Verschlüsselung: Five-Eyes fordern Zugang - zur Not mit Zwang

Telekommunikationsanbieter sollen nach Wunsch der Innenminister der Five-Eyes-Staaten Techniken zur Entschlüsselung ihrer Dienste entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekomanbieter sollen Hintertüren in ihre eigenen Produkte einbauen.
Telekomanbieter sollen Hintertüren in ihre eigenen Produkte einbauen. (Bild: Chris L/CC-BY 2.0)

Die Innenminister der Five-Eyes-Staaten USA, Großbritannien, Kanada, Neuseeland und Australien fordern Telekommunikationsunternehmen in der Abschlusserklärung ihres jährlichen Treffens auf, die Behörden bei der Entschlüsselung von Inhalten zu unterstützen. Genaue Vorgaben werden nicht gemacht, vielmehr sollen die Firmen die Zugänge oder Hintertüren selbst entwickeln und an ihre jeweiligen Systeme anpassen. Sollten sie der Forderung jedoch nicht nachkommen und weiterhin die gesetzlichen Überwachungsbefugnisse durch Behörden nicht umgesetzt werden können, drohen die Innenminister mit technischen, gesetzlichen oder anderen Maßnahmenn um Zugang zu den Inhalten ("lawful access solutions") zu erzwingen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Die verbündeten Five-Eyes-Staaten arbeiten in der geheimdienstlichen Überwachung äußerst eng zusammen. Sie betreiben gemeinsam Überwachungsprogramme wie das in den 1990ern publik gewordene Echelon-Programm, ein globales Programm zur Telekommunikationsüberwachung, teilen Analysesoftware und Überwachungshardware sowie die Daten aus ihren Überwachungsprogrammen.

Die Innenminister betonen zwar einerseits, wie wichtig Verschlüsselung sei, um wirtschaftliche, persönliche oder staatliche Informationen zu schützen. Die Five-Eyes-Staaten hätten keinerlei Interesse daran, die Verschlüsselung zu schwächen. Andererseits vertreten sie die Ansicht, die Telekommunikationsüberwachungsbeschlüsse durch Gerichte seien zunehmend wertlos, da die Strafverfolgungsbehörden aufgrund der Verschlüsselung die Inhalte trotz solcher Beschlüsse nicht lesen könnten. Daher seien sie bei der Umsetzung der staatlichen Überwachungsmaßnahmen auf die Unterstützung der Telekommunikationsfirmen angewiesen.

Schuldig bleiben die Innenminister eine Erklärung, wie eine Verschlüsselung erreicht werden soll, die einerseits Behördenzugriff zulässt, andererseits aber nicht geknackt werden kann. Dieser schwarze Peter wird den Telekommunikationsfirmen zugeschoben, die entsprechende Lösungen entwickeln sollen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Diskussion darüber, wie der Zugang zu verschlüsselten Inhalten mittels Hintertüren oder ähnlichen Techniken umgesetzt werden kann, wird in den sogenannten Crypto Wars seit langem erbittert geführt. Kryptographen wie Bruce Schneier kritisieren bereits seit den 90er Jahren Ansätze, die Verschlüsselung beispielsweise durch die Hinterlegung von Zweitschlüsseln zu schwächen.

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisiert die Argumentation der staatlichen Behörden, durch Verschlüsselung keinen Zugang mehr zu Informationen zu haben. Vielmehr lebten die Ermittler in einem goldenen Zeitalter der Überwachung: Selbst ohne den direkten Zugriff auf Inhalte könnten mit Hilfe von Metadaten oder Standortdaten von Handys Personen überwacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abdiel 09. Sep 2018

Oder ich mich unklar ausgedrückt... ;-)

robinx999 07. Sep 2018

Das ist nicht völlig auszuschließen, wobei ja mehr Daten wie nur Mausbwegungen gesammelt...

bombinho 06. Sep 2018

Kenne ich auch so, da hatte ich mal was gesehen, was die britische Kriminalstatistik...

bombinho 06. Sep 2018

Der perfide Teil ist ja, dass dann gezwungenermaszen geheim bleiben muss, wer einen...

bombinho 06. Sep 2018

Da moechte ich doch mal einen Einwand einbringen. Nehmen wir also an, ich wuerde statt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /