Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Die leeren Versprechen der Quantenkryptographie

Quantenkommunikationsnetze und sogar ein Quanteninternet: Die EU hat große Pläne für eine Technologie, die mit großspurigen Behauptungen beworben wird. Doch die dahinterstehenden Quantenschlüsselaustauschsysteme sind weder so sicher wie versprochen, noch lösen sie praktische Probleme.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Die EU will Quantentechnologien erforschen - und hat dabei auch Fragwürdiges im Blick.
Die EU will Quantentechnologien erforschen - und hat dabei auch Fragwürdiges im Blick. (Bild: European Commission)

In der Debatte um Verschlüsselungstechnologien taucht immer wieder eine Möglichkeit auf, die mit wahrhaft wundersamen Versprechungen beworben wird: die sogenannte Quantenkryptographie, oder genauer: der Quantenschlüsselaustausch. Anders als gewöhnliche kryptographische Verfahren soll dieser absolut sicher sein, da er auf den physikalischen Prinzipien der Quantenmechanik statt auf mathematischen Annahmen beruhe. Was dabei gerne übersehen wird: Ein Quantenschlüsselaustausch hat nur enorm eingeschränkte Möglichkeiten, eine Nutzung im normalen Internetverkehr ist kaum vorstellbar. Die Sicherheitsversprechen sind entweder massiv übertrieben oder schlicht falsch.

Die EU-Kommission hat kürzlich ein Quantenmanifest veröffentlicht. Darin wird ein großes Förderprogramm im Rahmen des Horizon-2020-Projekts der EU für zahlreiche Technologien auf Basis der Quantenmechanik angekündigt. Ein wichtiger Teil davon soll die Entwicklung von Quanten-Kommunikationsnetzen und langfristig ein Quanteninternet sein. Gemeint ist damit die großflächige Nutzung von Quantenschlüsselaustauschsystemen. Die Probleme und Einschränkungen dieser Systeme werden dabei ignoriert - oder sogar zu Vorteilen umgedeutet.

Die Grundidee: Die Sicherheit des Systems basiert auf den grundlegenden physikalischen Gesetzen der Quantenmechanik, während gewöhnliche kryptographische Systeme auf unbewiesenen mathematischen Annahmen basieren.

Wie funktioniert ein Quantenschlüsselaustausch?

Die Funktionsweise eines Quantenschlüsselaustauschs ist vergleichsweise einfach zu verstehen: Der Sender schickt polarisierte Teilchen - beispielsweise Photonen - über eine Leitung. Diese können auf vier verschiedene Arten polarisiert sein: senkrecht, waagerecht oder in einer der beiden Diagonalen (|, -, /, \). Der Empfänger wendet nun - zufällig - für jedes Teilchen einen Polarisationsfilter an, der entweder zwischen waagerecht und senkrecht oder zwischen den beiden Diagonalen unterscheiden kann. Nur wenn ein passender Filter gewählt wurde, kann der Empfänger die Polarisation des Teilchens korrekt bestimmen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim

Anschließend schickt der Empfänger die verwendeten Filterkonfigurationen an den Sender - über einen sicher authentifizierten Kanal. Dieser wiederum schickt - ebenfalls über einen sicher authentifizierten Kanal - dem Empfänger eine Liste der korrekt genutzten Filter. Anschließend können Sender und Empfänger einen gemeinsamen Schlüssel aus den Teilchen, für die ein korrekter Filter eingesetzt wurde, generieren.

Die Sicherheit des gesamten Systems basiert darauf, dass ein Angreifer die korrekte Konfiguration der Polarisationsfilter nicht kennt. Aufgrund der Heisenbergschen Unschärferelation kann der Angreifer die Polarisation der Teilchen nicht vollständig messen, ohne ihren Zustand zu zerstören.

Damit dieses System funktioniert, gibt es mehrere Voraussetzungen: Es muss zwischen Sender und Empfänger ein Kanal bestehen, über den einzelne Teilchen ungestört verschickt werden können. Der Sender muss in der Lage sein, kontrolliert einzelne entsprechend polarisierte Teilchen zu verschicken. Und zwischen Sender und Empfänger muss es einen authentifizierten Kanal geben. Dieser muss zwar nicht gegen unberechtigtes Abhören geschützt werden, ein Angreifer darf aber nicht in der Lage sein, die Daten in diesem authentifizierten Kanal zu manipulieren.

Nicht in bestehenden Netzen nutzbar und keine drahtlosen Netze 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

Proctrap 15. Mai 2016

+1

Cöcönut 11. Mai 2016

Produktiver Einsatz. Gibts übrigens schon seit Jahren. Uns wurde damals in...

Kilurimaku 11. Mai 2016

Ich beantworte mal beide Fragen gleichzeitig. Der Knackpunkt ist, dass die Nutzung eines...

ouch 10. Mai 2016

Ja und Nein. Ich meinte die Vertrauensmodelle die zur Authentifikation öffentlicher...

Theoretiker 10. Mai 2016

Vorsicht! Auch wenn es 2^256 mögliche Schlüssel für ein AES-256 gibt, kann man mit der...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /