Abo
  • Services:

Verschlüsselung: FBI-Chef will US-Bürger ausspähen dürfen

Der Leiter der US-Bundespolizei FBI, James B. Comey, lehnt die neuen Verschlüsselungstechnologien ab. Von Tech-Unternehmen wie Apple und Google fordert er, Überwachungsmöglichkeiten für seine Ermittler einzubauen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
FBI-Chef Comey verlangt mehr Überwachungsmöglichkeiten
FBI-Chef Comey verlangt mehr Überwachungsmöglichkeiten (Bild: Reuters / Gary Cameron)

Die wachsenden Möglichkeiten zur Kommunikation über das Internet wie auch die zunehmende Verwendung von Verschlüsselungstechnologien mag für viele eine gute Entwicklung sein. Nicht aber für den Chef der US-Bundespolizei, James B. Comey: Er sorgt sich, dass seine Ermittler dadurch "im Dunkeln" blieben und keine Beweise gegen Kriminelle sammeln könnten. In einer Rede an der Brookings Institution in Washington forderte er deswegen freizügigere Regeln fürs Ausspionieren, wie Arstechnica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Es ist denjenigen, deren Aufgabe es ist, unsere Leute zu beschützen, nicht immer möglich, die Beweise zu erlangen, die wir brauchen, um gegen Kriminelle zu ermitteln und Terroranschläge zu verhindern, trotz rechtmäßiger Befugnis", sagte Comey. "Wir haben die rechtliche Befugnis, nach einem Gerichtsbeschluss auf Kommunikation und Informationen zuzugreifen und sie abzuhören. Aber häufig fehlt es uns an den technischen Möglichkeiten dazu."

Seitdem der ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, Edward Snowden, die übergriffigen Methoden seines früheren Arbeitgebers bekannt machte, stehen die US-Behörden international in der Kritik. Das FBI wehrt sich dagegen: Kinderschänder, Gewalttäter und Extremisten könnten gestoppt werden, wenn die Tech-Unternehmen entsprechende Überwachungsmöglichkeiten in ihre Geräte einbauten, sagte Comey.

Beschwerden bei Apple und Google

Zuvor hatte sich Comey bereits an der Ankündigung, Apple und Google erweiterten künftig die Verschlüsselung in ihren mobilen Betriebssystemen, gestoßen. Die Behörde beschwerte sich bei den Konzernen, was sie sich bei der Verschlüsselung in den mobilen Betriebssystemen iOS und Android dächten. "Was mich beunruhigt ist, dass die Unternehmen mit einer Funktion werben, die es Menschen erlaubt, sich jenseits des Gesetzes zu bewegen", sagte Comey damals.

Apple hat mit seinem Update von iOS auf Version 8 die Verschlüsselung auf seinen mobilen Geräten so umgestellt, dass nur noch der Anwender Zugriff auf seine Daten hat. Zuvor konnte Apple auf Anweisung von Strafverfolgungsbehörden die Geräte noch selbst entsperren. Google kündigte wenig später an, seine Verschlüsselung in Android ab der aktuellen Version L zum Standard zu machen. Der Anwender müsse sich nicht mehr selbst darum kümmern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Nachtrag: Die USA stellen ja nun mal auch Geräte her, die nicht nur in den USA verwendet...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Hat denn dieses kleine Spiel etwas in ihm/ihr ausgelöst oder hat er noch immer nichts zu...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Könnte auch sowas, wie ein Versuch des 100%ig glaubwürdigen Dementi's sein. Mach den...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Ich sag Euch mal was, die USA / NSA / FBI und wie sie nicht alle heißen, haben noch nie...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Ich weis nicht, aber was der da so von sich lässt, das ist doch mehr Schmierenkomödaterie...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /