Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

Das ZRT-Protokoll soll für sichere Verbindungen und verschlüsselte VoIP-Telefonate sorgen. Forscher haben Schwachstellen in zahlreichen ZRTP-Anwendungen entdeckt, die die Sicherheitsmechanismen aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Mangelnde Implementierungen von Sicherheitsfunktionen des ZRTP machen VoIP-Anwendungen unsicher.
Mangelnde Implementierungen von Sicherheitsfunktionen des ZRTP machen VoIP-Anwendungen unsicher. (Bild: Dominik Schürmann)

Eine Untersuchung zahlreicher VoIP-Anwendungen hat ergeben: Trotz der im ZRT-Protokoll implementierten Sicherheitsmechanismen lassen sich verschlüsselte Telefonate vergleichsweise einfach umleiten oder abhören. Das ist in erster Linie auf Design-Schwächen der jeweiligen Software zurückzuführen. Es gab aber auch eine inzwischen geschlossene Schwachstelle. Und eine Sicherheitsfunktion in ZRTP wird der Bequemlichkeit geopfert. Die Forscher um Dominik Schürmann an der TU Braunschweig haben die Schwachstellen untersucht.

Stellenmarkt
  1. Lands' End GmbH, Mettlach
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Das vom renommierten Sicherheitsforscher Phil Zimmermann entwickelte ZRT-Protokoll (Z(immermann) Real-time Transport Protocol) sorgt mit dem Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch für verschlüsselte Verbindungen, die direkt zwischen zwei Teilnehmern aufgebaut werden. Zusätzliche Sicherheitsfunktionen stellen sicher, dass die Verbindung zwischen zwei Endstellen vertrauenswürdig ist. ZRTP wurde 2011 als RFC 6189 von der Internet Engineering Task Force (IETF) veröffentlicht und dient als Basis für zahlreiche Anwendungen, darunter das von Zimmermann mitentwickelte Silent Phone von Silent Circle.

Mangelnde Umsetzung von Sicherheitsfunktionen

Schürmann und seine Kollegen haben zahlreiche populäre Anwendungen untersucht, die ebenfalls ZRTP als Basis verwenden. Grundlage für ihre Auswahl war, dass die Anwendungen ihren Quellcode zugänglich machen, um die Software einer möglichst genauen Untersuchung zu unterziehen. Zu der getesteten Software gehören Signal, Linphone Android, Jitsi, CSipSimple und Acrobits Softphone.

In Linphone Android entdeckten die Forscher gleich eine Schwachstelle, die nach Absprache mit den Entwicklern bereits in Version 3.2.0 behoben wurde. Ansonsten entdeckten die Forscher in erster Linie Schwächen in der Umsetzung der Sicherheitsfunktionen in ZRTP selbst.

Striktere Regeln gefordert

Um Angriffe durch Dritte beim Verbindungsaufbau auszuschließen, werden sogenannte Short Authentication Strings (SAS) angezeigt und durch die Teilnehmer verglichen. Stimmen sie nicht überein, besteht die Gefahr, dass sich ein Unbefugter in die Unterhaltung eingeklinkt hat. In Signal fehlt beispielsweise ein Dialogfeld, das gemeinsame SAS bestätigen kann. Inzwischen verwendet Signal ZRTP nicht mehr, sondern setzt auf WebRTC mit eigenen zusätzlichen Sicherheitsfunktionen.

In Acrobits Softphone, CSipSimple, Jitsi und Linphone werden Telefonate über unsichere Protokolle aufrechterhalten, wenn der Verbindungsaufbau über ZRTP versagt. Zwar würden die Nutzer meist gewarnt, Untersuchungen hätten aber ergeben, dass hauptsächlich versierte Nutzer diese Gefahren als solche erkennen, bzw. dass die Warnungen während des Telefonats schlichtweg übersehen werden. Die Forscher schlagen deshalb vor, in einem solchen Fall die Verbindung zu kappen. Nur die Software Signal sei so vorgegangen.

Sowohl CSipSimple als auch Jitsi und Linphone Android machen es Dritten vergleichsweise einfach, sich in eine Verbindung einzuklinken, ohne dass der Vergleich per SAS versagt. Die Anwendungen verzichten nämlich darauf, die ZID des jeweiligen Nutzers an seine SIP-Adresse zu binden. Das RFC von ZRTP schlägt zwar eine Etikettierung der ZIDs vor, um Nutzer zumindest vor solchen Angriffen zu warnen; die Forscher vermuten jedoch, dass die Entwickler wegen der zusätzlichen Komplexität für Nutzer darauf verzichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

triplekiller 28. Mär 2017

interessiert mich sehr. ich habe jahre verbracht, sprachverschlüsselung zu lernen. dieser...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /