Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Five-Eyes fordern Zugang - zur Not mit Zwang

Telekommunikationsanbieter sollen nach Wunsch der Innenminister der Five-Eyes-Staaten Techniken zur Entschlüsselung ihrer Dienste entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Telekomanbieter sollen Hintertüren in ihre eigenen Produkte einbauen.
Telekomanbieter sollen Hintertüren in ihre eigenen Produkte einbauen. (Bild: Chris L/CC-BY 2.0)

Die Innenminister der Five-Eyes-Staaten USA, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien fordern Telekommunikationsunternehmen in der Abschlusserklärung ihres jährlichen Treffens auf, die Behörden bei der Entschlüsselung von Inhalten zu unterstützen. Genaue Vorgaben werden nicht gemacht, vielmehr sollen die Firmen die Zugänge oder Hintertüren selbst entwickeln und an ihre jeweiligen Systeme anpassen. Sollten sie der Forderung jedoch nicht nachkommen und weiterhin die gesetzlichen Überwachungsbefugnisse durch Behörden nicht umgesetzt werden können, drohen die Innenminister mit technischen, gesetzlichen oder anderen Maßnahmenn um Zugang zu den Inhalten ("lawful access solutions") zu erzwingen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die verbündeten Five-Eyes-Staaten arbeiten in der geheimdienstlichen Überwachung äußerst eng zusammen. Sie betreiben gemeinsam Überwachungsprogramme wie das in den 1990ern publik gewordene Echelon-Programm, ein globales Programm zur Telekommunikationsüberwachung, teilen Analysesoftware und Überwachungshardware sowie die Daten aus ihren Überwachungsprogrammen.

Die Innenminister betonen zwar einerseits, wie wichtig Verschlüsselung sei, um wirtschaftliche, persönliche oder staatliche Informationen zu schützen. Die Five-Eyes-Staaten hätten keinerlei Interesse daran, die Verschlüsselung zu schwächen. Andererseits vertreten sie die Ansicht, die Telekommunikationsüberwachungsbeschlüsse durch Gerichte seien zunehmend wertlos, da die Strafverfolgungsbehörden aufgrund der Verschlüsselung die Inhalte trotz solcher Beschlüsse nicht lesen könnten. Daher seien sie bei der Umsetzung der staatlichen Überwachungsmaßnahmen auf die Unterstützung der Telekommunikationsfirmen angewiesen.

Schuldig bleiben die Innenminister eine Erklärung, wie eine Verschlüsselung erreicht werden soll, die einerseits Behördenzugriff zulässt, andererseits aber nicht geknackt werden kann. Dieser schwarze Peter wird den Telekommunikationsfirmen zugeschoben, die entsprechende Lösungen entwickeln sollen.

Die Diskussion darüber, wie der Zugang zu verschlüsselten Inhalten mittels Hintertüren oder ähnlichen Techniken umgesetzt werden kann, wird in den sogenannten Crypto Wars seit langem erbittert geführt. Kryptographen wie Bruce Schneier kritisieren bereits seit den 90er Jahren Ansätze, die Verschlüsselung beispielsweise durch die Hinterlegung von Zweitschlüsseln zu schwächen.

Die Bürgerrechtsorganisation EFF kritisiert die Argumentation der staatlichen Behörden, durch Verschlüsselung keinen Zugang mehr zu Informationen zu haben. Vielmehr lebten die Ermittler in einem goldenen Zeitalter der Überwachung: Selbst ohne den direkten Zugriff auf Inhalte könnten mit Hilfe von Metadaten oder Standortdaten von Handys Personen überwacht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Abdiel 09. Sep 2018

Oder ich mich unklar ausgedrückt... ;-)

robinx999 07. Sep 2018

Das ist nicht völlig auszuschließen, wobei ja mehr Daten wie nur Mausbwegungen gesammelt...

bombinho 06. Sep 2018

Kenne ich auch so, da hatte ich mal was gesehen, was die britische Kriminalstatistik...

bombinho 06. Sep 2018

Der perfide Teil ist ja, dass dann gezwungenermaszen geheim bleiben muss, wer einen...

bombinho 06. Sep 2018

Da moechte ich doch mal einen Einwand einbringen. Nehmen wir also an, ich wuerde statt...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /