Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Sicherheitslücke bei Start Encrypt

Sicherheitsforscher haben im Client der Let's Encrypt-Alternative Start Encrypt zahlreiche Probleme gefunden, die die Ausstellung gültiger Zertifikate für beliebige URLs ermöglichte. Der Client hatte zudem zahlreiche weitere Probleme, die jetzt behoben sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Start Encrypt will auch kostenfreie Zertifikate anbieten.
Start Encrypt will auch kostenfreie Zertifikate anbieten. (Bild: Sean MacEntee/Wikimedia Commons)

Eine Sicherheitslücke in dem Dienst Start Encrypt ermöglicht das Ausstellen gültiger Zertifikate für URLs, die nicht unter der Kontrolle der Angreifer sind. Betreiber Startcom wurde über das Problem informiert und hat die Lücke mittlerweile geschlossen. Die Sicherheitslücken wurden von der niederländischen Sicherheitsfirma Computest gefunden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ähnlich wie Let's Encrypt bietet Start Encrypt kostenfreie einfache Zertifikate an, bei denen nur die Domain, nicht aber erweiterte Eigentümerinformationen geprüft werden. Bei der Domainprüfung ließ Start Encrypt jedoch offenbar auch Quellen zu, die außerhalb der zu überprüfenden Domain lagen. Nutzer müssen zum Beweis, dass sie eine Domain kontrollieren eine Datei unter der abzusichernden Domain platzieren. Doch offenbar genügte es, die entsprechende Datei bei Diensten wie Dropbox oder Github hochzuladen, weil die entsprechende Einstellung vom Client und nicht vom Start Encrypt-Server vorgegeben wurden und somit unter Kontrolle der Angreifer war.

Auch Umleitungen werden akzeptiert

Außerdem akzeptierte die API des Dienstes auch Weiterleitungen. Angreifer hätten demnach URLs mit Redirects eintragen können. Die Überprüfung der Datei am Ende der Weiterleitung wurde dabei von Start Encrypt ohne Beanstandung durchgeführt, gleichzeitig wurde ein gültiges Zertifikat für die URL im vorderen Teil ausgestellt. Nach Angaben der Entdecker ließen sich so gültige Zertifikate für Seiten wie Facebook.com ausstellen. Weil Facebook aber Certificate-Pinning einsetzt, können Angreifer keine Man-In-The-Middle-Angriffe durchführen.

Die Client-Software enthielt zahlreiche weitere Fehler. Aufgelistet wurden nach Angaben von Computest nur solche, die vom Betreiber schon geschlossen wurden. So soll der Client nicht die Validität des vom Start Encrypt-Server übermittelten Zertifikates überprüft haben. Außerdem wurden die Privaten Schlüssel der Nutzer mit der Berechtigung "Mode 0666" gespeichert, so dass alle lokalen Nutzer die Datei lesen und verändern können.

Anders als bei Let's Encrypt handet es sich bei Start-Encrypt-Betreiber Startcom um ein kommerzielles Unternehmen. Die Firma hat ihren Sitz in Eilat in Israel, wo es zahlreiche Tech-Startups gibt. Das Unternehmen hat die Clientsoftware wegen der zahlreichen Fehler vorläufig zurückgezogen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€
  2. 169,99€
  3. 112,99€
  4. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...

SJ 04. Jul 2016

... und wollte kurzerhand einen ähnlichen Service aufbauen....


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /