Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Facebook legt interne TLS-1.3-Bibliothek offen

Eigenen Angaben zufolge nutzt mittlerweile 50 Prozent von Facebooks Traffic TLS 1.3. Genutzt wird dies vor allem in der eigenen Infrastruktur und weltweit in allen Mobile-Apps. Die verwendete Bibliothek Fizz ist nun Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
In Facebooks Rechenzentren läuft schon TLS 1.3.
In Facebooks Rechenzentren läuft schon TLS 1.3. (Bild: Facebook)

Facebook hat seine intern genutzte Bibliothek Fizz für die Verschlüsselung mit TLS 1.3 als Open Source veröffentlicht. Der Ankündigung zufolge werden damit bei Facebook mehr als eine Million TLS-1.3-Handshakes pro Sekunde abgewickelt. Das Unternehmen nimmt deshalb an, dass es sich hierbei um die derzeitig größte Nutzung von TLS 1.3 im Internet handelt, was durchaus naheliegend ist. Immerhin ist TLS 1.3 erst seit wenigen Monaten offiziell fertiggestellt und die allgemeine Verbreitung des neuen Verschlüsselungsstandards vor allem deshalb noch eher gering.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Fizz ist in C++ 14 geschrieben und soll robust sein sowie eine besonders hohe Leistung liefern. Zusätzlich zu den Verbesserungen aus Version 1.3, mit denen TLS selbst beschleunigt wird, nutzt Fizz standardmäßig asynchrones I/O sowie sogenanntes Scatter/Gather I/O, wodurch unnötige Datenkopien verhindert werden sollen.

Schnelleres I/O

Letzteres ist eine Abkehr von der bisherigen Vorgehensweise üblicher TLS-Bibliotheken, die nur zusammenhängende Daten im Speicher verschlüsseln und diese dann in einen Socket schreiben. Fizz dagegen verzichtet darauf, die Einzeldaten zu einem zusammenhängenden Bereich zu kopieren, sondern verschlüsselt die Einzeldaten schlicht an ihrer originären Speicherstelle. Dadurch sind weniger Speicherzuweisungen und Kopiervorgängen notwendig.

Die Asynchronität wird durch Future-Konstruktionen in C++ erreicht, und dient vor allem dazu, den Dienst nicht zu blockieren, so dass dieser weitere Handshakes verarbeiten kann. Dass das überhaupt notwendig ist, führt Facebook auf das komplizierte Deployment zurück, bei dem verschiedene Aufgaben auf unterschiedliche verteilte Dienste verschoben werden. Dazu gehören etwa Zertifikat-Operationen oder das Entschlüsseln von Tickets. Fizz soll außerdem auch einige besondere Sicherheitsvorkehrungen umsetzen, wie etwa einen expliziten endlichen Automaten für TLS.

Facebook nutzt Fizz eigenen Angaben zufolge in sämtlichen seiner Mobile-Apps weltweit, in seinem HTTP-Framework Proxygen, seinen Load-Balancern und internen Diensten sowie auch in seiner eigenen Quic-Implementierung. Der Code von Fizz basiert auf Folly, OpenSSL sowie Libsodium und steht unter eine BSD-Lizenz auf Github bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

sg (Golem.de) 08. Aug 2018 / Themenstart

Danke. Sehr gern! : )

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /