Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Kryptoparty bei Golem.de

Nach der NSA-Affäre sind verschlüsselte E-Mails wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Auch bei Golem.de hat die Diskussion Spuren hinterlassen: Die Redaktion traf sich zur Kryptoparty, um die Verschlüsselung mit GnuPG einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Auch bei Golem.de wird jetzt Mailverschlüsselung mit GnuPG genutzt.
Auch bei Golem.de wird jetzt Mailverschlüsselung mit GnuPG genutzt. (Bild: Gpg4win)

Dank der Snowden-Enthüllungen ist das Interesse an Kryptographie und Verschlüsselung so groß wie nie. Das schlägt sich auch im Nachrichtenticker von Golem.de nieder: Heartbleed, Probleme im TLS-Protokoll oder Spekulationen über NSA-Hintertüren in Verschlüsselungsstandards, über Kryptographie gibt es zurzeit viel zu berichten.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Kryptoparty bei Golem.de
  2. PGP verschlüsselt keine Metadaten

Die Debatte geht auch an der Golem.de-Redaktion nicht spurlos vorüber. Obwohl einzelne Redakteure privat bereits ihre Mails via GnuPG verschlüsseln, gab es bislang keine Möglichkeit, die Redaktion auf offiziellem Wege verschlüsselt zu erreichen - was in anderen Medien auch schon kritisiert wurde. Das sollte sich ändern und die Planung einer Kryptoparty im Hause Golem.de wurde in Angriff genommen.

Die Mailverschlüsselung mit PGP wurde von Phil Zimmermann 1991 entwickelt. Später wurde das System standardisiert, der entsprechende Internetstandard heißt OpenPGP und ist im RFC 4880 definiert. Das originale PGP-Programm wird heute nur noch selten genutzt, die meisten Anwender greifen auf GnuPG zurück, das nach demselben Standard arbeitet. GnuPG ist, anders als das originale PGP, das heute von Symantec vertrieben wird, freie Software. Für viele Systeme und Mailprogramme stehen Erweiterungen auf Basis von GnuPG bereit.

Zunächst stand eine Inventur an: Welche Mailprogramme werden überhaupt in der Redaktion verwendet? Die überwiegende Mehrheit verwendete entweder Thunderbird (Windows und Linux) oder Apple Mail unter Mac OS X. Deshalb konzentrierten wir uns in der Vorbereitung zunächst auf diese beiden Lösungen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Für Mac OS X existiert das Projekt GPGTools, welches ein Plugin für Apple Mail bereitstellt. Die Installation gestaltete sich relativ einfach. Für Mozilla Thunderbird gibt es das Plugin Enigmail, das sich ebenfalls mit wenigen Klicks über die Addon-Verwaltung von Thunderbird installieren lässt. Schade ist, dass die meisten Mailprogramme keine direkte Unterstützung für PGP-kompatible Mailverschlüsselung mitliefern. Der Hintergrund ist vor allem ein historischer: Von der IETF wurden zwei miteinander inkompatible Mailverschlüsselungssysteme standardisiert: S/MIME und OpenPGP. Gängige Mailprogramme liefern meistens nur S/MIME-Unterstützung mit.

Für Verschlüsselungsanfänger schwer verständliche Details

Während sich die Installation des Plugins noch relativ simpel gestaltete, taten sich bei der konkreten Nutzung einige Fragen auf. Wie groß soll etwa ein neuer Key sein? Aktuelle Programme erstellen meist in der Standardeinstellung RSA-Keys mit 2.048 Bit, was zurzeit als sicher gilt. Wer dennoch mehr Sicherheit für den Preis einer etwas langsameren Verschlüsselung haben möchte, kann sich auch einen Key mit 4.096 Bit erstellen. Problematisch sind vor allem mit älteren Versionen von GnuPG erstellte Keys, dort wurde oft DSA mit 1.024 Bit eingesetzt, was aus heutiger Sicht nicht mehr als sicher gilt.

Eine weitere Frage, die für manche Verwirrung sorgt: PGP-Mails können entweder als PGP/Inline oder PGP/MIME codiert werden. Bei Ersterem wird der verschlüsselte oder signierte Mailinhalt in eine normale Textmail eingebettet. PGP/Inline hat das Problem, dass Anhänge separat verschlüsselt werden und somit Metadaten über den Dateianhang nicht geschützt sind. PGP/Mime ist eigentlich die elegantere Lösung, hat aber ebenfalls ein Problem: Ein ärgerlicher Bug in Microsoft Outlook führt dazu, dass signierte Mails nur als Mailanhang angezeigt werden.

PGP verschlüsselt keine Metadaten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

albob81 07. Mai 2014

Ich meine gpg4o. Kostet zwar ein wenig, aber es funktioniert halt einfach und ist...

perseus 05. Mai 2014

Danke, guter Tipp!

warJaSoKlar 02. Mai 2014

Der Umgang mit einem Vollverschlüsseltem Notebook ist imho einfacher als einem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Und alle fragen sich, woher zum teufel willst du das wissen? Passwort auf dem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Das ist keine Anleitung? Sie ebschreiben einfach die Problematik in ihrem Firmenumfeld...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /