Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Drohne für Quantenkommunikation entwickelt

Quantenverschlüsselte Kommunikation hat bisher nur über Glasfaser oder aufwendige Bodenstationen mit Satelliten und Flugzeugen funktioniert. Inzwischen reicht aber auch eine Drohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forscher glauben, dass die Technik auch in kommerzielle Drohnen wie diese passen könnte.
Die Forscher glauben, dass die Technik auch in kommerzielle Drohnen wie diese passen könnte. (Bild: Thomas Ehrhardt / Pixabay)

Kommunikation mit Quantenkryptographie gibt es wenigstens seit 2003. Damals musste dafür noch eine 100 Kilometer lange Glasfaserleitung benutzt werden. 2013 wurden Systeme entwickelt, die mit Lasersignalen von Flugzeugen funktionierten. 2016 startete ein chinesischer Satellit, der das gleiche über eine Entfernung von 1.200 Kilometern erlaubte. 2019 passt die gleiche Technik auch auf eine 35 Kilogramm schwere Drohne.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Chinesischen Forschern gelang es mithilfe der frei fliegenden Drohne über 40 Minuten eine quantenverschlüsselte Verbindung zwischen zwei Bodenstationen aufrecht zu halten. Die nötigen optischen und elektronischen Systeme für die Kommunikation wogen zusammen nur 11,8 Kilogramm. Dabei beklagten die Forscher, dass sie einige unnötig große und schwere Komponenten verwenden mussten. Das Gesamtsystem soll soweit optimiert werden können, dass es etwa in eine handelsüblichen Drohne für Bildaufnahmen passen sollte.

Die wichtigste Komponente für die Kommunikation mit Quantenverschlüsselung ist eine Quelle für verschränkte Photonenpaare. Dazu dient ein Infrarotlaser, der etwa 2,5 Millionen Photonenpaare pro Sekunde erzeugt. Anschließend muss jedes der beiden Photonen zum Empfänger gebracht werden.

Dazu dienen zwei steuerbare Plattformen mit Teleskopen, die sowohl den jeweiligen Empfänger anpeilen und verfolgen können als auch die Photonen des Lasers an Bord der Drohne weiterleiten. Diese beiden Plattformen wogen jeweils 3,7 Kilogramm und wurden mit kommerziell erhältlichen Teilen gebaut. Sie waren nicht für den Zweck gedacht und deshalb unnötig schwer.

Niemand spricht vom Militär

Sobald die beiden Empfänger Photonen aus verschränkten Paaren erhalten, können sie sich gegenseitig verschlüsselte Nachrichten über eine normale Funkverbindung oder Ähnliches senden. Dieser Artikel erklärt, wie genau das funktioniert. Im Test gelang das bei einer Entfernung von 200 Metern zwischen den beiden Empfängern, wobei die Entfernung durch die Größe der Testanlage beschränkt war.

Die Bedingungen waren dabei keineswegs perfekt. Es wurde ohne größere Einschränkung der Leistungsfähigkeit am Tag, in der Nacht, bei Regen und bei Windgeschwindigkeiten bis 18 km/h getestet. Die Reichweite des Systems ist hauptsächlich von der Flughöhe der Drohne abhängig, da beide Empfänger der Photonenpaare die Drohne direkt sehen können müssen. Sie sollte aber deutlich mehr als 200 Meter betragen.

Eine militärische Anwendung es Systems wurde nicht direkt benannt. Allerdings erwähnten die Forscher, dass damit hochfliegende geflügelte Drohnen - wie sie fast nur vom Militär verwendet werden - eingesetzt werden könnten, um auf wochenlangen Flügen verschlüsselte Übertragungen auf Distanzen von bis zu 300 Kilometer möglich zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 4,32€
  3. 2,19€
  4. (-87%) 2,50€

Frank... 19. Jun 2019 / Themenstart

Die Funktionsweise wird in dem verlinkten Artikel erklärt: https://www.golem.de/news...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /