Abo
  • Services:

Verschlüsselung: GnuPG braucht Geld - und bekommt es

Ein Artikel über die schwierige Finanzsituation von GnuPG-Entwickler Werner Koch hat zu hohen Spenden für das Projekt geführt. Auch Facebook und der Zahlungsdienstleister Stripe erklärten wenige Stunden später, sie würden die Entwicklung mit je 50.000 US-Dollar pro Jahr unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben.
GnuPG-Entwickler Werner Koch dürfte künftig weniger Finanzsorgen haben. (Bild: Philippe Teuwen, flickr, CC by-sa 2.0)

Wer E-Mails verschlüsselt, nutzt heute dafür in aller Regel GnuPG. Ein Projekt, das überwiegend von einer einzigen Person entwickelt wird - dem Softwareentwickler Werner Koch. Ein Artikel auf der Webseite Propublica erklärt, wie schwierig die finanzielle Situation des Projekts ist.

Koch wollte 2013 aufgeben

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Offenbar stand Koch 2013 schon kurz davor, die Entwicklung von GnuPG aufzugeben. Doch dann sorgten die Snowden-Enthüllungen dafür, dass er an der Entwicklung festhielt. Finanziell war die Lage von GnuPG weiterhin schwierig. Im Dezember vergangenen Jahres startete Koch eine Spendenkampagne auf dem Crowdfundingportal Goteo. Die brachte 36.732 Euro ein. Koch hatte auf 120.000 Euro gehofft, um sich selbst ein akzeptables Gehalt zu zahlen und eine weitere Person zur Weiterentwicklung einzustellen. In früheren Jahren hatte Koch teilweise Geld von der Bundesregierung zur Weiterentwicklung von GnuPG erhalten, allerdings immer nur für begrenzte Zeiträume.

Die wichtigste Verschlüsselungslösung für E-Mails - nicht finanzierbar? Das schien einige Leute bewegt zu haben. In den Stunden nach der Veröffentlichung des Artikels stieg das Spendenbarometer auf der GnuPG-Webseite rapide an, die erhofften 120.000 Euro waren alleine schon dadurch erreicht. Der Zahlungsdienstleister Stripe und Facebook kündigten an, künftig 50.000 Dollar pro Jahr in die Entwicklung von GnuPG zu investieren. Die Linux Foundation hatte offenbar schon am 28. Januar beschlossen, die Entwicklung von GnuPG mit 60.000 US-Dollar ebenfalls zu unterstützen.

Im Vergleich zu den Summen, die in der IT-Industrie umgesetzt werden, sind das immer noch geringe Beträge. Doch zumindest in naher Zukunft dürften sich damit die Finanzsorgen von Werner Koch erledigt haben.

GnuPG wichtig für E-Mails und Paketsignaturen

Auch wenn die Nutzerzahlen von GnuPG-basierten Mailverschlüsselungsanwendungen trotz aller Cryptopartys weiterhin gering bleiben, ist das Projekt für die IT-Sicherheits-Community enorm wichtig. Die Kommunikation über kritische Bugs findet häufig mittels verschlüsselter Mails statt. Viele Linux-Distributionen nutzen GnuPG, um Pakete zu signieren und nach dem Download automatisch zu prüfen.

Die Geschichte von GnuPG erinnert in vielen Punkten an die Entwicklung bei OpenSSL. Erst nach dem Heartbleed-Bug wurde in größerem Maße bekannt, dass das Projekt von wenigen Personen getragen wird, die kaum Geld damit verdienten. In Folge dieser Diskussion entschied sich eine Reihe von großen IT-Firmen, unter dem Dach der Linux Foundation die Core Infrastructure Initiative zu gründen, die freie Projekte, die für die Sicherheit des Internets zentral sind, unterstützt. OpenSSL konnte daraufhin mehrere neue Entwickler einstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Mik30 01. Dez 2018

Nur weil du wegen der falschen Berichterstattung sentimental wirst? Mal ein paar Fakten...

Schnarchnase 12. Feb 2015

Im Grunde genommen scheinst du das BGE nicht anders zu sehen als ich, du wirfst nur...

DerVorhangZuUnd... 10. Feb 2015

Ich meinte damit, dass man vieles Geheim hält und den Bürgern die das Ganze immerhin...

zilti 08. Feb 2015

https://emailselfdefense.fsf.org/de/ Ist mal ein guter Anfang.

KritikerKritiker 07. Feb 2015

Ergebnis: selbsterklärend: Klassifizierung: in diesem Fall Einordnung der...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /