Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.

Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Die Zentrale der Crypto AG in Steinhausen im Februar 2020
Die Zentrale der Crypto AG in Steinhausen im Februar 2020 (Bild: Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images)

Eine Nachfolgefirma der berüchtigten Crypto AG bekommt Probleme mit der Justiz. In der ersten Märzwoche hat die Schweizer Bundesanwaltschaft die Räumlichkeiten der Crypto International AG, wie das Unternehmen heißt, durchsucht. Der Verdacht lautet: Verstoß gegen das Exportkontrollrecht.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
  2. Schwarze Kassen bleiben ungeklärt
  3. Erfolg mit GnuPG

Bei der Razzia wurden Geräte beschlagnahmt, mehr wurde über die Durchsuchungen bisher nicht bekannt. Der Schweizer Handelszeitung teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft mit, sie habe "die unaufschiebbaren sichernden Maßnahmen getroffen", die einem Strafverfahren vorangehen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hatte Strafanzeige gegen die Firma gestellt.

Hintergrund ist, dass die Crypto AG, also die Vorgängerfirma, jahrzehntelang manipulierte Chiffriergeräte ausgeliefert und damit die Kommunikation anderer Staaten abgehört haben soll. Betreiber des Unternehmens sollen die CIA und der Bundesnachrichtendienst gewesen sein. Unter den mehr als 100 Kunden waren offenbar nicht nur Diktaturen, sondern auch Nato-Partner. Kompromittiert wurden die Geräte mit Hilfe von Siemens und BND-Chiffrierexperten nach Vorgaben der CIA, die das Unternehmen verdeckt steuerte.

Der BND stieg 1993 aus dem Unternehmen aus, die CIA zog sich erst 2018 zurück. Daraufhin übernahm der schwedische Unternehmer Dan Ove Andreas Linde das Unternehmen und nannte es in Crypto International AG um. Heute arbeiten rund 100 Mitarbeiter für die Firma, die IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Behörden anbietet.

Stellenmarkt
  1. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  2. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
Detailsuche

Schon im Dezember, als die ersten Recherchen anliefen, stoppte der Schweizer Wirtschaftsminister die bestehenden Generalausfuhrbewilligungen in sichere Länder. Seither werden Exportanträge einzeln geprüft. Laut Neuer Zürcher Zeitung (NZZ) brachte dies die Crypto International AG in existenzielle Probleme.

Nach den ersten Veröffentlichungen reichte das Seco Ende Februar Anzeige gegen unbekannt ein. Es ist nicht bekannt, ob konkrete Anhaltspunkte für einen Gesetzesverstoß vorliegen. Das Unternehmen kommentierte die Razzia mit einem Verweis auf laufende Gespräche zu den Generalexportlizenzen nicht.

Bislang gingen Schweizer Bundesbehörden Verdachtsmeldungen nicht nach und stellten Untersuchungen rasch ein. Anders könnte das nun bei den aktuellen Untersuchungen der Bundesanwaltschaft laufen.

Geheimnisvolle Eigentümer

Als Eigentümer der Crypto AG fungierte eine liechtensteinische Gesellschaft. Vergangene Woche wurde bekannt, dass ein zweites Schweizer Unternehmen von derselben liechtensteinischen Gesellschaft gesteuert wurde: die IT-Sicherheitsfirma Infoguard AG aus Baar. Über diese soll der US-Auslandsgeheimdienst von 2002 bis 2018 das Unternehmen kontrolliert haben.

Diese Umstände gehen aus einer komplizierten Holdingstruktur hervor, die sich aus dem Zuger Handelsregister erschließt. So gehörte Infoguard der The Crypto Group AG, deren Aktionärin die Anstalt Europäische Handelsgesellschaft (AEH) mit Sitz in Liechtenstein war. Infoguard beliefert nicht nur Behörden, sondern auch Großbanken wie die UBS und Credit Suisse. Es bezeichnete sich gegenüber Journalisten als "unabhängige Schwestergesellschaft" der Crypto AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwarze Kassen bleiben ungeklärt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Golumin 04. Apr 2020

Der Geheimdienst der Schweiz heisst Nachrichtendienst des Bundes NDB. Und Spionage ist...

minnime 01. Apr 2020

Das sind jetzt die dunklen Seiten von Nachrichtendiensten und ob das alle Dienste machen...

nachgefragt 01. Apr 2020

Wie stehst du denn zur Quantenmechanik oder noch schlimmer Stringtheorie? Trotz...

magnum 31. Mär 2020

... das schließt sich ja nicht gegenseitig aus =)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /