• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: GnuPG 2.1 bringt Unterstützung für elliptische Kurven

Eine neue Version der Verschlüsselungssoftware GnuPG liefert Unterstützung für elliptische Kurven. Die Unterstützung für alte Schlüssel von PGP 2 wurde entfernt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
GnuPG unterstützt jetzt auch elliptische Kurven.
GnuPG unterstützt jetzt auch elliptische Kurven. (Bild: Petr Chudáček, Wikimedia Commons)

Die Entwickler der Verschlüsselungssoftware GnuPG haben eine neue Version ihres Programms herausgebracht. Die wichtigste Neuerung in GnuPG 2.1 ist die Unterstützung für Verschlüsselungs- und Signaturverfahren auf Basis elliptischer Kurven. Bislang unterstützte GnuPG lediglich klassiche Verfahren wie RSA, DSA oder ElGamal.

Stellenmarkt
  1. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)
  2. Universität Hamburg, Hamburg

GnuPG ist die gängigste Software zur Verschlüsselung von Nachrichten nach dem OpenPGP-Standard. Es ist freie Software und steht unter der GNU General Public License (GPL) Version 3. Viele Mailverschlüsselungslösungen basieren auf GnuPG, beispielsweise das Thunderbird-Plugin Enigmail.

Verschlüsselungs- und Signaturverfahren auf Basis elliptischer Kurven sind schneller und kommen mit kürzeren Schlüsseln aus als klassische Verfahren. Das von Google entwickelte Browserplugin End-to-End setzt ebenfalls auf elliptische Kurven. Um die neuen Verfahren nutzen zu können, müssen sich Anwender allerdings einen neuen Schlüssel erstellen. Da diese Verfahren bislang wenig verbreitet sind, ist dies vorerst nur zu Testzwecken zu empfehlen.

GnuPG unterstützt unterschiedliche Verfahren zur Nutzung von elliptischen Kurven. Zum einen werden die bereits standardisierten Verfahren ECDSA für Signaturen und ECDH für Verschlüsselung aus dem RFC 6637 bereitgestellt. Diese können entweder mit den umstrittenen NIST-Kurven oder mit den vom BSI entwickelten Brainpool-Kurven genutzt werden. Daneben unterstützt GnuPG auch das von Dan Bernstein und Tanja Lange entwickelte Verfahren Ed25519 mit der Kurve Curve25519. Allerdings ist das lediglich ein Signaturverfahren, verschlüsseln lassen sich Nachrichten damit nicht.

Entfernt wurde in GnuPG die Unterstützung für PGP-Schlüssel von PGP 2. Laut den GnuPG-Entwicklern gibt es verschiedene Sicherheitsprobleme mit solch alten Schlüsseln. Diese alten PGP-Versionen waren bereits in den 90ern im Einsatz, heute dürfte kaum noch jemand Schlüssel aus der damaligen Zeit einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 38,77€
  3. 29,49€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /