• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: Uraltalgorithmen gefährden Millionen Webseiten

Bei Untersuchungen von TLS-Implementierungen ist eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt worden: Freak. In bestimmten Fällen lassen sich Verbindungen mit unsicheren 512-Bit-RSA_Schlüsseln erzwingen. Diese Cipher sind ein Relikt der Kryptoregulierung in den 90ern.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: smacktls.com)

Ein Team des französischen Forschungsinstituts Inria hat die sogenannte State Machine von verschiedenen TLS-Implementierungen untersucht. Das Projekt mit dem Titel Smack (State Machine Attack) förderte verschiedene Sicherheitslücken zu Tage. Eine ist besonders gravierend, denn sie erlaubt praktische Angriffe gegen OpenSSL- und Apple-TLS-Clients, wenn die Webseite eine Verbindung mit sogenannten Export-Verschlüsselungsalgorithmen erlaubt. Dieser Angriff wurde Freak getauft.

Relikt aus den Kryptokriegen

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg

Die Export-Verschlüsselungsalgorithmen in TLS sind ein Relikt aus den 90er Jahren. Die USA hatten damals Gesetze, die die Nutzung starker Kryptographie und insbesondere deren Export einschränkten. Die politischen Auseinandersetzungen um derartige Einschränkungen von Verschlüsselungstechnik bezeichnete man auch als Crypto Wars. Mit dem TLS-Vorgänger SSL wurden Algorithmen eingeführt, die absichtlich schwache Schlüssel nutzten. Eigentlich sollten die Export-Cipher heute nirgends mehr zum Einsatz kommen, doch sie werden nach wie vor von aktueller Software unterstützt.

Wie sich bei den Untersuchungen der Inria-Forscher herausstellte, akzeptiert sowohl OpenSSL als auch die TLS-Bibliothek von Apple einen schwachen, temporären 512-Bit-RSA-Schlüssel im Export-Modus. Das funktioniert aufgrund eines Fehlers auch dann, wenn der Client keinen derartigen Schlüssel angefordert hat.

Selbst das wäre nur ein kleines Problem, denn ein Angreifer müsste in diesem Modus den temporären RSA-Schlüssel innerhalb von Sekunden brechen, um die Verbindung praktisch anzugreifen. Obwohl das Knacken von 512-Bit-Schlüsseln nicht allzu schwer ist, dürfte das nur für wenige Angreifer praktikabel sein. Doch es kommt ein weiteres Problem hinzu: Gängige Webserver wie beispielsweise Apache generieren den temporären 512-Bit-Schlüssel nicht live, sondern cachen ihn für die gesamte Laufzeit eines Serverprozesses.

512-Bit-Schlüssel in sieben Stunden knacken

Die Kryptographin Nadia Heninger hat mit dem frei verfügbaren Tool CADO-NFS die Faktorisierung von RSA-Schlüsseln optimiert. Auf einer Amazon-EC2-Instanz lässt sich ein solcher 512-Bit-Schlüssel innerhalb von sieben Stunden knacken. Dadurch wird Freak zu einem praktisch durchführbaren Angriff.

Damit der Angriff funktioniert, muss der Server den entsprechenden uralten RSA-Export-Modus unterstützen. Erschreckenderweise tun das nach wie vor erstaunlich viele Server. Laut Scans der Universität von Michigan sind etwa 37 Prozent der TLS-Server für diesen Angriff verwundbar. Für einen Großteil davon ist das Content Delivery Network Akamai verantwortlich. Besonders ironisch: Auch die Webseite der NSA ist verwundbar.

Koordiniert hat die Veröffentlichung der Kryptograph Matthew Green. In seinem Blog gibt es eine ausführliche Beschreibung des Angriffs. Neben Freak entdeckten die Inria-Forscher weitere Probleme in TLS-Bibliotheken. Die TLS-Bibliothek von Java (JSSE) und die Embedded-Bibliothek CyaSSL erlauben an bestimmten Stellen des TLS-Protokolls, einzelne Nachrichten auszulassen, was ebenfalls zu Sicherheitsproblemen führen kann. Der Bug in JSSE hat die ID CVE-2014-6593 erhalten.

In OpenSSL wurde der Bug mit den RSA-Export-Ciphern als CVE-2015-0204 mit den Updates im Januar behoben. Die aktuelle Version 1.0.2 sowie die jüngsten Fixes der älteren Versionszweige (1.0.1l, 1.0.0q, 0.9.8ze) sind nicht mehr betroffen. Für Apple-Systeme ist noch kein Fix verfügbar.

Staatliche Kryptohintertüren riskant

Für Matthew Green zeigt der Vorfall vor allem eines: Wenn staatliche Regulierungen schwache Verschlüsselung erzwingen, kann das selbst Jahrzehnte später noch zum Problem werden. Das wäre nur eine akademische Geschichtsstunde, doch da in letzter Zeit verschiedene Politiker sowohl in den USA als auch in Europa indirekt Hintertüren in Verschlüsselungsverfahren forderten, ist die Sicherheitslücke auch ein Beitrag zur aktuellen Debatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  2. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...

TheUnichi 05. Mär 2015

"Hier darf ich mich nach Herzenslust austoben :D"

Salzbretzel 04. Mär 2015

Ich frage einen Teilchenphysiker nicht nach meinen zukünftigen Haarschnitt. Meinen...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /