Abo
  • Services:
Anzeige
Zertifikate von Symantec werden nicht mehr lange akzeptiert - zumindest in Chrome.
Zertifikate von Symantec werden nicht mehr lange akzeptiert - zumindest in Chrome. (Bild: AfP/Getty Images)

Verschlüsselung: Google schmeißt Symantec aus Chrome raus

Zertifikate von Symantec werden nicht mehr lange akzeptiert - zumindest in Chrome.
Zertifikate von Symantec werden nicht mehr lange akzeptiert - zumindest in Chrome. (Bild: AfP/Getty Images)

Wer ein von Symantec ausgestelltes Zertifikat hat, sollte überprüfen, wie lange es noch funktioniert. Zahlreiche Altfälle werden bis April 2018 entsorgt, spätestens im Oktober nächsten Jahres ist dann bei Chrome-Nutzern Schluss für alle Symantec-Zertifikate.

Google hat angekündigt, den Zertifikaten von Symantecs Zertifikatsstelle (CA) künftig nicht mehr vertrauen zu wollen. Die Maßnahme war bereits länger diskutiert worden und wurde jetzt öffentlich gemacht.

Anzeige

Betroffen sind Zertifikate, die vor dem 1. Juni 2016 ausgestellt wurden. Die Änderung soll erstmals mit dem Release von Chrome in der Version 66 am 17. April 2018 wirksam werden. Am 1. Dezember 2017 wird Symantec im Rahmen des Verkaufs der eigenen Zertifikatsstelle alle Operationen an Digicert übertragen. Ab diesem Zeitpunkt werden keine Zertifikate mehr akzeptiert, die von Symantecs alter Infrastruktur ausgestellt werden.

Symantes gesamte Infrastruktur wird aus Chrome entfernt

Ab der Chrome-Version 70 schließlich soll Symantecs gesamte alte Infrastruktur aus dem Truststore entfernt werden. Damit soll allen Zertifikaten das Vertrauen entzogen werden, die sich auf Symantec-Root-Zertifikate beziehen. Nur eine "kleine Anzahl" von Zertifikatsstellen mit unabhängigen Audits soll von dieser Maßnahme ausgenommen werden. Chrome 70 wird vermutlich um den 23. Oktober 2018 herum vorgestellt.

Aktuell ausgestellte Zertifikate von Symantec werden eine maximale Lebensdauer von 13 Monaten haben. Die im Oktober dieses Jahres fällige Version von Chrome (62) wird in den Developer-Werkzeugen darauf hinweisen, wenn Zertifikate von den Maßnahmen betroffen sind.

Symantec betreibt unter den Markennamen Thawte, Verisign, Equifax, Geotrust und Rapidssl Zertifizierungsstellen. In der Vergangenheit hatte es zwischen Symantec und Google immer wieder Streit um fälschlicherweise ausgestellte Zertifikate gegeben. Weil Symantec damit gegen die Bestimmungen des CA/Browser-Forums verstoßen hat, hatte Google immer wieder mit drastischen Schritten gedroht.


eye home zur Startseite
My1 21. Sep 2017

ähm dir ist schon klar dass auch DV eine gewisse prüfung (der kontrolle über die domain...

Themenstart

Proctrap 13. Sep 2017

Rate mal wer nicht (mehr) ? Ne, falsch, Google. https://de.wikipedia.org/wiki...

Themenstart

My1 12. Sep 2017

Das aufkaufen der ca sehe ich nicht als das kernproblem, das die ca mehrere namen führt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Caesar & Loretz GmbH, Hilden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft: The Beginning, Fast & Furious 7, Fast & Furious 6, Jurassic World, Gladiator und...
  2. 59,90€ (Vergleichspreis ca. 79€)
  3. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Paule | 18:24

  2. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    korona | 18:23

  3. Re: Style over Substance Hardcore.

    Koto | 18:23

  4. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:19

  5. Re: Cannabis

    BasAn | 18:19


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel