Abo
  • Services:
Anzeige
Populäre Webbrowser: bald ohne RC4
Populäre Webbrowser: bald ohne RC4 (Bild: Interactiveme)

Verschlüsselung: Microsoft, Google und Mozilla schalten RC4 2016 ab

Populäre Webbrowser: bald ohne RC4
Populäre Webbrowser: bald ohne RC4 (Bild: Interactiveme)

Es ist ein überfälliger Schritt: Microsoft, Google und Mozilla haben angekündigt, den unsicheren Verschlüsselungsalgorithmus RC4 ab 2016 in ihren Produkten endgültig nicht mehr zu verwenden. Ein konkretes Datum nennt bislang jedoch nur Mozilla.

Anzeige

Die Unterstützung für RC4 in populären Browsern wird 2016 auslaufen: Das haben Microsoft, Google und Mozilla jeweils am 1. September angekündigt. Der Algorithmus gilt schon lange als unsicher und wurde Anfang des Jahres von der Internet Engineering Task Force (IETF) verboten. Auch nach dem Verbot des Algorithmus stellten Sicherheitsforscher weitere Angriffsszenarien vor - denn noch immer ist RC4 in vielen Produkten präsent.

Eine stabile Chrome-Version ohne RC4 soll nach Angaben der Firma zwischen Januar und Februar 2016 erscheinen. Größere Kompatibilitätsprobleme befürchten die Ingenieure des Konzerns offensichtlich nicht: Schon heute würden nur noch 0,13 Prozent der HTTPS-Verbindungen von Chrome mit RC4 abgewickelt.

Microsoft sichert Nutzer von Windows 7, 8.1 und 10 ab

Microsoft will die Unterstützung für alle Nutzer des Internet Explorers sowie von Microsoft Edge, dem neuen Standardbrowser unter Windows 10, Anfang des Jahres 2016 beenden. Schon heute würden die meisten Verbindungen mit sicheren Algorithmen hergestellt, erklärt das Unternehmen, nun solle auch das Fallback auf RC4 verschwinden. Microsoft empfiehlt allen Serverbetreibern, RC4 ebenfalls abzuschalten.

Bei Mozilla sollen die Änderungen mit der Firefox-Version 44 wirksam werden, deren Release für den 26. Januar 2016 vorgesehen ist. Auch bei derzeitigen Firefox-Nutzern ist RC4 nicht mehr sonderlich beliebt: Nur 0,08 Prozent sollen die unsicheren Verbindungen derzeit noch nutzen.

Was macht Apple?

Auch Apples Safari-Browser unterstützt RC4 derzeit noch als Fallback-Option - eine Ankündigung der Firma, den Algorithmus ebenfalls abzuschalten, liegt bislang nicht vor. Die Pressestelle wollte Golem.de keinen weiteren Kommentar geben: Apple kommentiere generell keine noch nicht angekündigten Produkte und Features.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 03. Sep 2015

Dass es hier nicht um Apache geht ist doch offensichtlich!

Proctrap 03. Sep 2015

Dass diese so wie jede andere Firma auch jmd ihre Website machen lassen & Zugänglichkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Jena
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)
  3. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Jimu Astrobot ausprobiert

    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorms

  2. Google Cloud Platform

    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

  3. Elektromobilität

    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

  4. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  5. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  6. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  7. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  8. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  9. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  10. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    neocron | 12:46

  2. Re: GIF

    Eheran | 12:45

  3. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    AllDayPiano | 12:43

  4. Re: Jahresabo?

    Peter Brülls | 12:43

  5. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    felyyy | 12:42


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel