Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Let's Encrypt verwaltet 20 Millionen aktive Zertifikate

Die Initiative Let's Encrypt schaut auf das Jahr 2016 zurück und ist mit dem ersten vollen Jahr im Produktivbetrieb zufrieden, auch wenn es einige Probleme gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Verschlüsselung im Web geht es voran.
Mit der Verschlüsselung im Web geht es voran. (Bild: Sean MacEntee/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Das erste volle Jahr als Certificate Authority im Produktivbetrieb ist abgeschlossen - und Let's Encrypt ist zufrieden mit dem erzielten Fortschritt. Habe man Anfang des Jahres etwa 240.000 aktive Zertifikate verwaltet, seien es Ende des Jahres bereits etwa 20 Millionen gewesen, heißt es in einem Blogpost.

  • Prozentzahl der über HTTPS geladenen Webseiten in Mozilla Firefox (Screenshot: Golem.de)
  • Von Let's Encrypt ausgestellte Zertifikate (Screenshot: Golem.de)
Von Let's Encrypt ausgestellte Zertifikate (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Berlin

Im Laufe des Jahres wurde das Root-Zertifikat von Let's Encrypt von Mozilla, Apple und Google in den Zertifikatsspeicher der entsprechenden Browser aufgenommen. Man sei außerdem "kurz davor", die Aufnahme in ein weiteres "großes Root-Programm" bekanntzugeben. Damit ist die Initiative weniger abhängig von dem Cross-Signing des Root-Zertifikats durch Identtrust.

Ein Standard für freie Zertifikate

Let's Encrypt ist derzeit dabei, das ACME-Protokoll zur Erstellung und Verwaltung von Zertifikaten durch die IETF standardisieren zu lassen. Dieser Prozess soll mit Hilfe der IETF-ACME-Arbeitsgruppe im zweiten Quartal 2017 in einem finalen Dokument münden. Man freue sich, dass der Anteil verschlüsselter Verbindungen im Firefox-Browser im vergangenen Jahr auf knapp 50 Prozent angestiegen sei.

Im Laufe des Jahres wurde die Belegschaft der Internet Security Research Group (ISRG), der Organisation hinter Let's Encrypt, von vier auf neun Vollzeitstellen vergrößert. Im Betrieb kam es aber auch zu Fehlern, so habe es mehrfach Ausfälle gegeben, die vor allem auf Probleme mit den rapide anwachsenden Datenbanken zurückzuführen seien. Außerdem gab es ein Problem beim Mailversand, wobei zahlreiche E-Mail-Adressen von Let's-Encrypt-Nutzern versehentlich geleakt wurden. Es gab auch einen Markenrechtsstreit mit Comodo, den Let's Encrypt aber für sich entscheiden konnte.

Einen großen Anteil an dem rapiden Wachstum neuer Zertifikate dürfte die Kooperation mit großen Hostern in den USA und mit Anbietern wie Wordpress haben, die die Nutzung von verschlüsselten Verbindungen automatisch und ohne weitere Kosten anbieten. Symantec hatte im vergangenen Jahr ebenfalls ein Programm für kostenfreie Zertifikate aufgelegt, das Hoster aber nur vermarkten können, wenn sie sich auf Sales-Verpflichtungen einlassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Xiut 09. Jan 2017

Sorry, aber du hast wohl kein gutes Leseverständnis... Ich habe sogar geschrieben "ich...

SJ 09. Jan 2017

Du kannst dir eine Domain besorgen. Die macht einen CName auf deine DynDNS Adresse und...

Gonzales 09. Jan 2017

..ging's dann nach oben, als die Diskussion um StartCom und WoSign für diese CAs...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /