• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: Snowden empfiehlt Textsecure und Redphone

Edward Snowden lobt in der Diskussion auf der SXSW Openwhispersystems und dessen Entwickler Moxie Marlinspike für die Veröffentlichung einfach zu nutzender Verschlüsselungstools.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Künftige Whistleblower könnten ihre Nachrichten mit Textsecure an Journalisten schicken.
Künftige Whistleblower könnten ihre Nachrichten mit Textsecure an Journalisten schicken. (Bild: Screenshot Whispersystems.org)

In einer Diskussion auf der SXSW-Konferenz, zu der Whistleblower Edward Snowden per Netz zugeschaltet wurde, hat dieser die Tools von Openwhispersystems und Moxie Marlinspike gelobt. Openwhispersystems entwickelt die Smartphone-Apps Textsecure und Redphone.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Christopher Soghoian von der Bürgerrechtsorganisation ACLU sagte in der Diskussion, viele Verschlüsselungstools seien "von Geeks für Geeks" gemacht. Die einfach zu benutzenden Programme hingegen stammten häufig von großen Firmen und seien nicht in erster Linie auf Sicherheit ausgerichtet. Moderator Ben Wizner, ebenfalls bei der ACLU aktiv, erinnerte daran, dass der Journalist Glenn Greenwald zunächst nach dem Kontakt mit Snowden einige Schwierigkeiten hatte, Software für PGP-verschlüsselte Mails zu installieren.

In seiner Antwort sah Snowden in Sachen einfach nutzbarer Kryptographie einige Fortschritte und erwähnte explizit Openwhispersystems und "die Moxie Marlinspikes dieser Welt", die Tools erstellten, mit denen sichere Kommunikation der Standard sei und die auch für unbedarfte Nutzer bedienbar seien.

Textsecure ist eine Messaging-App und im Moment nur für Android-Smartphones verfügbar, eine iPhone-Version und eine Version für Desktop-Computer sind jedoch in Planung. Das Programm nutzt seit der kürzlich erschienenen Version 2 das sogenannte Axolotl-Protokoll, das eine Weiterentwicklung der Technologie von OTR ist. OTR wird vor allem von Jabber-/XMPP-Chatprogrammen genutzt. Ähnlich wie OTR bietet das Protokoll Forward Secrecy und Plausible Deniability. Doch anders als die Kombination Jabber/OTR kann das Textsecure-Protokoll auch Nachrichten mit Forward Secrecy verschlüsseln, wenn der Gesprächspartner gerade offline ist.

Neben Textsecure gibt es von Openwhispersystems das Tool Redphone, das verschlüsselte Telefongespräche ermöglicht und dabei auf das von der IETF standardisierte ZRTP-Protokoll für Voice over IP aufbaut. Verschlüsselte Telefongespräche über Redphone nutzen die Datenverbindung eines Smartphones und werden somit nicht als gewöhnliche Telefongespräche abgerechnet, allerdings benötigt der Nutzer stattdessen ausreichend Datenvolumen, um die Gespräche zu übertragen.

Ursprünglich wurden Textsecure und Redphone von der Firma Whispersystems entwickelt, diese wurde 2011 jedoch von Twitter übernommen und der Quellcode anschließend unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Der ursprüngliche Gründer von Whispersystems, Moxie Marlinspike, startete daraufhin das Projekt Openwhispersystems, das die Verschlüsselungstools als freie Software weiterentwickelte. Textsecure und Redphone stehen unter der GNU GPL Version 3. Der Quellcode von Clients und Servern ist vollständig auf Github verfügbar.

Moxie Marlinspike ist in Sachen Kryptographie kein Unbekannter. Er hat in der Vergangenheit beispielsweise Schwächen in der SSL-Implementierung von Windows und im Authentifizierungsprotokoll MS-CHAPv2 entdeckt. Ebenfalls von Marlinspike stammt die Idee des sogenannten SSL-Stripping-Angriffs, bei dem man Nutzern, die eine eigentlich nur verschlüsselt verfügbare HTTPS-Webseite zunächst per HTTP aufrufen, mittels eines Man-in-the-Middle-Angriff belauschen und angreifen kann. Mit TACK hat Marlinspike eine Möglichkeit entwickelt, wie man viele Probleme mit Zertifizierungsstellen und Webseitenzertifikaten lösen könnte, der Vorschlag wurde jedoch bislang von der IETF nicht als Standard angenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 48,99€

systemplatine 23. Mär 2014

@ww Weil ich auch grad am "frickeln" bin. Wie hast Du dann hingekriegt? Wollt das Ding...

ikhaya 14. Mär 2014

Bei E-Mails wird landläufig massenweise PGPG/GPG empfohlen. Komplett selbes Prinzip...

Nocta 12. Mär 2014

äh ... gerade das ist ein großes Problem, es ist nicht gerade trivial eine identische...

katzenpisse 12. Mär 2014

Irgendwelche Leute mit genug krimineller Energie haben diese Möglichkeit nicht. Oder...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2014

Hehe, ja in die Richtung habe ich auch gedacht. Das wäre in der heutigen Zeit aber wohl...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /