Abo
  • Services:
Anzeige
Gpg4win 2.2.0 soll mit Outlook 2010 und 2013 funktionieren.
Gpg4win 2.2.0 soll mit Outlook 2010 und 2013 funktionieren. (Bild: Gpg4win)

Verschlüsselung Gpg4win 2.2.0 soll Outlook 2013 unterstützen

Für Gpg4win 2.2.0 sind unter anderem die Unterstützung für Windows 8 und Outlook 2013 geplant. In der kürzlich veröffentlichten Beta gibt es bereits Funktionen für Outlook 2010. Zudem soll die portable Version von Gnupg in das Kryptographie-Werkzeugpaket integriert werden.

Anzeige

Gpg4win soll künftig mit Outlook 2010 und 2013 sowie unter Windows 8 funktionieren. Zudem soll die portable Version von Gnupg mit Kleopatra zusammenarbeiten. Das sind die Pläne für Version 2.2.0 des Kryptographie-Werkzeugpakets, dessen Beta 2.2.0 in der vergangenen Woche erschienen ist.

Das Outlook-Plugin sei ein Zugeständnis an die vielen Anwender, die Outlook 2010 nutzen wollten. Auf diese Funktionen warteten Anwender bereits seit langer Zeit, sagte Emanuel Schütze von Intevation Golem.de. In der Beta wurde bereits eine rudimentäre Unterstützung für Outlook 2010 umgesetzt. Im Gpgol-Ribbon und über das Kontextmenü lassen sich E-Mail-Inhalte ver- und entschlüsseln und verschlüsselte Anhänge ebenfalls entschlüsseln und speichern. Später sollen E-Mails noch signiert werden können und eine Signaturprüfung soll hinzukommen. Gegenwärtig müssen Anhänge noch separat verschlüsselt werden, etwa über Kleopatra. Auch das soll in künftigen Versionen automatisiert werden.

"Die Unterstützung für Outlook 2010 läuft in der Beta noch nicht vollständig, das kommt erst noch. Sie können bereits verschlüsseln, aber noch nicht signieren. Es ist auch schon möglich, einen E-Mail-Body zu verschlüsseln und wieder zu entschlüsseln", erklärte Schütze.

Portables Gnupg integriert

"Die Idee für die portable Version ist, dass der Nutzer seine Zertifikate mit sich führen kann, um von da aus gleich Dateien zu verschlüsseln." Gnupg Portable gab es bereits, aber nicht als Teil von Gpg4win. "Es ist die erste offizielle Version, die Gnupg Portable mit Kleopatra mitbringen soll, um eine einfache Möglichkeit zu haben, Zertifikate auch zu verwalten."

Das Plugin für Microsofts Explorer Gpgex sei ebenfalls grundlegend angepasst worden. Die Software sei endlich 64-Bit-konform geworden, samt der ganzen Bibliothek, die darunter liege, sagte Schütze.

In Gnupg 2.2.0 Beta lassen sich außerdem Passphrasen über die Zwischenablage einfügen. Das Gnupg-Backend wurde außerdem so angepasst, dass es als Ersatz für Puttys Authentifizierungswerkzeug Pageant genutzt werden kann, samt Smartcard-Unterstützung.

Die Beta steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Eine Installationsanleitung gibt es dort ebenfalls. Wann die finale Version von Gpg4win 2.2.0 erscheinen soll, steht noch nicht fest. Die aktuelle Version 2.1.0 wurde im März 2011 veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Paykz0r 23. Jul 2013

Ich denke nun siehst du das es kein trollpost war. da sind einiges an infos geflossen...

albob81 23. Jul 2013

Da gebe ich Dir Recht. Es gibt am Markt inzwischen aber diverse Integrationen für Mail...

nicoledos 21. Jul 2013

die idee ist ja nett, aber wenn ich mit so einem portablen gpg unterwegs an irgendwelche...

Morku 21. Jul 2013

Dort wurde Beta 31 verlinkt, es gibt aber schon Beta 34: http://files.gpg4win.org/Beta...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Psy2063 | 07:50

  2. Re: Activision patentiert Kundenverarsche

    RobertBöhm | 07:47

  3. Re: Braucht die Welt nicht...

    TrudleR | 07:42

  4. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    chefin | 07:42

  5. Re: End of ownership

    Bambuslooter | 07:42


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel