Abo
  • Services:
Anzeige
Auch bei Golem.de wird jetzt Mailverschlüsselung mit GnuPG genutzt.
Auch bei Golem.de wird jetzt Mailverschlüsselung mit GnuPG genutzt. (Bild: Gpg4win)

Verschlüsselung: Kryptoparty bei Golem.de

Nach der NSA-Affäre sind verschlüsselte E-Mails wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Auch bei Golem.de hat die Diskussion Spuren hinterlassen: Die Redaktion traf sich zur Kryptoparty, um die Verschlüsselung mit GnuPG einzurichten.

Anzeige

Dank der Snowden-Enthüllungen ist das Interesse an Kryptographie und Verschlüsselung so groß wie nie. Das schlägt sich auch im Nachrichtenticker von Golem.de nieder: Heartbleed, Probleme im TLS-Protokoll oder Spekulationen über NSA-Hintertüren in Verschlüsselungsstandards, über Kryptographie gibt es zurzeit viel zu berichten.

Die Debatte geht auch an der Golem.de-Redaktion nicht spurlos vorüber. Obwohl einzelne Redakteure privat bereits ihre Mails via GnuPG verschlüsseln, gab es bislang keine Möglichkeit, die Redaktion auf offiziellem Wege verschlüsselt zu erreichen - was in anderen Medien auch schon kritisiert wurde. Das sollte sich ändern und die Planung einer Kryptoparty im Hause Golem.de wurde in Angriff genommen.

Die Mailverschlüsselung mit PGP wurde von Phil Zimmermann 1991 entwickelt. Später wurde das System standardisiert, der entsprechende Internetstandard heißt OpenPGP und ist im RFC 4880 definiert. Das originale PGP-Programm wird heute nur noch selten genutzt, die meisten Anwender greifen auf GnuPG zurück, das nach demselben Standard arbeitet. GnuPG ist, anders als das originale PGP, das heute von Symantec vertrieben wird, freie Software. Für viele Systeme und Mailprogramme stehen Erweiterungen auf Basis von GnuPG bereit.

Zunächst stand eine Inventur an: Welche Mailprogramme werden überhaupt in der Redaktion verwendet? Die überwiegende Mehrheit verwendete entweder Thunderbird (Windows und Linux) oder Apple Mail unter Mac OS X. Deshalb konzentrierten wir uns in der Vorbereitung zunächst auf diese beiden Lösungen.

Für Mac OS X existiert das Projekt GPGTools, welches ein Plugin für Apple Mail bereitstellt. Die Installation gestaltete sich relativ einfach. Für Mozilla Thunderbird gibt es das Plugin Enigmail, das sich ebenfalls mit wenigen Klicks über die Addon-Verwaltung von Thunderbird installieren lässt. Schade ist, dass die meisten Mailprogramme keine direkte Unterstützung für PGP-kompatible Mailverschlüsselung mitliefern. Der Hintergrund ist vor allem ein historischer: Von der IETF wurden zwei miteinander inkompatible Mailverschlüsselungssysteme standardisiert: S/MIME und OpenPGP. Gängige Mailprogramme liefern meistens nur S/MIME-Unterstützung mit.

Für Verschlüsselungsanfänger schwer verständliche Details

Während sich die Installation des Plugins noch relativ simpel gestaltete, taten sich bei der konkreten Nutzung einige Fragen auf. Wie groß soll etwa ein neuer Key sein? Aktuelle Programme erstellen meist in der Standardeinstellung RSA-Keys mit 2.048 Bit, was zurzeit als sicher gilt. Wer dennoch mehr Sicherheit für den Preis einer etwas langsameren Verschlüsselung haben möchte, kann sich auch einen Key mit 4.096 Bit erstellen. Problematisch sind vor allem mit älteren Versionen von GnuPG erstellte Keys, dort wurde oft DSA mit 1.024 Bit eingesetzt, was aus heutiger Sicht nicht mehr als sicher gilt.

Eine weitere Frage, die für manche Verwirrung sorgt: PGP-Mails können entweder als PGP/Inline oder PGP/MIME codiert werden. Bei Ersterem wird der verschlüsselte oder signierte Mailinhalt in eine normale Textmail eingebettet. PGP/Inline hat das Problem, dass Anhänge separat verschlüsselt werden und somit Metadaten über den Dateianhang nicht geschützt sind. PGP/Mime ist eigentlich die elegantere Lösung, hat aber ebenfalls ein Problem: Ein ärgerlicher Bug in Microsoft Outlook führt dazu, dass signierte Mails nur als Mailanhang angezeigt werden.

PGP verschlüsselt keine Metadaten 

eye home zur Startseite
albob81 07. Mai 2014

Ich meine gpg4o. Kostet zwar ein wenig, aber es funktioniert halt einfach und ist...

perseus 05. Mai 2014

Danke, guter Tipp!

warJaSoKlar 02. Mai 2014

Der Umgang mit einem Vollverschlüsseltem Notebook ist imho einfacher als einem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Und alle fragen sich, woher zum teufel willst du das wissen? Passwort auf dem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Das ist keine Anleitung? Sie ebschreiben einfach die Problematik in ihrem Firmenumfeld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Ratbacher GmbH, Balingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. VdS Schadenverhütung GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  3. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Der beste Beweis das Reisen in die...

    FuturesCaptain | 06:38

  2. Donald Trump

    Denker | 06:17

  3. Re: "Selber Schuld"

    gadthrawn | 06:15

  4. Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 06:04

  5. Ich will auch!

    ArcherV | 05:55


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel