Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Github testet Abschaltung alter Krypto

Github-Nutzer sollten ihre Clients auf Kompatibilität prüfen: Ab dem 22. Februar werden alte TLS-Versionen und einige Diffie-Hellman-Gruppen deaktiviert. Am Donnerstagabend wurde die Abschaltung schon einmal getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Github.
Das Logo von Github. (Bild: othree/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kollaborative Entwicklungsplattform Github wird zum 22. Februar alte Versionen von TLS deaktivieren und unsichere Methoden des Schlüsselaustausches aus der Konfiguration streichen. Der Schritt war bereits im vergangenen Jahr angekündigt worden.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Am Abend des 8. Februar 2018 testete das Unternehmen die Abschaltung für eine Stunde, um 11 Uhr pazifischer Zeit. Damit sollten Nutzer die Möglichkeit bekommen, ihre eigene Konfiguration auf Kompatibilität zu prüfen. Am 22. Februar sollen TLS 1.0 und 1.1 zur gleichen Uhrzeit dann komplett deaktiviert werden.

Zwei Diffie-Hellman-Gruppen werden abgeschaltet

Ebenfalls deaktiviert werden die Diffie-Hellman-Gruppen 1 und 14. Diffie-Hellman Group 1 setzt auf einen 768-Bit-Modulus und sollte auf jeden Fall vermieden werden, Diffie-Hellman Group 14 operiert mit Modulus 2048 und gilt als nicht mehr empfehlenswert. Beide betroffenen Varianten setzen also nicht die allgemein empfohlenen elliptischen Kurven. Group 1 ist zudem anfällig für den Logjam-Angriff auf TLS-Verbindungen.

Nach Angaben von Github ist nur ein sehr kleiner Teil der aktuell verwendeten Clients von den Umstellungen betroffen. Gesichert inkompatibel werden durch die Umstellung der Git-Crendtial-Manager für Windows in den Versionen vor 1.14.0, außerdem Git auf den Red-Hat-Versionen 5, vor 6, 8 und vor 7,2. Ebenfalls betroffen sind Java-Versionen unterhalb des JDK 8, weil diese Standardmäßig auf TLS in Version 1 setzen.

Die Pläne zur Abschaltung waren erstmals im Februar 2017 kommuniziert worden. Neben TLS zur Absicherung unterstützt Github auch SSH.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

NeoCronos 09. Feb 2018

Wenn man mehrere Entwicklungsumgebungen für verschiedene Zwecke hat ist man doch manchmal...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /