Abo
  • Services:
Anzeige
Die EU will Quantentechnologien erforschen - und hat dabei auch Fragwürdiges im Blick.
Die EU will Quantentechnologien erforschen - und hat dabei auch Fragwürdiges im Blick. (Bild: European Commission)

Ein Quantenschlüsselaustausch hilft nicht gegen Quantencomputer

Eine der häufigsten Behauptungen, mit der die Notwendigkeit von Quantenschlüsselaustauschsystemen begründet wird, ist, dass nur Quantenkryptographie gegen Angriffe durch Quantencomputer hilft. Das klingt zwar sehr eingängig, ist aber falsch.

Ein universeller Quantencomputer wäre in der Lage, praktisch alle heute verwendeten Public-Key-Algorithmen mit dem sogenannten Shor-Algorithmus zu knacken. RSA, der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch und auch alle heute verwendeten Verfahren auf Basis elliptischer Kurven bieten keinen Schutz gegen einen Angreifer mit einem Quantencomputer.

Anzeige

Quantenschlüsselaustausch vergleichbar mit einer Stromverschlüsselung

Inwiefern hilft aber ein Quantenschlüsselaustausch hier weiter? Wie bereits erwähnt, benötigt ein Quantenschlüsselaustausch zwingend einen authentifizierten Kanal. Will man diesen nutzen, um sich gegen Quantencomputer zu schützen, fallen gewöhnliche Public-Key-Algorithmen für diesen Kanal aus. Man könnte symmetrische Algorithmen nutzen. Dann wäre ein Quantenschlüsselaustauschsystem vergleichbar mit einer Stromverschlüsselung: Aus einem kurzen Schlüssel kann zwischen zwei Kommunikationspartnern ein längerer erzeugt werden. Damit dies funktioniert, müssen die beiden Kommunikationspartner bereits vorher einen Schlüssel ausgetauscht haben.

Doch für symmetrische Verschlüsselungsverfahren sind Quantencomputer keine große Bedrohung. Zwar gibt es auch hier einen Quantenalgorithmus, der Angriffe ermöglicht - den Algorithmus von Grover -, allerdings ist dieser längst nicht so fatal wie der Shor-Angriff. Symmetrische Verschlüsselungsverfahren mit längeren Schlüsseln - beispielsweise 256 Bit - sind auch durch Quantencomputer nicht praktisch angreifbar.

Daraus ergibt sich letztendlich, dass ein Quantenschlüsselaustausch kein Problem löst, das durch Quantencomputer geschaffen wird. Denn die Funktion von Public-Key-Algorithmen lässt sich durch einen Quantenschlüsselaustausch nicht ersetzen.

Post-Quanten-Kryptographie ist praktikabler und hilft wirklich

Die Bedrohung von aktuellen Verschlüsselungssystemen durch Quantencomputer ist ein reales Problem. Doch man benötigt keine Quantentechnologie, um sich davor zu schützen. Es gibt rein mathematische Verfahren, bei denen man davon ausgeht, dass sie durch Quantencomputer nicht angreifbar sind. Die Post-Quanten-Kryptographie beschäftigt sich mit der Erforschung dieser Verfahren.

Im vergangenen Jahr hat ein Team um die Kryptographin Tanja Lange bereits erste Empfehlungen für den praktischen Einsatz veröffentlicht. Diese sind zwar vermutlich sehr sicher, aber aufgrund von Schlüssellängen und Signaturgrößen bisher eher unpraktikabel, sie werden daher noch kaum eingesetzt. Allerdings ist die Nutzung selbst dieser frühen Post-Quanten-Algorithmen immer noch viel praktikabler als der Einsatz von Quantenschlüsselaustauschsystemen.

Die Nutzung von Post-Quanten-Algorithmen erfordert kein teures physikalisches Equipment und keine neue Hardware. Was benötigt wird, ist mehr Forschung, um diese Algorithmen praktikabel nutzbar zu machen und um neue, noch experimentelle Systeme besser zu verstehen. So gibt es beispielsweise Post-Quanten-Algorithmen auf Basis sogenannter supersingulärer Isogenien in elliptischen Kurven, die sehr vielversprechend sind. Allerdings ist im Moment noch unklar, ob diese auch wirklich sicher sind.

Völlig unverständlich ist, wieso das Quantenmanifest der EU-Kommission die Post-Quanten-Kryptographie nicht einmal erwähnt. Stattdessen wird - fälschlicherweise - behauptet, dass Quantenkommunikationssysteme hier eine Lösung darstellten.

 Woher kommt der authentifizierte Kanal?Fazit: Praktisch unbrauchbar 

eye home zur Startseite
Proctrap 15. Mai 2016

+1

Cöcönut 11. Mai 2016

Produktiver Einsatz. Gibts übrigens schon seit Jahren. Uns wurde damals in...

Kilurimaku 11. Mai 2016

Ich beantworte mal beide Fragen gleichzeitig. Der Knackpunkt ist, dass die Nutzung eines...

ouch 10. Mai 2016

Ja und Nein. Ich meinte die Vertrauensmodelle die zur Authentifikation öffentlicher...

Theoretiker 10. Mai 2016

Vorsicht! Auch wenn es 2^256 mögliche Schlüssel für ein AES-256 gibt, kann man mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. T-Systems on site services GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Kohle, Mineralöl und Co. bald auf magische...

    Sebbi | 14:20

  2. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    Default_User | 14:20

  3. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 14:19

  4. Re: für mich geht nix über mumbi

    david_rieger | 14:15

  5. Re: Smartgeräte

    HeroFeat | 14:15


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel