• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: Netflix wird mit TLS 1.3 schneller

Vorteile gibt es mit dem neuen TLS vor allem bei einer schlechten Verbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Verschlüsselungsstandard TLS 1.3 hat Vorteile bei schlechten Verbindungen.
Der neue Verschlüsselungsstandard TLS 1.3 hat Vorteile bei schlechten Verbindungen. (Bild: Bingham Self-Storage/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Videostreaminganbieter Netflix nutzt nun auf neueren Consumer-Geräten das Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.3, wie das Unternehmen in seinem Technikblog mitteilt. Die Version 1.3 wurde vor rund zwei Jahren von der IETF als Standard verabschiedet, wird bisher aber noch vergleichsweise wenig eingesetzt. Wie Netflix weiter schreibt, führe die Nutzung des neuen Verschlüsselungsstandards zu genau den Ergebnissen, die sich die Entwickler des Standards erhofft haben. Für den Streamingservice heißt das konkret, dass das Abspielen von Inhalten etwas schneller geschieht als mit TLS 1.2.

Stellenmarkt
  1. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Diese bislang am weitesten verbreite Variante von TLS bietet Entwicklern eine Vielzahl von Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf Algorithmen für den Schlüsselaustausch oder Ciphersuites. Der sogenannte Handshake benötigt deshalb viele Nachrichten und vor allem zwei Roundtrips. Mit TLS 1.3 wird dies deutlich verbessert. Durch das vereinfachte Design wird damit nur noch ein Roundtrip zwischen Server und Client benötigt.

Darüber hinaus bietet TLS 1.3 aber auch 0-RTT (Zero-Round-Trip-Time-Resumption), also die Wiederaufnahme einer verschlüsselten Verbindung, ohne dass diese vollständig neu aufgebaut werden müsste. Genau das macht sich Netflix nun eigenen Angaben zufolge zunutze, um die Zeit bis zum Abspielen zu reduzieren.

Dies war zunächst nur eine Annahme des Unternehmens, weshalb die Techniker dies mit einem großangelegten Test mit jeweils rund einer halben Million Nutzern überprüft haben. Selbst bei den besten Verbindungen liege die Verbesserung bei rund 3,5 Prozent dank TLS 1.3. Insbesondere bei langsamen Verbindungen wird die Zeit bis zum Abspielen dank der neuen Verschlüsselung jedoch deutlich verkleinert. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass bereits gesendete Mediendateien erneut gepuffert werden müssen, etwa weil die CPU die Daten nicht schnell genug verarbeiten konnte. Auch diese Vorkommnisse kann Netflix mit TLS 1.3 reduzieren, womit letztlich auch die CPU-Last des Dienstes verringert wird.

In seinem Blog geht Netflix auch auf die kryptographischen Neuerungen von TLS 1.3 ein. Auch hier sei sich das Unternehmen sicher, dass Verbesserungen der Sicherheit erreicht werden. Der Streaminganbieter geht davon aus, TLS 1.3 in Kürze auf vielen weiteren Geräten zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  3. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...
  4. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /