Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Doppelte Key-IDs und andere Probleme mit PGP

Def Con 22 Schlüssel für PGP-verschlüsselte Mails werden üblicherweise über eine achtstellige ID gefunden. Doch mit trivialem Aufwand lässt sich ein Schlüssel mit derselben ID erzeugen. Oftmals lassen sich Nutzer dadurch verwirren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Schlüssel-IDs bei PGP sind nicht eindeutig.
Die Schlüssel-IDs bei PGP sind nicht eindeutig. (Bild: Cripton911, Wikimedia Commons)

Eines der größten Probleme bei allen Verschlüsselungssystemen ist die Verwaltung der Schlüssel. Woher weiß der Nutzer, dass der Schlüssel des Kommunikationspartners echt ist? Bei TLS und HTTPS sorgen dafür Zertifzierungsstellen - doch dieses System funktioniert alles andere als gut.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

PGP und dessen freies Pendant GnuPG setzen hingegen auf ein Web-of-Trust. Man kann mit dem eigenen Schlüssel andere Schlüssel unterschreiben und damit bestätigen, dass der Schlüssel wirklich zur entsprechenden Person gehört. Das Problem: Das Web-of-Trust ist für viele Anwender schwer verständlich und wird daher von den meisten nicht genutzt.

Verschiedene Schlüssel, identische Keys

Ein PGP-Schlüssel wird über eine achtstellige Hexadezimalzahl identifiziert, das sind 32 Bit. Der Schlüssel des Autors dieses Artikels hat etwa die ID BBB51E42. Doch diese IDs sind so kurz, dass schon rein zufällig doppelte IDs auftauchen. Aber ein Angreifer kann auch gezielt einen neuen Schlüssel mit einer anderen ID erstellen.

Eric Swanson und Richard Klafter haben auf der Def Con 22 einen Vortrag über Probleme mit den kurzen Key-IDs gehalten. Mit dem Tool Scallion lassen sich innerhalb von Sekunden Schlüssel zu einer gegebenen Key-ID erstellen. Um die Möglichkeiten des Programms zu zeigen, haben sie sämtliche Schlüssel im sogenannten Strong Set von PGP genommen und einen Klon mit derselben Key-ID erstellt. Die Keys sind auf einem speziellen Keyserver abrufbar.

Unsichere Downloads mit gefälschten IDs

Welche Auswirkungen dies haben kann, zeigen sie am Beispiel des Tools Puppet. Folgt man den Anleitungen auf der Webseite zur Verifikation der Download-Signaturen mittels PGP, so kann man leicht dazu verleitet werden, auch der Signatur des gefälschten Keys mit derselben ID zu trauen.

Alternativ kann man längere 16-stellige Key-IDs mit 64 Bit nutzen. Ein Angriff darauf ist mit heutiger konventioneller Hardware schwieriger. Mit Spezialhardware oder durch Parallelisierung wäre er aber immer noch durchführbar.

Gefälschte Keyserver

Ein weiteres Problem, auf das Swanson und Klafter hinweisen: Wenn man mittels GnuPG einen Schlüssel von einem Schlüsselserver abruft, wird die Antwort des Schlüsselservers nicht überprüft. Egal welcher Schlüssel vom Keyserver gesendet wird - GnuPG importiert ihn. Selbst wenn man den Key mittels des kompletten Fingerprints, der nicht fälschbar ist, abruft, wird dieser nicht verifiziert. Mittels einer Man-in-the-Middle-Attacke kann somit einem Nutzer ein falscher Schlüssel untergeschoben werden. Ein Nutzer muss anschließend manuell, beispielsweise anhand des Fingerabdrucks des Schlüssels, noch einmal prüfen, ob es sich auch wirklich um den echten Schlüssel handelt.

Das Problem, dass GnuPG beliebige Antworten der Schlüsselserver akzeptiert, ist bekannt. Im Bugtracker von GnuPG befindet sich ein Eintrag, der bereits 2012 eröffnet wurde. Behoben wurde der Bug bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

Mark24 08. Sep 2014

gpg4o! Ist leider nicht kostenlos, aber dafür ein absolut rundes Paket für Outlook...

__destruct() 11. Aug 2014

Ähm, was!?

__destruct() 11. Aug 2014

Ich dachte auch mal, dass das nur bei Computern so ist. Leider hat sich mit der Zeit mehr...

Spaghetticode 10. Aug 2014

Am besten, du gehst zu einer CA oder mehreren CAs (wie Heise, CAcert, Uni-Paderborn) und...

Spaghetticode 10. Aug 2014

Man kann seinen Public-PGP-Key auch von einer (wie bei S/MIME) oder mehreren CAs (z. B...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /