• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: Mozillas HTTP-Abschied wird konkreter

Der geplante volle Umstieg von HTTP auf das verschlüsselte HTTPS ist bei Mozilla nun offiziell. Die Umsetzung könnte Jahre dauern und soll zunächst nur für neue Funktionen gelten. Technisch solle dem aber nichts entgegenstehen, versichert Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pläne bei Mozilla, HTTPS zum Standard zu machen, sind nun offiziell.
Die Pläne bei Mozilla, HTTPS zum Standard zu machen, sind nun offiziell. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Nachdem der Firefox-Sicherheitschef Richard Barnes vor wenigen Wochen anregte, in Zukunft auf das unverschlüsselte HTTP zu verzichten, hat Barnes diesen Plan in Abstimmung mit der Community nun auch offiziell verkündet. Demnach soll der vollständige Wechsel hin zu HTTPS in zwei Schritten umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Zuerst soll ein Zeitpunkt festgelegt werden, ab dem alle neuen Funktionen in dem Browser nur noch für verschlüsselte Webseiten bereitstehen. Langfristig könnten darüber hinaus aber auch bestehende Funktionen für unverschlüsselte Webseiten beschnitten werden. In den FAQ (PDF) zu den Plänen heißt es aber, das, "was auch immer eure Webseite heute macht, wird auch noch in Monaten oder Jahren funktionieren".

Allzu überstürzt wird Mozilla dabei also nicht vorgehen. Barnes betont auch, dass insbesondere das Einschränken bestimmter Funktionen immer eine Abwägung zwischen Sicherheit und Webkompatibilität sei. Die Änderungen sollen auch rechtzeitig angekündigt werden, so dass die Betreiber von Webseiten entsprechend reagieren können. Zudem will das Team den Prozess eng begleiten.

Möglich sei ebenfalls, dass die Herabstufung von HTTP-Verbindungen bei bestimmten Funktionen keinen Totalverzicht bedeuten werde, sondern dies sanfter erfolge. So könnten etwa dauerhafte Ausnahmen unterbunden werden, einmalige und vom Nutzer bestätigte Zugriffe aber weiterhin erlaubt sein, wie zum Beispiel bereits beim Zugriff auf Kamera und Mikrofon.

HTTPS kein Problem

In den genannten FAQ versucht Mozilla auch vielen Einwänden gegen HTTPS zu begegnen, die meist auf Missverständnissen beruhen. So sind die Folgen für die Geschwindigkeit der Webseiten fast vernachlässigbar. Ebenso garantiere HTTPS nicht nur das Verbergen von Geheimnissen wie Passwörtern, sondern verhindere auch bei öffentlich zugänglichen Webseiten die Manipulation der Verbindungen und damit der Inhalte.

Außerdem seien die für HTTPS notwendigen Zertifikate mittlerweile bei einigen Anbietern und Hostern kostenlos verfügbar. Mit der Initiative Let's Encrypt will Mozilla letztlich auch daran arbeiten, dass dies so bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Tobias Grund 10. Mai 2015

Also ich habe aktuell 4 oder 5 Zertifikate dort und benutze diese seit einem halben...

FreiGeistler 07. Mai 2015

Ich mag sie auch nicht. Das scheint es ja wirklich nicht für Synologys zu geben... nicht...

FreiGeistler 05. Mai 2015

Domainübergreifendes Tracking klappt mit HTTPS nur bis zum Domain-Namen.

FreiGeistler 05. Mai 2015

Kurz zusammengefasst: Tracking-Cookies (also so gut wie alle grossen Werber) könnten mit...

Nocta 05. Mai 2015

Dein Fazit am Ende finde ich etwas naiv ... Kriegen wir nicht seit Snowden regelmäßig...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /