Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Truecrypt ist von seinen anonymen Entwicklern für tot erklärt worden - und seitdem fragen sich insbesondere Windows-Nutzer, welcher Verschlüsselungslösung sie vertrauen können. Wir haben mit dem Entwickler des Truecrypt-Forks Veracrypt über Lizenzen, Geheimdienste und neue Features gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Truecrypt-Fork Veracrypt bringt Sicherheitsupdates und neue Features. Die Oberfläche erinnert an Truecrypt.
Der Truecrypt-Fork Veracrypt bringt Sicherheitsupdates und neue Features. Die Oberfläche erinnert an Truecrypt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Nach dem überraschenden Aus für das beliebte quelloffene Verschlüsselungsprogramm Truecrypt waren viele Nutzer verunsichert, welche Verschlüsselungsprogramme jetzt noch sicher nutzbar sind. Viele vertrauen proprietären Lösungen wie Microsofts Bitlocker nicht - auch, weil Bitlocker in der Home-Version von Windows 10 den Wiederherstellungsschlüssel auf einem Cloud-Speicher ablegt. Wir haben mit Mounir Idrassi gesprochen, der die Weiterentwicklung von Truecrypt in die Hand genommen hat und noch Mitstreiter sucht. Idrassi ist es wichtig, dass es eine unabhängige Verschlüsselungslösung gibt, die quelloffen ist und nicht aus einem Five-Eyes-Teilnehmerstaat kommt. "Die Leute vertrauen nur noch offenen Lösungen, die von vielen Augen geprüft werden können", sagt er im Gespräch mit Golem.de.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
  2. Veracrypt sucht Windows-Programmierer
  3. Smartcard-Anbindung soll kommen

Idrassi begann schon vor dem Aus von Truecrypt, einen Fork zu entwickeln. Er sei im Jahr 2012 von einem Kunden beauftragt worden, sich die Truecrypt-Verschlüsselung genauer anzusehen, sagt er. Dabei habe er Schwachstellen im Key-Derivation-Mechanismus von Truecrypt gefunden und diese auf Wunsch des Kunden behoben: Veracrypt war geboren. Idrassi ist Inhaber eines mittelständischen Unternehmens mit dem Namen Idrix, das in Paris Sicherheitslösungen vor allem im Bereich von Smartcards entwickelt.

Veracrypt ist seit der Version 1.0f kompatibel mit Containern, die noch mit Truecrypt angelegt wurden; Dateien können gelesen, geschrieben und verändert werden. Bestehende Container können auch in das Veracrypt-Format übertragen werden, das ist aber nicht zwingend.

Probleme mit den Lizenzen gibt es angeblich nicht

Lizenzrechtlich gibt es nach Angaben von Idrassi keine Probleme mit dem Truecrypt-Fork: "Truecrypt verwendet zwar eine eigene Lizenz, die in der Open-Source-Community nicht sehr beliebt ist, weil sie weniger Freiheiten bietet als zum Beispiel die GPL. Es ist aber möglich, den Code zu forken und das neue Produkt unter einem anderen Namen als Truecrypt zu vermarkten."

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart

Alle Neuerungen und Patches in Veracrypt stellt Idrassi unter der Apache-Lizenz zur Verfügung, der von Truecrypt übernommene Code steht weiterhin unter der Truecrypt-eigenen Lizenz. Die Apache-Lizenz ist mit der GNU General Public License in Version 3 kompatibel, aber nicht mit der Vorgängerversion 2. Sie wird von der Free Software Foundation als freie Lizenz anerkannt, auch wenn sie keine Copyleft-Funktion bietet. Den ursprünglichen Code neu zu schreiben, um alles unter einer einheitlichen Lizenz anbieten zu können, sei für ihn allein zu aufwendig, sagt Idrassi.

Veracrypt sucht Windows-Programmierer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Orangensaft44 30. Dez 2018

Hallo zusammen , Ich habe heute morgen folgendes Problem. Nachdem ich meine PIN sowie...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2016

Und da OSS ist der Code ja auch einsehbar :)

Anonymer Nutzer 28. Jan 2016

Lies den Artikel! -.- omg...

narfomat 27. Jan 2016

auf jeden fall. für menschen, die sich keine random zeichen merken können wie ;9:DnC...

tibrob 23. Jan 2016

Das ist u.a. das Problem, weshalb ich Veracrypt (noch nicht) traue.


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /