Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: GnuPG 2.1 bringt Unterstützung für elliptische Kurven

Eine neue Version der Verschlüsselungssoftware GnuPG liefert Unterstützung für elliptische Kurven. Die Unterstützung für alte Schlüssel von PGP 2 wurde entfernt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
GnuPG unterstützt jetzt auch elliptische Kurven.
GnuPG unterstützt jetzt auch elliptische Kurven. (Bild: Petr Chudáček, Wikimedia Commons)

Die Entwickler der Verschlüsselungssoftware GnuPG haben eine neue Version ihres Programms herausgebracht. Die wichtigste Neuerung in GnuPG 2.1 ist die Unterstützung für Verschlüsselungs- und Signaturverfahren auf Basis elliptischer Kurven. Bislang unterstützte GnuPG lediglich klassiche Verfahren wie RSA, DSA oder ElGamal.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

GnuPG ist die gängigste Software zur Verschlüsselung von Nachrichten nach dem OpenPGP-Standard. Es ist freie Software und steht unter der GNU General Public License (GPL) Version 3. Viele Mailverschlüsselungslösungen basieren auf GnuPG, beispielsweise das Thunderbird-Plugin Enigmail.

Verschlüsselungs- und Signaturverfahren auf Basis elliptischer Kurven sind schneller und kommen mit kürzeren Schlüsseln aus als klassische Verfahren. Das von Google entwickelte Browserplugin End-to-End setzt ebenfalls auf elliptische Kurven. Um die neuen Verfahren nutzen zu können, müssen sich Anwender allerdings einen neuen Schlüssel erstellen. Da diese Verfahren bislang wenig verbreitet sind, ist dies vorerst nur zu Testzwecken zu empfehlen.

GnuPG unterstützt unterschiedliche Verfahren zur Nutzung von elliptischen Kurven. Zum einen werden die bereits standardisierten Verfahren ECDSA für Signaturen und ECDH für Verschlüsselung aus dem RFC 6637 bereitgestellt. Diese können entweder mit den umstrittenen NIST-Kurven oder mit den vom BSI entwickelten Brainpool-Kurven genutzt werden. Daneben unterstützt GnuPG auch das von Dan Bernstein und Tanja Lange entwickelte Verfahren Ed25519 mit der Kurve Curve25519. Allerdings ist das lediglich ein Signaturverfahren, verschlüsseln lassen sich Nachrichten damit nicht.

Entfernt wurde in GnuPG die Unterstützung für PGP-Schlüssel von PGP 2. Laut den GnuPG-Entwicklern gibt es verschiedene Sicherheitsprobleme mit solch alten Schlüsseln. Diese alten PGP-Versionen waren bereits in den 90ern im Einsatz, heute dürfte kaum noch jemand Schlüssel aus der damaligen Zeit einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,25€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. 44,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /