Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Signal-Verschlüsselung ohne Googles Play-Dienste nutzen

Der beliebte Messenger Signal kann nur in Verbindung mit Googles Play Services genutzt werden. Die bislang verfügbare Alternative Libre Signal muss nach einem Streit mit Gründer Moxie Marlinspike den Betrieb einstellen - wir zeigen Alternativen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Verschlüsselung von Signal kann auch ohne Cloud-Dienste von Google genutzt werden.
Die Verschlüsselung von Signal kann auch ohne Cloud-Dienste von Google genutzt werden. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Signal gilt derzeit als einer der sichersten Messenger. Immer wieder kritisieren Nutzer jedoch, dass der Messenger zwingend die Präsenz von Googles Play-Diensten voraussetze. Außerdem wirkt die Benutzeroberfläche von Signal im Vergleich zu anderen Messengern unzeitgemäß.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Signal-Verschlüsselung ohne Googles Play-Dienste nutzen
  2. Wire - Messenger aus Berlin
  3. Omemo: Signal-verschlüsselt chatten auf XMPP-Basis

Der Messenger Libre Signal ist eine Signal-Alternative, die vor allem bei Nutzern von Android-Custom-Roms wie Copperhead OS beliebt ist. Der Websocket-Fork von Libre Signal wurde am 3. November in einer vermutlich finalen Version herausgegeben. Websockets werden genutzt, um Push-Benachrichtigungen auch ohne Google Play zu nutzen. Weiterhin verfügbar sind inoffizielle Builds der aktuellen Signal-Version, bei denen aber zum Betrieb eine abgespeckte Version von Googles Play-Diensten mit dem Namen Microg installiert werden muss.

  • Conversations unterstützt die Omemo-Verschlüsselung. (Bild: Conversations)
  • Auch Gajim kann für Omemo genutzt werden. (Bild Gajim)
  • Auch Gajim kann für Omemo genutzt werden. (Bild Gajim)
  • Silence bringt die Unterstützung für SMS-Verschlüsselung von Textsecure zurück (Bild: Silence)
  • Silence bringt die Unterstützung für SMS-Verschlüsselung von Textsecure zurück (Bild: Silence)
  • Silence bringt die Unterstützung für SMS-Verschlüsselung von Textsecure zurück (Bild: Silence)
  • Wire bietet eine aufgeräumte Benutzeroberfläche und integration von Video- und Kartendiensten (Bild: Wire)
  • Verbindungen können an Hand von Fingerprints verifiziert werden. (Bild: Wire)
  • Wire hat auch Desktop-Clients (Bild: Wire)
  • Wire hat auch Desktop-Clients (Bild: Wire)
Wire hat auch Desktop-Clients (Bild: Wire)

Bislang nutzte Libre Signal die Server von Signal-Betreiber Open Whisper Systems mit. Daran, und an der Verwendung des Namens Signal, störte sich Marlinspike vor rund einem halben Jahr. Libre Signal wird aus diesem Grund in der aktuellen Form nicht mehr unterstützt. Nutzer müssen sich nach Alternativen umsehen, wenn sie sichere Verschlüsselung ohne Play-Dienste verwenden wollen.

Marlinspike will keine Server-Mitnutzung erlauben

Marlinspike schreibt, dass die Entwickler der Software den Quellcode von Signal nutzen könnten, aber ihre eigenen Server betreiben sollten. Außerdem sollte der Fork umbenannt werden, weil er sonst die Markenrechte von Signal verletze. Sein Unternehmen sei nicht in der Lage, diese Dienstleistung für Forks anzubieten - die Spenden für Signal reichten gerade aus, um den eigenen Bedarf zu decken. Die Nachfrage, ob Open Whisper Systems bereit sei, eine Föderation zwischen den Servern von Libre Signal und Signal selbst einzurichten, lehnte Marlinspike ab.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Die Föderation der eigenen Server mit denen eines Alternativprojektes sei mit dem kleinen Team von Signal-Entwicklern nicht machbar, schreibt Marlinspike weiter. Außerdem bremse eine solche Kooperation den Entwicklungsfortschritt von Signal. Eine entsprechende Kooperation mit Cyanogen habe das Signal-Team ein halbes bis ganzes Jahr an Entwicklungsfortschritt gekostet. Ohne Zusammenarbeit könnten Nutzer der neuen Server allerdings keine Nachrichten mit Signal-Nutzern austauschen.

Das Team um Marlinspike hat die Signal-Verschlüsselung in viele populäre Apps eingebaut, das bekannteste Beispiel ist Whatsapp. Auch der Facebook-Messenger und Googles Dienst Allo nutzen das Protokoll für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Verschlüsselung muss von den Nutzern jedoch eigenständig aktiviert werden. Unklar ist, ob und wenn ja, wie viel Geld Open Whisper Systems für die Implementierung der eigenen Technologie in die bestehenden Messenger bekommen hat.

Wire - Messenger aus Berlin 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

x00x 06. Nov 2016

Das Hauptargument für Signal ist eine abhörsichere Verbindung. Laufen die Push...

FreiGeistler 06. Nov 2016

Syntafin 05. Nov 2016

Auch Conversations kann man ohne Google Play nutzen, einfach selbst compilieren oder via...

Wallbreaker 04. Nov 2016

Bedaure aber Tox ist nach etlichen Jahren immer noch inhärent fehlerhaft, und die Clients...

HSB-Admin 04. Nov 2016

Bliebe noch der hohe Overhead - falls relevant ^^


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /