Abo
  • Services:

Verschlüsselung: GPGMail-Beta für Yosemite veröffentlicht

Die Entwickler der GPG Suite haben eine Betaversion ihrer Verschlüsselungssoftware für Apples aktuelles Betriebssystem Mac OS X 10.10 Yosemite veröffentlicht. Das ist die letzte kostenfreie Version.

Artikel veröffentlicht am , /
Der GPG-Tools-Installer unter Mac OS X 10.10
Der GPG-Tools-Installer unter Mac OS X 10.10 (Bild: Screenshot Golem.de)

Knapp drei Wochen nach der Veröffentlichung von Apples aktuellem Betriebssystems Mac OS X 10.10 alias Yosemite können dessen Nutzer ihren E-Mail-Verkehr wieder mit GPGMail verschlüsseln. Die Entwickler der Software haben eine Betaversion ihres Programms veröffentlicht, die noch zahlreiche Bugs enthalten kann. Für die finale Version wollen die Entwickler eine "geringe Gebühr" verlangen, schreiben sie auf ihrer Seite. Wann die kostenpflichtige Version erscheint, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Bisher war die GPG Suite kostenlos erhältlich. Nutzer konnten die Entwickler mit Spenden unterstützen. Als Apple am 16. Oktober 2014 sein aktuelles Betriebssystem Yosemite veröffentlichte, schrieben die GPG-Suite-Macher, dass sie ihre Software langfristig weiterentwickeln und pflegen wollen. Spenden reichten dafür nicht aus.

Kein Workaround mehr benötigt

In der neuen Version können Nutzer die GPG-Tools wieder direkt in Apple Mail verwenden. Zuvor mussten sich Anwender mit einem Workaround über die GPG-Dienste in Yosemite begnügen. Die GPG Suite für Yosemite nutzt die GnuPG-Tools 2.0.22. Aktuell ist Version 2.1.

Die GPG Suite ist eine OpenPGP-Lösung zur verschlüsselten und signierten E-Mail-Kommunikation. Nutzer können mit der in der GPG Suite enthaltenen Software GPG-Keychain-Schlüssel erstellen und verwalten. Die Installation des Programms ist einfach.

Auch die Mehrzahl der Golem.de-Redakteure, die mit Mac OS X arbeiten, nutzen die GPG Suite. Auf einer Kryptoparty im April 2014 richtete die Redaktion gemeinsam eine Verschlüsselung ein. Die entsprechenden Schlüssel finden sich im Impressum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Wallbreaker 12. Nov 2014

Setz auf NTRU-Encrypt, ist sogar gegen Quantencomputer resistent, da das Verfahren nicht...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /