• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: Regierung will nun doch keine Backdoors

Verwirrung um die deutsch-französische Erklärung zum Kampf gegen den Terror. Während Paris Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation fordert, will die Bundesregierung das nicht so vereinbart haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreichs Innenminister Cazeneuve (r.) hat offenbar andere Vorstellungen als sein deutscher Amtskollege de Maizière
Frankreichs Innenminister Cazeneuve (r.) hat offenbar andere Vorstellungen als sein deutscher Amtskollege de Maizière (Bild: interieur.gouv.fr)

Worauf haben sich die Innenminister Deutschlands und Frankreichs bei ihrem Treffen am Dienstag in Paris verständigt? Am Tag danach ist weiter unklar, ob die Anbieter von Messengerdiensten wie Telegram oder Whatsapp verpflichtet werden sollen, auf Verlangen von Ermittlungsbehörden verschlüsselte Nachrichten zu entschlüsseln. Der Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Johannes Dimroth, stellte in der Bundespressekonferenz zumindest klar: "Wir treten geradezu für gute Verschlüsselung, schwer zu durchbrechende Verschlüsselung ein, um die Datensicherheit der Bürger zu gewährleisten. Wir wollen, um es ganz deutlich zu sagen, auch keine Backdoors, wir wollen keine Schlüsselhinterlegung."

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Allerdings heißt es auf den Seiten des französischen Innenministeriums weiterhin: Unkooperative Anbieter sollten verpflichtet werden können, "illegale Inhalte zu entfernen oder im Rahmen von Ermittlungen Nachrichten zu entschlüsseln". Dimroth versuchte die Divergenzen damit zu erklären, dass Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sich gegenüber der Presse anders als vereinbart geäußert habe. In den "jeweils offiziell veröffentlichten Dokumenten der deutsch-französischen Erklärung" fänden sich die Unterschiede nicht.

Kryptoeckpunkte unverändert gültig

Doch das war zunächst unklar. Denn auf den Seiten des französischen Innenministeriums findet sich kein Dokument, das wortgleich mit der deutschen Erklärung wäre. Die Forderung nach einer Entschlüsselung durch die Anbieter findet sich sowohl in der Rede Cazeneuves als auch in der offiziellen Darstellung seines Ministeriums.

Nach Angaben Dimroths hält die Bundesregierung weiter an den 1999 formulierten Eckpunkten der deutschen Kryptopolitik fest. Anstatt Hintertüren in Verschlüsselungssysteme einzubauen, sollten für die Sicherheitsbehörden "andere Wege gefunden werden", um an die Inhalte verschlüsselter Kommunikation zu gelangen. Dimroth nannte als Beispiel die Quellen-Telekommunikationsüberwachung, für die der sogenannte Bundestrojaner programmiert wurde. Es würden keine Befugnisse angestrebt, "kryptierte Kommunikation abzugreifen, ohne dass wir an die Kryptoeckpunkte heranmüssten und unsere grundsätzliche Linie hier in Frage stellen müssten."

Nachtrag vom 24. August 2016, 17:48 Uhr

Die offizielle französische Fassung der gemeinsamen Erklärung, die Golem.de vom Bundesinnenministerium zugesandt wurde, weicht in der Tat von der Darstellung ab, die die französische Regierung auf ihren Internetseiten verbreitet. Darin findet sich ebenso wie in der deutschen Fassung keine direkte Forderung zur Entschlüsselung von Kommunikation durch die Anbieter.

Es heißt wortgleich wie in der deutschen Fassung: "Es müssen Lösungen gefunden werden, die effektive Ermittlungen mit Blick auf verschlüsselte Daten im Zusammenhang mit terroristischen Aktionen ermöglichen und zugleich der Notwendigkeit des Schutzes digitaler Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durch Gewährleistung der Erhältlichkeit starker Kryptographie-Systeme sowie dem Grundsatz der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit, den Grundrechten und dem Rechtsstaat Rechnung tragen." Offenbar denkt die französische Regierung dabei an andere "Lösungen" als die deutsche. Es bleibt daher abzuwarten, welche Schritte die Europäische Kommission auf Basis dieser gemeinsamen Erklärung vorschlagen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

cpt.dirk 28. Aug 2016

Sehr schön dargelegt. Ganz besonders gilt das für solche wie von dir angesprochenen...

Llame 25. Aug 2016

Hast du ne andere Idee?

tomatentee 25. Aug 2016

Nee, andersrum: US-Unternehmen haben von einem deutschen Ministerchen nix zu befürchten...

NanuBrot 25. Aug 2016

Das verstehe ich, aber das was hier passiert, wird auch nicht ohne Folgen für unsere...

Arystus 25. Aug 2016

WH40k: "Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen." :D


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /