Verschlüsselung: Netflix wird mit TLS 1.3 schneller

Vorteile gibt es mit dem neuen TLS vor allem bei einer schlechten Verbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Verschlüsselungsstandard TLS 1.3 hat Vorteile bei schlechten Verbindungen.
Der neue Verschlüsselungsstandard TLS 1.3 hat Vorteile bei schlechten Verbindungen. (Bild: Bingham Self-Storage/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Videostreaminganbieter Netflix nutzt nun auf neueren Consumer-Geräten das Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.3, wie das Unternehmen in seinem Technikblog mitteilt. Die Version 1.3 wurde vor rund zwei Jahren von der IETF als Standard verabschiedet, wird bisher aber noch vergleichsweise wenig eingesetzt. Wie Netflix weiter schreibt, führe die Nutzung des neuen Verschlüsselungsstandards zu genau den Ergebnissen, die sich die Entwickler des Standards erhofft haben. Für den Streamingservice heißt das konkret, dass das Abspielen von Inhalten etwas schneller geschieht als mit TLS 1.2.

Stellenmarkt
  1. Leitung Forschungsbereich Smart Region (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Grafenau
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG, Rehau (Raum Hof)
Detailsuche

Diese bislang am weitesten verbreite Variante von TLS bietet Entwicklern eine Vielzahl von Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf Algorithmen für den Schlüsselaustausch oder Ciphersuites. Der sogenannte Handshake benötigt deshalb viele Nachrichten und vor allem zwei Roundtrips. Mit TLS 1.3 wird dies deutlich verbessert. Durch das vereinfachte Design wird damit nur noch ein Roundtrip zwischen Server und Client benötigt.

Darüber hinaus bietet TLS 1.3 aber auch 0-RTT (Zero-Round-Trip-Time-Resumption), also die Wiederaufnahme einer verschlüsselten Verbindung, ohne dass diese vollständig neu aufgebaut werden müsste. Genau das macht sich Netflix nun eigenen Angaben zufolge zunutze, um die Zeit bis zum Abspielen zu reduzieren.

Dies war zunächst nur eine Annahme des Unternehmens, weshalb die Techniker dies mit einem großangelegten Test mit jeweils rund einer halben Million Nutzern überprüft haben. Selbst bei den besten Verbindungen liege die Verbesserung bei rund 3,5 Prozent dank TLS 1.3. Insbesondere bei langsamen Verbindungen wird die Zeit bis zum Abspielen dank der neuen Verschlüsselung jedoch deutlich verkleinert. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass bereits gesendete Mediendateien erneut gepuffert werden müssen, etwa weil die CPU die Daten nicht schnell genug verarbeiten konnte. Auch diese Vorkommnisse kann Netflix mit TLS 1.3 reduzieren, womit letztlich auch die CPU-Last des Dienstes verringert wird.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In seinem Blog geht Netflix auch auf die kryptographischen Neuerungen von TLS 1.3 ein. Auch hier sei sich das Unternehmen sicher, dass Verbesserungen der Sicherheit erreicht werden. Der Streaminganbieter geht davon aus, TLS 1.3 in Kürze auf vielen weiteren Geräten zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /