Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Die leeren Versprechen der Quantenkryptographie

Quantenkommunikationsnetze und sogar ein Quanteninternet: Die EU hat große Pläne für eine Technologie, die mit großspurigen Behauptungen beworben wird. Doch die dahinterstehenden Quantenschlüsselaustauschsysteme sind weder so sicher wie versprochen, noch lösen sie praktische Probleme.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Die EU will Quantentechnologien erforschen - und hat dabei auch Fragwürdiges im Blick.
Die EU will Quantentechnologien erforschen - und hat dabei auch Fragwürdiges im Blick. (Bild: European Commission)

In der Debatte um Verschlüsselungstechnologien taucht immer wieder eine Möglichkeit auf, die mit wahrhaft wundersamen Versprechungen beworben wird: die sogenannte Quantenkryptographie, oder genauer: der Quantenschlüsselaustausch. Anders als gewöhnliche kryptographische Verfahren soll dieser absolut sicher sein, da er auf den physikalischen Prinzipien der Quantenmechanik statt auf mathematischen Annahmen beruhe. Was dabei gerne übersehen wird: Ein Quantenschlüsselaustausch hat nur enorm eingeschränkte Möglichkeiten, eine Nutzung im normalen Internetverkehr ist kaum vorstellbar. Die Sicherheitsversprechen sind entweder massiv übertrieben oder schlicht falsch.

Die EU-Kommission hat kürzlich ein Quantenmanifest veröffentlicht. Darin wird ein großes Förderprogramm im Rahmen des Horizon-2020-Projekts der EU für zahlreiche Technologien auf Basis der Quantenmechanik angekündigt. Ein wichtiger Teil davon soll die Entwicklung von Quanten-Kommunikationsnetzen und langfristig ein Quanteninternet sein. Gemeint ist damit die großflächige Nutzung von Quantenschlüsselaustauschsystemen. Die Probleme und Einschränkungen dieser Systeme werden dabei ignoriert - oder sogar zu Vorteilen umgedeutet.

Die Grundidee: Die Sicherheit des Systems basiert auf den grundlegenden physikalischen Gesetzen der Quantenmechanik, während gewöhnliche kryptographische Systeme auf unbewiesenen mathematischen Annahmen basieren.

Wie funktioniert ein Quantenschlüsselaustausch?

Die Funktionsweise eines Quantenschlüsselaustauschs ist vergleichsweise einfach zu verstehen: Der Sender schickt polarisierte Teilchen - beispielsweise Photonen - über eine Leitung. Diese können auf vier verschiedene Arten polarisiert sein: senkrecht, waagerecht oder in einer der beiden Diagonalen (|, -, /, \). Der Empfänger wendet nun - zufällig - für jedes Teilchen einen Polarisationsfilter an, der entweder zwischen waagerecht und senkrecht oder zwischen den beiden Diagonalen unterscheiden kann. Nur wenn ein passender Filter gewählt wurde, kann der Empfänger die Polarisation des Teilchens korrekt bestimmen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Anschließend schickt der Empfänger die verwendeten Filterkonfigurationen an den Sender - über einen sicher authentifizierten Kanal. Dieser wiederum schickt - ebenfalls über einen sicher authentifizierten Kanal - dem Empfänger eine Liste der korrekt genutzten Filter. Anschließend können Sender und Empfänger einen gemeinsamen Schlüssel aus den Teilchen, für die ein korrekter Filter eingesetzt wurde, generieren.

Die Sicherheit des gesamten Systems basiert darauf, dass ein Angreifer die korrekte Konfiguration der Polarisationsfilter nicht kennt. Aufgrund der Heisenbergschen Unschärferelation kann der Angreifer die Polarisation der Teilchen nicht vollständig messen, ohne ihren Zustand zu zerstören.

Damit dieses System funktioniert, gibt es mehrere Voraussetzungen: Es muss zwischen Sender und Empfänger ein Kanal bestehen, über den einzelne Teilchen ungestört verschickt werden können. Der Sender muss in der Lage sein, kontrolliert einzelne entsprechend polarisierte Teilchen zu verschicken. Und zwischen Sender und Empfänger muss es einen authentifizierten Kanal geben. Dieser muss zwar nicht gegen unberechtigtes Abhören geschützt werden, ein Angreifer darf aber nicht in der Lage sein, die Daten in diesem authentifizierten Kanal zu manipulieren.

Nicht in bestehenden Netzen nutzbar und keine drahtlosen Netze 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

Proctrap 15. Mai 2016

+1

Cöcönut 11. Mai 2016

Produktiver Einsatz. Gibts übrigens schon seit Jahren. Uns wurde damals in...

Kilurimaku 11. Mai 2016

Ich beantworte mal beide Fragen gleichzeitig. Der Knackpunkt ist, dass die Nutzung eines...

ouch 10. Mai 2016

Ja und Nein. Ich meinte die Vertrauensmodelle die zur Authentifikation öffentlicher...

Theoretiker 10. Mai 2016

Vorsicht! Auch wenn es 2^256 mögliche Schlüssel für ein AES-256 gibt, kann man mit der...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /