Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Falsche Kurvenpunkte bringen Bluetooth zum Stolpern

Eine Schwachstelle bei der Implementierung der Verschlüsselung mit elliptischen Kurven im Bluetooth-Protokoll kann dazu genutzt werden, das Pairing von Bluetooth-Geräten anzugreifen. Grund dafür ist ein sogenannter Invalid-Curve-Angriff.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bluetooth-Geräte können für einen Invalid-Curve-Angriff verwundbar sein. Damit das funktioniert, müssen aber einige Dinge zusammenkommen.
Bluetooth-Geräte können für einen Invalid-Curve-Angriff verwundbar sein. Damit das funktioniert, müssen aber einige Dinge zusammenkommen. (Bild: Abidh786 / Wikimedia Commons)

Kryptographen des israelischen Technion-Instituts haben einen Angriff auf die Verschlüsselung des Bluetooth-Protokolls veröffentlicht. Betroffen davon sind zahlreiche Implementierungen, beispielsweise in iPhones oder in Googles Android-Betriebssystem. Die Schwachstelle basiert auf einer Weiterentwicklung eines alten Angriffs: eine sogenannte Invalid-Curve-Attacke auf die Verschlüsselung mit elliptischen Kurven.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München

Beim Pairing von Bluetooth-Geräten, also bei der initialen Einrichtung und Verbindung zweier Geräte, wird ein Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven durchgeführt. Elliptische Kurven sind eine mathematische Struktur, auf der Punkte mit X- und Y-Koordinaten definiert werden können. Die temporären Schlüssel beim Schlüsselaustausch wiederum sind solche Punkte auf einer elliptischen Kurve.

Ist der Punkt auch auf der Kurve?

Für die Sicherheit von solchen Verfahren auf Basis elliptischer Kurven ist es wichtig, dass Implementierungen prüfen, dass die beim Schlüsselaustausch verschickten Punkte auch tatsächlich auf der jeweiligen Kurve liegen. Wird diese Prüfung ausgelassen, sind Angriffe möglich.

Beschrieben wurde dieser Angriff zum ersten Mal von einem Team der Kryptographin Ingrid Biehl auf der Crypto-Konferenz im Jahr 2000. Im Jahr 2015 gelang es Forschern der Ruhr-Universität Bochum, einen solchen Angriff praktisch bei einigen TLS-Implementierungen und bei Hardware-Sicherheitsmodulen (HSMs) durchzuführen.

Was jetzt bei Bluetooth entdeckt wurde, ist eine Variante dieses Angriffs. Die entsprechenden Implementierungen prüfen zwar, ob eine Koordinate des jeweils übertragenen Punkts valide ist, ignorieren aber die andere Koordinate. Das reichte den israelischen Forschern aber bereits, um den Angriff anzupassen.

Für zahlreiche Systeme stehen jetzt Updates bereit. In der Praxis dürfte die Relevanz des Angriffs jedoch begrenzt sein. Damit er funktioniert, müssen beide Geräte verwundbar sein - wenn eine Seite der Verbindung ein Sicherheitsupdate erhalten hat, funktioniert der Angriff nicht mehr. Normale Bluetooth-Verbindungen sind zudem nicht betroffen, nur das initiale Pairing ist angreifbar.

Das heißt: Ein Angreifer muss sich in Funkreichweite befinden, während zwei verwundbare Geräte neu miteinander verbunden werden. Dann könnte der Angreifer in das Pairing eingreifen und anschließend Daten mitlesen.

Bluetooth-Spezifikation aktualisiert

Die Bluetooth-Arbeitsgruppe hat auf die Forschungsergebnisse mit einem Update der Spezifikationen reagiert. Darin wird nun klargestellt, dass Implementierungen in jedem Fall eine vollständige Prüfung der Kurvenpunkte durchführen müssen.

Theoretisch ist es auch möglich, bereits auf Protokollebene solche Angriffe zu verhindern. Statt vollständige Punkte zu übertragen, kann ein komprimiertes Verfahren verwendet werden, bei dem nur eine Koordinate und das Vorzeichen der anderen Koordinate übertragen werden. Damit sind die Möglichkeiten für invalide Punkte deutlich eingeschränkt.

Wird zudem eine Kurve mit der Eigenschaft namens Twist-Security genutzt, sind solche Angriffe nicht mehr möglich. Machbar ist das beispielsweise mit der inzwischen von der IETF standardisierten elliptischen Kurve Curve25519. Doch für eine solche Änderung müsste das Protokoll tiefgreifend verändert werden - und es wäre mit bestehenden Geräten nicht mehr kompatibel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Faksimile 25. Jul 2018

Lass bitte die Microwelle zu, ich will meine Musik hören!

Der Agent 25. Jul 2018

Nadann erwisch mal wen beim Pairing seines Phones mit dem Auto UND verfolg ihn dann...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /