Abo
  • Services:
Anzeige
Yan Zhu
Yan Zhu (Bild: Zeit Online)

Yahoo End-to-End: E-Mail-Verschlüsselung für die Massen

Dort leitet sie nun das Projekt Yahoo End-to-End, ein Plug-in für den Chrome-Browser, mit dessen Hilfe sich Yahoo-Nutzer verschlüsselte E-Mails senden können, ähnlich wie GMX und Web.de das seit Kurzem ermöglichen. Beide Lösungen basieren auf dem 25 Jahre alten Programm PGP.

Anzeige

Die Abkürzung PGP steht für Pretty Good Privacy, und das trifft es im Kern ziemlich gut: PGP sorgt dafür, dass nur Sender und Empfänger eine Nachricht lesen können, selbst wenn sie unterwegs von einem Dritten abgefangen wird. Außerdem lässt sich mit der Signaturfunktion von PGP überprüfen, ob eine Nachricht wirklich vom vermeintlichen Absender kommt, oder ob jemand sie manipuliert hat.

Es ist allerdings nicht ganz einfach, PGP richtig zu benutzen, weshalb es nie wirklich massentauglich geworden ist. Yahoo End-to-End soll die Benutzung von PGP erheblich erleichtern, damit die Hürde zum Verschlüsseln und Signieren sinkt, und mehr Menschen es tun.

Kompatibel mit Googles PGP-Lösung und mit GnuPG

Aber warum überhaupt diese alte, komplizierte Technik, die sich nie richtig durchgesetzt hat? Warum entwickelt Yahoo nichts Eigenes, Neues? "Der Vorteil von PGP ist: Es wurde ausführlich getestet und optimiert", sagt Zhu. "Viele Menschen haben sich damit beschäftigt und sichergestellt, dass es wirklich ziemlich sicher ist."

Yahoo nutzt als Basis für sein Add-on einen Code von Google, das schon früher angefangen hatte, an einem ganz ähnlichen Projekt zu arbeiten. Der Vorteil: Yahoo-Nutzer werden auch mit Gmail-Kunden verschlüsselt kommunizieren können, und auch mit Nutzern von GnuPG, einer freien Alternative zu PGP.

Im Moment wird die Chrome-Erweiterung von Yahoo noch getestet, das Unternehmen hat den Quellcode veröffentlicht, damit externe Spezialisten ihn überprüfen können. Yahoo möchte die Erweiterung aber noch in diesem Jahr seinen Nutzern anbieten.

PGP war sozusagen Zhus Einstiegsdroge: Ihr Weg von der Highschool-Abbrecherin zur Hackerin habe nämlich mit einem "sehr paranoiden Freund am College" begonnen, sagt sie. "Er akzeptierte keine unverschlüsselten Mails von mir. Das motivierte mich, den Umgang mit PGP zu lernen." Heute hat Verschlüsselung für sie nichts mehr mit Paranoia zu tun, es ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Für E-Mails, die sie unverschlüsselt schickt, entschuldigt sie sich mittlerweile.

 Let's Encrypt: HTTPS-Verschlüsselung einrichten in weniger als einer Minute

eye home zur Startseite
airstryke1337 15. Sep 2015

ja. nö.

airstryke1337 15. Sep 2015

wie wär's mit Verschlüsselung für webseiten per PGP? PGP kann eh alles, und is besser...

Arkarit 14. Sep 2015

Ach, noch etwas: Die "Vertuschung" muss ja nicht absichtlich sein. Irgendwelche bösen...

Baron Münchhausen. 11. Sep 2015

Über Ihre Fähigkeiten kann und will ich nicht urteilen. Ich denke aber, dass yahoo sie...

Trollmagnet 10. Sep 2015

So ist es. Außerdem hat ein Angreifer die Möglichkeit, den Login umzuleiten, wenn nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. BoS&S GmbH, Berlin
  4. über Hays AG, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel