Verschlüsselung: Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Facebooks Bemühungen um einen besseren Datenschutz scheinen nicht allen Regierungen zu gefallen. Die USA, Großbritannien und Australien wollen weiterhin Zugriff auf Textnachrichten haben. Das beschütze "unsere Kinder", heißt es in einem Brief an Mark Zuckerberg.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USA wollen Nachrichten mitlesen - im Namen der Sicherheit.
Die USA wollen Nachrichten mitlesen - im Namen der Sicherheit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Regierungsvertreter der USA, Großbritanniens und Australiens sind offenbar gegen die Anstrengungen Facebooks, Informationen und Datenübertragungen besser zu verschlüsseln. Das behindere ihrer Ansicht nach Untersuchungen von kriminellen Aktionen in dem sozialen Netzwerk, da der Zugang für Polizeibehörden verhindert werde, berichtete das Magazin Buzfeed unter Berufung auf ein internes Schreiben an Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Jüngst schilderte eine interne Quelle dieses Vorgehen der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w/d) IT - Logistik
    B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen
Detailsuche

"Sicherheitsverbesserungen in der virtuellen Welt sollten uns nicht angreifbarer in der physischen Welt machen", heißt es in dem Brief. Ein spezielles Beispiel wird direkt angesprochen: Pädophilie. "Risiken an der Öffentlichen Sicherheit von Facebooks Vorschlägen werden durch den Kontext einer einzelnen Plattform, die öffentliche Profile mit unzugreifbaren Nachrichten verbindet, verschärft. Das bietet einzigartige Routen für mutmaßliche Täter, um unsere Kinder zu identifizieren und sich ihr Vertrauen zu erschleichen", heißt es.

Die Regierungen schlagen laut dem US-Magazin Cnet vor, zu Sicherheitszwecken Hintertüren in dem sozialen Netzwerk und anderen Plattformen zu etablieren. "Wir sind stark gegen die Versuche von Regierungen, Hintertüren einzubauen, denn sie würden die Privatsphäre und Sicherheit von Leuten überall untergraben", sagt Zuckerberg.

Facebook will Daten besser schützen

Dem Brief zufolge wurden in den USA wohl bereits 16,8 Millionen Fälle von vermissten oder missbrauchten Kindern gemeldet. Mit diesen Zahlen will die US-Regierung ihre Entscheidung verteidigen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im März 2019 kündigte Facebook in einem offenen Brief an, künftig mehr für den Datenschutz seiner Nutzer zu tun. Zuvor war das Unternehmen in Datenschutzverletzungen verwickelt gewesen und musste vor vielen internationalen Gerichten Rechenschaft ablegen. Zu den neuen Maßnahmen zählt die bereits nutzbare, aber standardmäßig deaktivierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Facebook Messengers, wie es bei Whatsapp und anderen Nachrichtenapplikationen wie Signal der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 05. Okt 2019

Das geht auch aus den verwendeten Formulierungen/Argumentationen hervor, "dass man dann...

divStar 05. Okt 2019

Schade, dass Regierungen so etwas überhaupt offen fordern können ohne zumindest aus dem...

AntiiHeld 04. Okt 2019

Es gibt wie bereits erwähnt andere Möglichkeiten um Kindesmissbrauch online zu erkennen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /