• IT-Karriere:
  • Services:

Keine verwertbaren Antworten, trotzdem neue Ideen

Doch auch offizielle Anfragen an verschiedene Unternehmen bringen hier keinerlei Klarheit, wer den Vorschlag der "statischen Schlüssel" unterstützt. Von den großen Cloud-Betreibern Google und Amazon heißt es lediglich, dass sich diese hierzu nicht äußern werden. Telefonica lässt wissen: "Wir nehmen an dem Standardisierungsprozess von TLS nicht teil und können uns daher zu dem aktuellen Stand und den möglichen Perspektiven nicht äußern", was extrem wenig Sensibilität für das Thema erahnen lässt.

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte

Von allen anderen angefragten Unternehmen erhalten wir schlicht gar keine Antwort. Dazu gehören Internet- und Mobilfunkprovider wie die Deutsche Telekom und Vodafone, Netzwerkausrüster wie Cisco, Ericsson, Huawei, Juniper und Nokia, der vor allem für seine Load-Balancer bekannte Anbieter F5, Infrastruktur- und CDN-Betreiber wie Akamai, Cloudflare, Fastly und Level3, sowie der Bundesverband deutscher Banken. Vor allem die Bankenlobby ist vor einen Jahr schon negativ damit aufgefallen, dass das PFS von TLS 1.3 ihr offenbar zu sicher ist.

Die Suche nach kaputtem TLS 1.3 geht weiter

Auch wenn sich aktuell kaum ein Unternehmen zu dem Thema äußern möchte, geschweige denn öffentlich als Befürworter auftritt, ist absehbar, dass die TLS-Community noch etwas länger mit dem Problem zu kämpfen haben wird. Zwar ist es nach der hitzigen Diskussion auf dem IETF-Meeting 99 in der Community zunächst sehr ruhig zu dem Vorschlag von Green geworden.

Doch der Grund dafür ist wohl schlicht: Mitstreiter von Green, in diesem Fall Russ Housley und Ralph Droms, haben bereits an einer anderen Möglichkeit gearbeitet,, die die "Sichtbarkeit in Rechenzentren", also die Entschlüsselung des Traffics, optional ermöglichen können soll.

Der sehr aktive Gegner solcher Ideen, Stephen Farrell, hat jedoch auch schon reichlich Gegenargumente zu diesem Vorschlag gesammelt und betont erneut, dass derartige Ideen dem Zweck der TLS-Arbeitsgruppe widersprechen und deshalb gar nicht behandelt werden sollten. Ob die Beteiligten dennoch den Vorschlag von Housley und Droms diskutieren werden, wird sich wohl auf dem nächsten IETF-Meeting zeigen, das Mitte November dieses Jahres in Singapur stattfindet.

Sollte es zu solch einer Diskussion kommen, zeigen sich dann vielleicht auch wieder einige Mitarbeiter großer Unternehmen, die von der Idee TLS 1.3 zu knacken, keinen Abstand nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

crypt0 16. Okt 2017

Das hat damit nichts zu tun. TLS liegt im/über dem Transport Layer (TCP). IP basierte...

crypt0 15. Okt 2017

Klar, wer Zugriff auf den Server hat... ...hat Zugriff auf den Server. Aber (solange der...

Nocta 14. Okt 2017

imho macht eine extension dafür trotzdem Sinn, weil man es la sonst einfach trotzdem...

bombinho 14. Okt 2017

Dafuer gibt es bereits DRM ;)

derdiedas 13. Okt 2017

Erstens geht es darum gar nicht, und zweitens sind Deine Argumente vollkommener Stuss...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /