Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Facebooks Bemühungen um einen besseren Datenschutz scheinen nicht allen Regierungen zu gefallen. Die USA, Großbritannien und Australien wollen weiterhin Zugriff auf Textnachrichten haben. Das beschütze "unsere Kinder", heißt es in einem Brief an Mark Zuckerberg.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USA wollen Nachrichten mitlesen - im Namen der Sicherheit.
Die USA wollen Nachrichten mitlesen - im Namen der Sicherheit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Regierungsvertreter der USA, Großbritanniens und Australiens sind offenbar gegen die Anstrengungen Facebooks, Informationen und Datenübertragungen besser zu verschlüsseln. Das behindere ihrer Ansicht nach Untersuchungen von kriminellen Aktionen in dem sozialen Netzwerk, da der Zugang für Polizeibehörden verhindert werde, berichtete das Magazin Buzfeed unter Berufung auf ein internes Schreiben an Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Jüngst schilderte eine interne Quelle dieses Vorgehen der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen

"Sicherheitsverbesserungen in der virtuellen Welt sollten uns nicht angreifbarer in der physischen Welt machen", heißt es in dem Brief. Ein spezielles Beispiel wird direkt angesprochen: Pädophilie. "Risiken an der Öffentlichen Sicherheit von Facebooks Vorschlägen werden durch den Kontext einer einzelnen Plattform, die öffentliche Profile mit unzugreifbaren Nachrichten verbindet, verschärft. Das bietet einzigartige Routen für mutmaßliche Täter, um unsere Kinder zu identifizieren und sich ihr Vertrauen zu erschleichen", heißt es.

Die Regierungen schlagen laut dem US-Magazin Cnet vor, zu Sicherheitszwecken Hintertüren in dem sozialen Netzwerk und anderen Plattformen zu etablieren. "Wir sind stark gegen die Versuche von Regierungen, Hintertüren einzubauen, denn sie würden die Privatsphäre und Sicherheit von Leuten überall untergraben", sagt Zuckerberg.

Facebook will Daten besser schützen

Dem Brief zufolge wurden in den USA wohl bereits 16,8 Millionen Fälle von vermissten oder missbrauchten Kindern gemeldet. Mit diesen Zahlen will die US-Regierung ihre Entscheidung verteidigen.

Im März 2019 kündigte Facebook in einem offenen Brief an, künftig mehr für den Datenschutz seiner Nutzer zu tun. Zuvor war das Unternehmen in Datenschutzverletzungen verwickelt gewesen und musste vor vielen internationalen Gerichten Rechenschaft ablegen. Zu den neuen Maßnahmen zählt die bereits nutzbare, aber standardmäßig deaktivierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Facebook Messengers, wie es bei Whatsapp und anderen Nachrichtenapplikationen wie Signal der Fall ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

bombinho 05. Okt 2019 / Themenstart

Das geht auch aus den verwendeten Formulierungen/Argumentationen hervor, "dass man dann...

divStar 05. Okt 2019 / Themenstart

Schade, dass Regierungen so etwas überhaupt offen fordern können ohne zumindest aus dem...

AntiiHeld 04. Okt 2019 / Themenstart

Es gibt wie bereits erwähnt andere Möglichkeiten um Kindesmissbrauch online zu erkennen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /