Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Let's Encrypt legt los und sucht Mitstreiter

Das Projekt Let's Encrypt möchte mehr Webseiten mit SSL-/TLS-Zertifikaten ausstatten. Jetzt hat die von der EFF und Mozilla ins Leben gerufene Initiative ihr erstes Zertifikat ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Let's Encrypt will mehr SSL-/TLS-Zertifikate unters Volk bringen.
Let's Encrypt will mehr SSL-/TLS-Zertifikate unters Volk bringen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die neue Zertifizierungsstelle (CA) Let's Encrypt hat ihr erstes Zertifikat ausgestellt. Das gab das Projekt in einem Blogpost bekannt. Die Macher wollen kostenfreie und von allen gängigen Browsern vertraute Zertifikate erstellen und so für eine bessere Verbreitung von HTTPS sorgen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Da Let's Encrypt noch nicht als vertrauenswürdige CA bei den großen Browserherstellern eingetragen ist, müssen Nutzer zunächst das ISRG-Root-Zertifikat manuell zu ihrem Browser hinzufügen. Danach lässt sich die Webseite per HTTPS betrachten - sie gibt dann sogar mehr Informationen aus als vorher. Nutzer lernen, wie sie sich an der Weiterentwicklung des Projekts beteiligen können.

Die Veröffentlichung des ersten Zertifikats ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der gemeinnützigen CA. Im Juni hatte das Projekt in einer Zeremonie die Wurzelzertifikate erstellt.

Die Integration in die gängigen Browser ist auf dem Weg

In den kommenden Wochen wollen sich die Macher um die Integration in die großen Browser bemühen. Mozilla, Google, Microsoft und Apple seien bereits angefragt. Danach sollen erste Webseiten, die am Betaprogramm teilnehmen, ihre ersten kostenfreien Zertifikate erhalten. Nutzer, die ihre eigene Webseite mit einem Lets-Encrypt-Zertifikat versehen wollen, können sich nach wie vor für die Beta anmelden.

Das Projekt wird von der Internet Security Research Group in Kalifornien betrieben. Diese wird unterstützt von Mozilla, der Electronic Frontier Foundation (EFF), Cisco, Akamai, der Stanford Law School und CoreOS.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 4,32€

RipClaw 16. Sep 2015

Die Verbindung ist abgesichert. Das Zertifikat das für die Verbindung zu letsencrypt.org...

RipClaw 16. Sep 2015

Ich würde ja gerne aber offenbar kannst du nicht lesen. Aktuell wird noch ein...

SoniX 16. Sep 2015

-------------------------------------------------------------------------> Ich sehe nur...

Ninos 15. Sep 2015

Spricht ihr von SNI oder dem Hinzufügen von selbigen Zertifikaten zu unterschiedlichen...

Ninos 15. Sep 2015

Soviel Text für nichts. Der Validierungsprozess von https ist bereits "kaputt" und es...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /