Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Kryptographie im Quantenzeitalter

Quantencomputer sind eine Herausforderung für die globale Datensicherheit - aber es gibt bereits Ansätze für ein "quantensicheres" Internet.

Ein Bericht von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Noch im Aufbau (Symbolbild): Die erste Ausschreibung für Postquantenalgorithmen endet im November 2017.
Noch im Aufbau (Symbolbild): Die erste Ausschreibung für Postquantenalgorithmen endet im November 2017. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Die Quanten kommen: Alles Wissenswerte über Quantenthemen erfahren Sie auch auf der Konferenz von Golem.de am 23. Juni in Berlin!

Weitere Artikel vorlesen lassen:


Wir schreiben das Jahr 2035. Allmächtige Geheimdienste und globale Großkonzerne beherrschen die Welt. Regierungen sind wenig mehr als ausführende Organe dieser Interessengruppen. Niemand traut sich aufzubegehren, denn die gesamte Kommunikation wird überwacht. Die gesamte Kommunikation? Nein! Eine unbeugsame Gruppe von Forschern und Hackern hat es geschafft, mit Hilfe von Quantenkryptographie neue, unbelauschte Wege in den weltweiten Datenströmen zu eröffnen.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Kryptographie im Quantenzeitalter
  2. Die Suche nach neuen Algorithmen

So oder so ähnlich könnte ein moderner Roman in Nachfolge der berühmten Neuromancer-Trilogie beginnen - und es wäre vielleicht nicht das schlechteste Buch der Saison. In der Tat stehen Quantencomputer und die mit ihnen zusammenhängenden Technologien gegenwärtig nicht nur medial im Fokus, es fließen auch große Summen in ihre Forschung und Entwicklung. Solche Quantencomputer eignen sich nicht nur hervorragend zum Berechnen quantenphysikalischer und quantenchemischer Gleichungen. Mit Hilfe des Shor-Algorithmus, eines speziellen Quantenalgorithmus, können sie insbesondere Primzahlen faktorisieren - wobei die Zahl der notwendigen Rechenschritte nur mit der vierten Potenz der Bitanzahl ansteigt. Sollte es jemals einen leistungsfähigen Quantencomputer geben, würden deshalb heute viele gängige kryptographische Verfahren unsicher. Asymmetrische Verschlüsselungen wie RSA, elliptische Kurven und verwandte Verfahren wären mit einem Schlag angreifbar.

Relaisstationen handeln neue Schlüssel aus

Die Hacker unseres fiktiven Romans hätten im Quanten-Informationszeitalter zwei Möglichkeiten, für ihre Privatsphäre zu sorgen. Einerseits könnten sie versuchen, eigene Glasfaserkabel zum Tausch von Quantenschlüsseln zu verlegen. Dann wären sie sicher. Allerdings funktionieren derartige Systeme nur bis zu einigen Hundert Kilometern Entfernung. Danach benötigt man Quanten-Relaisstationen, die für den nächsten Streckenabschnitt Schlüssel aushandeln. Misstrauen die Helden unseres Romans der offiziellen Infrastruktur, benötigen sie also kryptographische Verfahren, die sich auch mit den besten Quantencomputern nicht in sinnvollen Zeiträumen knacken lassen.

Quantencomputer arbeiten mit verschränkten Qubits, die sich in einem gemeinsamen Quantenzustand befinden. Dank der eigenartigen Gesetze der Quantenmechanik, in denen sogenannte Überlagerungszustände möglich sind, kann ein solcher Rechner alle möglichen Rechenpfade gleichzeitig durchgehen. Mit den entsprechenden Algorithmen sind dadurch bei bestimmten Rechenarten enorme Beschleunigungen möglich. Als Ergebnis liefert ein Quantencomputer dann bei der Messung eine der möglichen überlagerten Lösungen. Der Algorithmus muss also dafür sorgen, dass das gesuchte Ergebnis mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch angezeigt wird. Das können nur spezielle Quantenalgorithmen, die mit Algorithmen auf herkömmlichen Computern nicht vergleichbar sind.

Qubits sind kurzlebig

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Qubits sind allerdings per definitionem hochfragil und besitzen nur eine kurze Lebensdauer. "Die Schwierigkeit beim Bau von Quantencomputern besteht darin, genügend Qubits miteinander wechselwirken zu lassen, bevor die Quantenzustände wieder zerfallen", erklärt Gilbert Brands, der an der Hochschule Emden Informatik gelehrt und ein Buch über Quanteninformatik verfasst hat.

Es erfordert erhebliches technisches Geschick, um auch nur einige wenige Qubits miteinander kontrolliert zu verschränken. Noch dazu benötigt man für notwendige Fehlerkorrekturen der sensiblen Zustände jeweils mehrere Qubits für ein Rechenbit. Das Zauberwort für die Technologie des Quantencomputers der Zukunft heißt also "skalierbar".

Die Suche nach neuen Algorithmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. 22,49€

oll72 09. Mai 2017

Wie der Autor im Artikel schon erwähnte beruht die Primfaktorzerlegung auf dem...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /