsecure-Protokoll auch Nachrichten mit Forward Secrecy verschlüsseln, wenn der Gesprächspartner gerade offline ist.

Neben Textsecure gibt es von Openwhispersystems das Tool Redphone, das verschlüsselte Telefongespräche ermöglicht und dabei auf das von der IETF standardisierte ZRTP-Protokoll für Voice over IP aufbaut. Verschlüsselte Telefongespräche über Redphone nutzen die Datenverbindung eines Smartphones und werden somit nicht als gewöhnliche Telefongespräche abgerechnet, allerdings benötigt der Nutzer stattdessen ausreichend Datenvolumen, um die Gespräche zu übertragen.

Ursprünglich wurden Textsecure und Redphone von der Firma Whispersystems entwickelt, diese wurde 2011 jedoch von Twitter übernommen und der Quellcode anschließend unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Der ursprüngliche Gründer von Whispersystems, Moxie Marlinspike, startete daraufhin das Projekt Openwhispersystems, das die Verschlüsselungstools als freie Software weiterentwickelte. Textsecure und Redphone stehen unter der GNU GPL Version 3. Der Quellcode von Clients und Servern ist vollständig auf Github verfügbar.

Moxie Marlinspike ist in Sachen Kryptographie kein Unbekannter. Er hat in der Vergangenheit beispielsweise Schwächen in der SSL-Implementierung von Windows und im Authentifizierungsprotokoll MS-CHAPv2 entdeckt. Ebenfalls von Marlinspike stammt die Idee des sogenannten SSL-Stripping-Angriffs, bei dem man Nutzern, die eine eigentlich nur verschlüsselt verfügbare HTTPS-Webseite zunächst per HTTP aufrufen, mittels eines Man-in-the-Middle-Angriff belauschen und angreifen kann. Mit TACK hat Marlinspike eine Möglichkeit entwickelt, wie man viele Probleme mit Zertifizierungsstellen und Webseitenzertifikaten lösen könnte, der Vorschlag wurde jedoch bislang von der IETF nicht als Standard angenommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

systemplatine 23. Mär 2014

@ww Weil ich auch grad am "frickeln" bin. Wie hast Du dann hingekriegt? Wollt das Ding...

ikhaya 14. Mär 2014

Bei E-Mails wird landläufig massenweise PGPG/GPG empfohlen. Komplett selbes Prinzip...

Nocta 12. Mär 2014

äh ... gerade das ist ein großes Problem, es ist nicht gerade trivial eine identische...

katzenpisse 12. Mär 2014

Irgendwelche Leute mit genug krimineller Energie haben diese Möglichkeit nicht. Oder...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2014

Hehe, ja in die Richtung habe ich auch gedacht. Das wäre in der heutigen Zeit aber wohl...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /