Abo
  • Services:

Keine verwertbaren Antworten, trotzdem neue Ideen

Doch auch offizielle Anfragen an verschiedene Unternehmen bringen hier keinerlei Klarheit, wer den Vorschlag der "statischen Schlüssel" unterstützt. Von den großen Cloud-Betreibern Google und Amazon heißt es lediglich, dass sich diese hierzu nicht äußern werden. Telefonica lässt wissen: "Wir nehmen an dem Standardisierungsprozess von TLS nicht teil und können uns daher zu dem aktuellen Stand und den möglichen Perspektiven nicht äußern", was extrem wenig Sensibilität für das Thema erahnen lässt.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Von allen anderen angefragten Unternehmen erhalten wir schlicht gar keine Antwort. Dazu gehören Internet- und Mobilfunkprovider wie die Deutsche Telekom und Vodafone, Netzwerkausrüster wie Cisco, Ericsson, Huawei, Juniper und Nokia, der vor allem für seine Load-Balancer bekannte Anbieter F5, Infrastruktur- und CDN-Betreiber wie Akamai, Cloudflare, Fastly und Level3, sowie der Bundesverband deutscher Banken. Vor allem die Bankenlobby ist vor einen Jahr schon negativ damit aufgefallen, dass das PFS von TLS 1.3 ihr offenbar zu sicher ist.

Die Suche nach kaputtem TLS 1.3 geht weiter

Auch wenn sich aktuell kaum ein Unternehmen zu dem Thema äußern möchte, geschweige denn öffentlich als Befürworter auftritt, ist absehbar, dass die TLS-Community noch etwas länger mit dem Problem zu kämpfen haben wird. Zwar ist es nach der hitzigen Diskussion auf dem IETF-Meeting 99 in der Community zunächst sehr ruhig zu dem Vorschlag von Green geworden.

Doch der Grund dafür ist wohl schlicht: Mitstreiter von Green, in diesem Fall Russ Housley und Ralph Droms, haben bereits an einer anderen Möglichkeit gearbeitet,, die die "Sichtbarkeit in Rechenzentren", also die Entschlüsselung des Traffics, optional ermöglichen können soll.

Der sehr aktive Gegner solcher Ideen, Stephen Farrell, hat jedoch auch schon reichlich Gegenargumente zu diesem Vorschlag gesammelt und betont erneut, dass derartige Ideen dem Zweck der TLS-Arbeitsgruppe widersprechen und deshalb gar nicht behandelt werden sollten. Ob die Beteiligten dennoch den Vorschlag von Housley und Droms diskutieren werden, wird sich wohl auf dem nächsten IETF-Meeting zeigen, das Mitte November dieses Jahres in Singapur stattfindet.

Sollte es zu solch einer Diskussion kommen, zeigen sich dann vielleicht auch wieder einige Mitarbeiter großer Unternehmen, die von der Idee TLS 1.3 zu knacken, keinen Abstand nehmen.

 Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crypt0 16. Okt 2017

Das hat damit nichts zu tun. TLS liegt im/über dem Transport Layer (TCP). IP basierte...

crypt0 15. Okt 2017

Klar, wer Zugriff auf den Server hat... ...hat Zugriff auf den Server. Aber (solange der...

Nocta 14. Okt 2017

imho macht eine extension dafür trotzdem Sinn, weil man es la sonst einfach trotzdem...

bombinho 14. Okt 2017

Dafuer gibt es bereits DRM ;)

derdiedas 13. Okt 2017

Erstens geht es darum gar nicht, und zweitens sind Deine Argumente vollkommener Stuss...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /