Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Granite Phone tritt gegen das Blackphone an

Ein sicheres mobiles Betriebssystem zur verschlüsselten mobilen Kommunikation - das wünschen sich viele Nutzer. Die Firma Sikur stellt jetzt mit dem Granite-Phone einen Wettbewerber für das Blackphone vor. Einige Details sind jedoch noch offen.

Artikel von veröffentlicht am
Das Granite-Phone wirbt mit verschlüsselter Kommunikation.
Das Granite-Phone wirbt mit verschlüsselter Kommunikation. (Bild: Screenshot Golem.de)

Immer mehr Handy-Hersteller werben mit verschlüsselter, abhörsicherer Kommunikation. Das Granite-Phone der Firma Sikur soll jetzt genau das ermöglichen - allerdings zu einem stolzen Preis. Wer das Gerät jetzt für 849 US-Dollar vorbestellt, soll es im Dezember pünktlich zu Weihnachten erhalten. Der reguläre Ladenpreis werde 999 US-Dollar betragen, sagte Firmenchef Frederico Davila Golem.de.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Das Gerät ist eine Eigenentwicklung von Granite. Hardware und Betriebssystem kommen also aus einer Hand. Das selbst entwickelte Granite OS ist nach Angaben der Firma eine Eigenentwicklung mit Wurzeln im Android-Open-Source-Projekt (AOSP). Das Gerät unterstützt verschiedene Verschlüsselungsstandards (3DES 168-bit symmetrische Verschlüsselung, 256 und RSA-2048-bit, RSA 4096-bit asymmetrische Verschlüsselung) - zur genauen Verwendung macht die Firma keine Angabe.

Mittelklasse-Hardware

Die Hardware-Spezifikationen des Gerätes sind in der Mitte des heutigen Leistungsspektrums angesiedelt: Das Gerät hat einen Qualcomm Snapdragon 615 Octa-Core mit 64 Bit, der von einer Qualcomm Adreno 405 GPU unterstützt wird. Außerdem kommt das Gerät mit 2 Gigabyte RAM und einem 5 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. Der interne Speicher beträgt 16 Gigabyte. Ob es einen Speicherkartenslot hat, ist uns bislang nicht bekannt. Auch eine 16-Megapixel-Kamera und eine 8-Megapixel-Frontkamera sind mit an Bord.

Sikur beliefert die brasilianische Regierung bereits seit mehreren Jahren mit der hauseigenen Sikur-Plattform für sichere Kommunikation. Nach Angaben der Firma hat die brasilianische Regierung die Sicherheit des Systems durch unabhängige Audits überprüft. Die Firma hat außerdem ein Bug-Bounty-Programm. Mit dem Kauf des Gerätes erwirbt der Nutzer zunächst ein Zwei-Jahres-Abonnement für die Sikur-Dienste. Jedes weitere Jahr soll nach Angaben von Davila mit rund 300 US-Dollar zu Buche schlagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Kondom 06. Okt 2015

Privatpersonen kaufen das denke ich eher nicht. Zielgruppe sind eher große...

Th3Br1x 06. Okt 2015

"Ihr ist unsicher! Installieren nun >Android Virenfrei< kostenlos! Klicken hier...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /