Abo
  • Services:

PGP verschlüsselt keine Metadaten

Metadaten sind generell ein wunder Punkt der PGP-Verschlüsselung: Der Betreff einer Mail ist grundsätzlich nicht verschlüsselt, ebenso kann ein lauschender Angreifer jederzeit mitlesen, wer wem zu welcher Zeit Mails schickt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Zu Verwirrung führte auch die genaue Funktionsweise der Schlüsselserver. Diese öffentlichen Server halten ein Verzeichnis aller hochgeladenen öffentlichen Schlüssel bereit. Dabei ist es gleichgültig, auf welchen Schlüsselserver man seinen Schlüssel lädt, denn die Server synchronisieren sich untereinander. Ein Schlüssel, den man auf einen beliebigen Schlüsselserver hochlädt, ist einige Minuten später auch auf allen anderen Schlüsselservern vorhanden.

Einige wenige Anwender nutzten auch Microsoft Outlook oder Outlook Express unter Windows für Mails. Hierfür gibt es ebenfalls ein GnuPG-Plugin, um das zu nutzen, muss man zunächst das Programm Gpg4win installieren. Für Outlook unter Mac OS X gibt es jedoch offenbar bislang keine Lösung. Das Mailprogramm The Bat, das von einem Redakteur genutzt wird, liefert Unterstützung für GnuPG bereits mit.

Webmail: keine befriedigende Lösung

Problematisch ist die Nutzung von Mailverschlüsselung auch generell für alle Anwender, die ihre Mails nur über ein Webmail-Interface verwalten. Grundsätzlich ist die Mailverschlüsselung so gedacht, dass man diese in einem Mailprogramm fest konfiguriert. Es gibt zwar Möglichkeiten, bei denen man einen Text zunächst in die Zwischenablage kopiert und anschließend per Copy-and-Paste den PGP-/Inline-verschlüsselten Inhalt wieder einfügt, aber empfehlenswert ist diese Lösung im Allgemeinen nicht.

Die Frage, wie es mit verschlüsselten Mails und mobilen Systemen aussieht, kam ebenfalls auf. Auch hier gibt es Möglichkeiten, etwa unter Android das Mailprogramm K-9 in Kombination mit APG. Doch von den Anwesenden sah zunächst niemand den Bedarf, auch mobil eine Verschlüsselungslösung einzurichten, da zunächst vermutlich sowieso nur wenige verschlüsselte Mails ankommen werden.

Vorerst außen vor gelassen haben wir auch die Frage nach der Signierung von öffentlichen Schlüsseln und der Überprüfung der Echtheit von Schlüsseln. Die PGP-Verschlüsselung sieht ein sogenanntes Web-of-Trust vor, anhand eines Fingerabdrucks kann man die Echtheit eines Schlüssels prüfen. Das System ist allerdings gerade für Anfänger oft schwer verständlich und so blieben wir zunächst bei der pragmatischen Lösung: Wichtig ist es erstmal, überhaupt mit dem Verschlüsseln anzufangen.

Nach der Kryptoparty ist nun zumindest ein Teil der Golem.de-Redaktion per PGP erreichbar. Die entsprechenden Schlüssel finden sich im Impressum. Auch der Autor dieses Artikels ist selbstverständlich via PGP-Verschlüsselung erreichbar.

 Verschlüsselung: Kryptoparty bei Golem.de
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

albob81 07. Mai 2014

Ich meine gpg4o. Kostet zwar ein wenig, aber es funktioniert halt einfach und ist...

perseus 05. Mai 2014

Danke, guter Tipp!

warJaSoKlar 02. Mai 2014

Der Umgang mit einem Vollverschlüsseltem Notebook ist imho einfacher als einem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Und alle fragen sich, woher zum teufel willst du das wissen? Passwort auf dem...

PlanbarZinssicher 02. Mai 2014

Das ist keine Anleitung? Sie ebschreiben einfach die Problematik in ihrem Firmenumfeld...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /