Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Kryptoparty bei Golem.de

Nach der NSA-Affäre sind verschlüsselte E-Mails wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Auch bei Golem.de hat die Diskussion Spuren hinterlassen: Die Redaktion traf sich zur Kryptoparty, um die Verschlüsselung mit GnuPG einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Auch bei Golem.de wird jetzt Mailverschlüsselung mit GnuPG genutzt.
Auch bei Golem.de wird jetzt Mailverschlüsselung mit GnuPG genutzt. (Bild: Gpg4win)

Dank der Snowden-Enthüllungen ist das Interesse an Kryptographie und Verschlüsselung so groß wie nie. Das schlägt sich auch im Nachrichtenticker von Golem.de nieder: Heartbleed, Probleme im TLS-Protokoll oder Spekulationen über NSA-Hintertüren in Verschlüsselungsstandards, über Kryptographie gibt es zurzeit viel zu berichten.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Kryptoparty bei Golem.de
  2. PGP verschlüsselt keine Metadaten

Die Debatte geht auch an der Golem.de-Redaktion nicht spurlos vorüber. Obwohl einzelne Redakteure privat bereits ihre Mails via GnuPG verschlüsseln, gab es bislang keine Möglichkeit, die Redaktion auf offiziellem Wege verschlüsselt zu erreichen - was in anderen Medien auch schon kritisiert wurde. Das sollte sich ändern und die Planung einer Kryptoparty im Hause Golem.de wurde in Angriff genommen.

Die Mailverschlüsselung mit PGP wurde von Phil Zimmermann 1991 entwickelt. Später wurde das System standardisiert, der entsprechende Internetstandard heißt OpenPGP und ist im RFC 4880 definiert. Das originale PGP-Programm wird heute nur noch selten genutzt, die meisten Anwender greifen auf GnuPG zurück, das nach demselben Standard arbeitet. GnuPG ist, anders als das originale PGP, das heute von Symantec vertrieben wird, freie Software. Für viele Systeme und Mailprogramme stehen Erweiterungen auf Basis von GnuPG bereit.

Zunächst stand eine Inventur an: Welche Mailprogramme werden überhaupt in der Redaktion verwendet? Die überwiegende Mehrheit verwendete entweder Thunderbird (Windows und Linux) oder Apple Mail unter Mac OS X. Deshalb konzentrierten wir uns in der Vorbereitung zunächst auf diese beiden Lösungen.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Für Mac OS X existiert das Projekt GPGTools, welches ein Plugin für Apple Mail bereitstellt. Die Installation gestaltete sich relativ einfach. Für Mozilla Thunderbird gibt es das Plugin Enigmail, das sich ebenfalls mit wenigen Klicks über die Addon-Verwaltung von Thunderbird installieren lässt. Schade ist, dass die meisten Mailprogramme keine direkte Unterstützung für PGP-kompatible Mailverschlüsselung mitliefern. Der Hintergrund ist vor allem ein historischer: Von der IETF wurden zwei miteinander inkompatible Mailverschlüsselungssysteme standardisiert: S/MIME und OpenPGP. Gängige Mailprogramme liefern meistens nur S/MIME-Unterstützung mit.

Für Verschlüsselungsanfänger schwer verständliche Details

Während sich die Installation des Plugins noch relativ simpel gestaltete, taten sich bei der konkreten Nutzung einige Fragen auf. Wie groß soll etwa ein neuer Key sein? Aktuelle Programme erstellen meist in der Standardeinstellung RSA-Keys mit 2.048 Bit, was zurzeit als sicher gilt. Wer dennoch mehr Sicherheit für den Preis einer etwas langsameren Verschlüsselung haben möchte, kann sich auch einen Key mit 4.096 Bit erstellen. Problematisch sind vor allem mit älteren Versionen von GnuPG erstellte Keys, dort wurde oft DSA mit 1.024 Bit eingesetzt, was aus heutiger Sicht nicht mehr als sicher gilt.

Eine weitere Frage, die für manche Verwirrung sorgt: PGP-Mails können entweder als PGP/Inline oder PGP/MIME codiert werden. Bei Ersterem wird der verschlüsselte oder signierte Mailinhalt in eine normale Textmail eingebettet. PGP/Inline hat das Problem, dass Anhänge separat verschlüsselt werden und somit Metadaten über den Dateianhang nicht geschützt sind. PGP/Mime ist eigentlich die elegantere Lösung, hat aber ebenfalls ein Problem: Ein ärgerlicher Bug in Microsoft Outlook führt dazu, dass signierte Mails nur als Mailanhang angezeigt werden.

PGP verschlüsselt keine Metadaten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

albob81 07. Mai 2014

Ich meine gpg4o. Kostet zwar ein wenig, aber es funktioniert halt einfach und ist...

perseus 05. Mai 2014

Danke, guter Tipp!

warJaSoKlar 02. Mai 2014

Der Umgang mit einem Vollverschlüsseltem Notebook ist imho einfacher als einem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Und alle fragen sich, woher zum teufel willst du das wissen? Passwort auf dem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Das ist keine Anleitung? Sie ebschreiben einfach die Problematik in ihrem Firmenumfeld...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /