Abo
  • Services:

Veracrypt sucht Windows-Programmierer

Denn Veracrypt ist zwar ein quelloffenes Projekt, doch bislang hat Idrassi nur wenige Mitstreiter. Er habe einige Hilfe von Freiwilligen bekommen, etwa für Patches und Bugreports. Doch die Entwicklung neuer Funktionen liege zurzeit fast ausschließlich bei ihm selbst. "Leider gibt es relativ wenige Open-Source-Entwickler für Windows", sagt er. Gerade das sei aber wichtig, um quelloffenen Verschlüsselungsprogrammen in der breiten Masse der Anwender zum Durchbruch zu verhelfen. Wer sich beteiligen will, findet den Veracrypt-Code bei allen gängigen Plattformen wie Github, Bitbucket und Codeplex.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Bis heute weiß auch Idrassi nicht, warum die Truecrypt-Entwickler ihre drastische Warnung veröffentlicht haben. "Die kryptographischen Funktionen von Truecrypt gelten auch nach den verschiedenen Audits als sicher. Probleme gab es bislang vor allem in der Software selbst - zum Beispiel mit den Windows-Treibern." Im vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass mehrere Lücken in den Windows-Treibern von Truecrypt eine Rechteeskalation ermöglichen. Diese Lücken wurden in Veracrypt geschlossen. Möglicherweise wollten sich die Entwickler zurückziehen und nutzten die Diskussion rund um die Snowden-Enthüllungen, um die Entwicklung aufzugeben.

Truecrypt-Nutzer dürften sich zu Hause fühlen

Veracrypt ist von der Usability her an Truecrypt angelehnt. Einen verschlüsselten Container zu erstellen, dürfte also für Nutzer, die bereits mit Truecrypt Erfahrungen gemacht haben, keine große Hürde darstellen. Bei der Auswahl der Algorithmen ist SHA 256 als neue Auswahl hinzugekommen. Außerdem wurde der Key-Derivation-Prozess überarbeitet. Bei Verwendung des PBKDF2-Algorithmus nutzte Truecrypt 1.000 Iterationen, um aus dem Passwort einen geheimen Schlüssel zu erstellen. Damit war die ursprüngliche Truecrypt-Implementation, zumindest theoretisch, anfälliger für Brute-Force-Angriffe als Veracrypt.

Veracrypt erhöhte die Anzahl der Iterationen daher zunächst auf 500.000. Mit Einführung der Version 1.12 können Nutzer die Anzahl der Iterationen selbst auswählen. Idrassi nennt das Verfahren Personal Iterations Multiplier (PIM). Wird der niedrigste PIM-Wert 1 gewählt, führt Veracrypt 16.000 Iterationen durch. Aus Sicherheitsgründen wird eine kleine PIM jedoch nur in Verbindung mit einer starken Passphrase von mindestens 20 Zeichen ermöglicht. Vorteil einer geringeren Anzahl von Iterationen ist die größere Geschwindigkeit bei der Erstellung oder beim Öffnen von Container-Dateien. Wird eine PIM spezifiziert, muss diese jedes Mal beim Öffnen eines Containers eingegeben werden. Neben dem Passwort existiert also ein weiteres geheimes Merkmal, das vom Nutzer richtig eingegeben werden muss.

Idrassi ist nicht besonders glücklich darüber, dass auf der Truecrypt-Webseite nach wie vor empfohlen wird, Bitlocker einzusetzen. "Ich weiß nicht, wer die Webseite verwaltet. Aber es wäre natürlich schön, wenn auf eine quelloffene Alternative hingewiesen würde", sagt er. Wie viele aktive Nutzer er bereits überzeugen konnte, weiß er nicht genau. Bei Codeplex ist die aktuellste Version des Programms 1.16 seit dem vergangenen Oktober rund 500.000-mal heruntergeladen worden - was aber natürlich keinen Aufschluss über die genauen Nutzerzahlen gibt. Es gibt Versionen für Linux, Windows und Mac OS.

 Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt VeracryptSmartcard-Anbindung soll kommen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymer Nutzer 28. Jan 2016

Und da OSS ist der Code ja auch einsehbar :)

Anonymer Nutzer 28. Jan 2016

Lies den Artikel! -.- omg...

narfomat 27. Jan 2016

auf jeden fall. für menschen, die sich keine random zeichen merken können wie ;9:DnC...

tibrob 23. Jan 2016

Das ist u.a. das Problem, weshalb ich Veracrypt (noch nicht) traue.

kaymvoit 22. Jan 2016

Dauert für größere Daten aber ewig. Als ich das letzte mal nachgesehen habe, hat Skype...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /