• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: GPGMail-Beta für Yosemite veröffentlicht

Die Entwickler der GPG Suite haben eine Betaversion ihrer Verschlüsselungssoftware für Apples aktuelles Betriebssystem Mac OS X 10.10 Yosemite veröffentlicht. Das ist die letzte kostenfreie Version.

Artikel veröffentlicht am , /
Der GPG-Tools-Installer unter Mac OS X 10.10
Der GPG-Tools-Installer unter Mac OS X 10.10 (Bild: Screenshot Golem.de)

Knapp drei Wochen nach der Veröffentlichung von Apples aktuellem Betriebssystems Mac OS X 10.10 alias Yosemite können dessen Nutzer ihren E-Mail-Verkehr wieder mit GPGMail verschlüsseln. Die Entwickler der Software haben eine Betaversion ihres Programms veröffentlicht, die noch zahlreiche Bugs enthalten kann. Für die finale Version wollen die Entwickler eine "geringe Gebühr" verlangen, schreiben sie auf ihrer Seite. Wann die kostenpflichtige Version erscheint, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Bisher war die GPG Suite kostenlos erhältlich. Nutzer konnten die Entwickler mit Spenden unterstützen. Als Apple am 16. Oktober 2014 sein aktuelles Betriebssystem Yosemite veröffentlichte, schrieben die GPG-Suite-Macher, dass sie ihre Software langfristig weiterentwickeln und pflegen wollen. Spenden reichten dafür nicht aus.

Kein Workaround mehr benötigt

In der neuen Version können Nutzer die GPG-Tools wieder direkt in Apple Mail verwenden. Zuvor mussten sich Anwender mit einem Workaround über die GPG-Dienste in Yosemite begnügen. Die GPG Suite für Yosemite nutzt die GnuPG-Tools 2.0.22. Aktuell ist Version 2.1.

Die GPG Suite ist eine OpenPGP-Lösung zur verschlüsselten und signierten E-Mail-Kommunikation. Nutzer können mit der in der GPG Suite enthaltenen Software GPG-Keychain-Schlüssel erstellen und verwalten. Die Installation des Programms ist einfach.

Auch die Mehrzahl der Golem.de-Redakteure, die mit Mac OS X arbeiten, nutzen die GPG Suite. Auf einer Kryptoparty im April 2014 richtete die Redaktion gemeinsam eine Verschlüsselung ein. Die entsprechenden Schlüssel finden sich im Impressum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  4. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...

Wallbreaker 12. Nov 2014

Setz auf NTRU-Encrypt, ist sogar gegen Quantencomputer resistent, da das Verfahren nicht...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /