• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: FBI-Chef will US-Bürger ausspähen dürfen

Der Leiter der US-Bundespolizei FBI, James B. Comey, lehnt die neuen Verschlüsselungstechnologien ab. Von Tech-Unternehmen wie Apple und Google fordert er, Überwachungsmöglichkeiten für seine Ermittler einzubauen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
FBI-Chef Comey verlangt mehr Überwachungsmöglichkeiten
FBI-Chef Comey verlangt mehr Überwachungsmöglichkeiten (Bild: Reuters / Gary Cameron)

Die wachsenden Möglichkeiten zur Kommunikation über das Internet wie auch die zunehmende Verwendung von Verschlüsselungstechnologien mag für viele eine gute Entwicklung sein. Nicht aber für den Chef der US-Bundespolizei, James B. Comey: Er sorgt sich, dass seine Ermittler dadurch "im Dunkeln" blieben und keine Beweise gegen Kriminelle sammeln könnten. In einer Rede an der Brookings Institution in Washington forderte er deswegen freizügigere Regeln fürs Ausspionieren, wie Arstechnica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Es ist denjenigen, deren Aufgabe es ist, unsere Leute zu beschützen, nicht immer möglich, die Beweise zu erlangen, die wir brauchen, um gegen Kriminelle zu ermitteln und Terroranschläge zu verhindern, trotz rechtmäßiger Befugnis", sagte Comey. "Wir haben die rechtliche Befugnis, nach einem Gerichtsbeschluss auf Kommunikation und Informationen zuzugreifen und sie abzuhören. Aber häufig fehlt es uns an den technischen Möglichkeiten dazu."

Seitdem der ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, Edward Snowden, die übergriffigen Methoden seines früheren Arbeitgebers bekannt machte, stehen die US-Behörden international in der Kritik. Das FBI wehrt sich dagegen: Kinderschänder, Gewalttäter und Extremisten könnten gestoppt werden, wenn die Tech-Unternehmen entsprechende Überwachungsmöglichkeiten in ihre Geräte einbauten, sagte Comey.

Beschwerden bei Apple und Google

Zuvor hatte sich Comey bereits an der Ankündigung, Apple und Google erweiterten künftig die Verschlüsselung in ihren mobilen Betriebssystemen, gestoßen. Die Behörde beschwerte sich bei den Konzernen, was sie sich bei der Verschlüsselung in den mobilen Betriebssystemen iOS und Android dächten. "Was mich beunruhigt ist, dass die Unternehmen mit einer Funktion werben, die es Menschen erlaubt, sich jenseits des Gesetzes zu bewegen", sagte Comey damals.

Apple hat mit seinem Update von iOS auf Version 8 die Verschlüsselung auf seinen mobilen Geräten so umgestellt, dass nur noch der Anwender Zugriff auf seine Daten hat. Zuvor konnte Apple auf Anweisung von Strafverfolgungsbehörden die Geräte noch selbst entsperren. Google kündigte wenig später an, seine Verschlüsselung in Android ab der aktuellen Version L zum Standard zu machen. Der Anwender müsse sich nicht mehr selbst darum kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 18,49€

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Nachtrag: Die USA stellen ja nun mal auch Geräte her, die nicht nur in den USA verwendet...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Hat denn dieses kleine Spiel etwas in ihm/ihr ausgelöst oder hat er noch immer nichts zu...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Könnte auch sowas, wie ein Versuch des 100%ig glaubwürdigen Dementi's sein. Mach den...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Ich sag Euch mal was, die USA / NSA / FBI und wie sie nicht alle heißen, haben noch nie...

AllAgainstAds 19. Okt 2014

Ich weis nicht, aber was der da so von sich lässt, das ist doch mehr Schmierenkomödaterie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /