Abo
  • Services:

Fazit: Praktisch unbrauchbar

Quantenschlüsselaustauschsysteme zu nutzen, ist extrem aufwendig und erfordert komplexe physikalische Spezialhardware. Ein Quanteninternet ist kaum vorstellbar und hätte enorme Einschränkungen. Aber noch entscheidender ist, dass diese Technologien kein einziges praktisches Problem lösen. Weder können diese Systeme ihre Versprechen der absoluten Sicherheit einlösen, noch helfen sie gegen die bevorstehende Entwicklung von Quantencomputern.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Das ist nicht nur die Meinung des Autors dieses Textes, sondern auch die vieler Kryptographen. Daniel Bernstein hat bereits 2009 in einer frei verfügbaren Einleitung zu einem Buch auf die wichtigsten Probleme der Quantenschlüsselaustauschsysteme hingewiesen und sich aktuell auch kritisch in einem Statement zum EU-Quantenmanifest zu Wort gemeldet. Tanja Lange, Leiterin des von der EU geförderten PQCRYPTO-Projekts, kritisiert das Quantenmanifest ebenfalls. Auch andere Kryptographen wie Jean-Philippe Aumasson oder John Daemen, einer der Entwickler von AES und SHA-3, haben sich kritisch zu Quantenschlüsselaustauschsystemen geäußert.

"Grundlegende praktische Einschränkungen"

Eine Untersuchung der Communications-Electronics Security Group (CESG), der Forschungsabteilung des britischen Geheimdienstes GCHQ, kam im vergangenen Jahr zu einem ernüchternden Fazit: Quantenschlüsselaustauschsysteme haben demnach "grundlegende praktische Einschränkungen, berücksichtigen einen Großteil der Sicherheitsprobleme nicht und sind bislang in Bezug auf mögliche Angriffe schlecht verstanden".

Die Skepsis der kryptographischen Fachwelt und die praktischen Einschränkungen werden im Quantenmanifest der EU-Kommission vollständig ignoriert.

Gelegentlich werden unter dem Begriff "Quantenkryptographie" neben dem Quantenschlüsselaustausch noch weitere Technologien zusammengefasst. So gibt es auch Verschlüsselungsprotokolle, die auf der Verschränkung von Teilchen basieren. Diese haben allerdings weitgehend dieselben Probleme und Einschränkungen: Sie benötigen einen authentifizierten Kanal, der anderweitig bereitgestellt werden muss, und sie lassen sich nur mit komplexem physikalischen Equipment realisieren und sind mit der bestehenden Infrastruktur nicht nutzbar.

Einige der im EU-Manifest geforderten Technologieentwicklungen sind sicher sinnvoll. So wird dort auch die Erforschung von Quantencomputern selbst angesprochen, die - abgesehen davon, dass sie bestehende Verschlüsselungssysteme knacken - auch für physikalische Simulationen sinnvoll wären. Ein Quanteninternet ist jedoch eine Technologie, die letztendlich keine Vorteile bringen würde und deren praktische Umsetzung nicht realistisch ist. Man sollte getrost darauf verzichten, dafür Forschungsmillionen zu investieren.

 Ein Quantenschlüsselaustausch hilft nicht gegen Quantencomputer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 15. Mai 2016

+1

Cöcönut 11. Mai 2016

Produktiver Einsatz. Gibts übrigens schon seit Jahren. Uns wurde damals in...

Kilurimaku 11. Mai 2016

Ich beantworte mal beide Fragen gleichzeitig. Der Knackpunkt ist, dass die Nutzung eines...

ouch 10. Mai 2016

Ja und Nein. Ich meinte die Vertrauensmodelle die zur Authentifikation öffentlicher...

Theoretiker 10. Mai 2016

Vorsicht! Auch wenn es 2^256 mögliche Schlüssel für ein AES-256 gibt, kann man mit der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /