• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: GnuPG braucht Geld - und bekommt es

Ein Artikel über die schwierige Finanzsituation von GnuPG-Entwickler Werner Koch hat zu hohen Spenden für das Projekt geführt. Auch Facebook und der Zahlungsdienstleister Stripe erklärten wenige Stunden später, sie würden die Entwicklung mit je 50.000 US-Dollar pro Jahr unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben.
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben. (Bild: Philippe Teuwen, flickr, CC by-sa 2.0)

Wer E-Mails verschlüsselt, nutzt heute dafür in aller Regel GnuPG. Ein Projekt, das überwiegend von einer einzigen Person entwickelt wird - dem Softwareentwickler Werner Koch. Ein Artikel auf der Webseite Propublica erklärt, wie schwierig die finanzielle Situation des Projekts ist.

Koch wollte 2013 aufgeben

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main

Offenbar stand Koch 2013 schon kurz davor, die Entwicklung von GnuPG aufzugeben. Doch dann sorgten die Snowden-Enthüllungen dafür, dass er an der Entwicklung festhielt. Finanziell war die Lage von GnuPG weiterhin schwierig. Im Dezember vergangenen Jahres startete Koch eine Spendenkampagne auf dem Crowdfundingportal Goteo. Die brachte 36.732 Euro ein. Koch hatte auf 120.000 Euro gehofft, um sich selbst ein akzeptables Gehalt zu zahlen und eine weitere Person zur Weiterentwicklung einzustellen. In früheren Jahren hatte Koch teilweise Geld von der Bundesregierung zur Weiterentwicklung von GnuPG erhalten, allerdings immer nur für begrenzte Zeiträume.

Die wichtigste Verschlüsselungslösung für E-Mails - nicht finanzierbar? Das schien einige Leute bewegt zu haben. In den Stunden nach der Veröffentlichung des Artikels stieg das Spendenbarometer auf der GnuPG-Webseite rapide an, die erhofften 120.000 Euro waren alleine schon dadurch erreicht. Der Zahlungsdienstleister Stripe und Facebook kündigten an, künftig 50.000 Dollar pro Jahr in die Entwicklung von GnuPG zu investieren. Die Linux Foundation hatte offenbar schon am 28. Januar beschlossen, die Entwicklung von GnuPG mit 60.000 US-Dollar ebenfalls zu unterstützen.

Im Vergleich zu den Summen, die in der IT-Industrie umgesetzt werden, sind das immer noch geringe Beträge. Doch zumindest in naher Zukunft dürften sich damit die Finanzsorgen von Werner Koch erledigt haben.

GnuPG wichtig für E-Mails und Paketsignaturen

Auch wenn die Nutzerzahlen von GnuPG-basierten Mailverschlüsselungsanwendungen trotz aller Cryptopartys weiterhin gering bleiben, ist das Projekt für die IT-Sicherheits-Community enorm wichtig. Die Kommunikation über kritische Bugs findet häufig mittels verschlüsselter Mails statt. Viele Linux-Distributionen nutzen GnuPG, um Pakete zu signieren und nach dem Download automatisch zu prüfen.

Die Geschichte von GnuPG erinnert in vielen Punkten an die Entwicklung bei OpenSSL. Erst nach dem Heartbleed-Bug wurde in größerem Maße bekannt, dass das Projekt von wenigen Personen getragen wird, die kaum Geld damit verdienten. In Folge dieser Diskussion entschied sich eine Reihe von großen IT-Firmen, unter dem Dach der Linux Foundation die Core Infrastructure Initiative zu gründen, die freie Projekte, die für die Sicherheit des Internets zentral sind, unterstützt. OpenSSL konnte daraufhin mehrere neue Entwickler einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Mik30 01. Dez 2018

Nur weil du wegen der falschen Berichterstattung sentimental wirst? Mal ein paar Fakten...

Schnarchnase 12. Feb 2015

Im Grunde genommen scheinst du das BGE nicht anders zu sehen als ich, du wirfst nur...

DerVorhangZuUnd... 10. Feb 2015

Ich meinte damit, dass man vieles Geheim hält und den Bürgern die das Ganze immerhin...

zilti 08. Feb 2015

https://emailselfdefense.fsf.org/de/ Ist mal ein guter Anfang.

KritikerKritiker 07. Feb 2015

Ergebnis: selbsterklärend: Klassifizierung: in diesem Fall Einordnung der...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /