Nicht in bestehenden Netzen nutzbar und keine drahtlosen Netze

Die Anforderungen machen deutlich, welche Probleme die praktische Nutzung von Quantenschlüsselaustauschsystemen darstellt. Zwischen beiden Parteien muss ein Kanal existieren, über den einzelne Teilchen geschickt werden. Denkbar ist das beispielsweise mit Glasfaserleitungen und Photonen. Doch diese Leitung muss durchgehend sein.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Das Internet in seiner heutigen Form setzt auf eine Vielzahl von Technologien. Kupferleitungen, Glasfaser sowie Funk- und Satellitenverbindungen, dazwischen unzählige unterschiedliche Router. Ein Netzwerk, in dem ein Quantenschlüsselaustausch möglich ist, müsste fundamental anders aufgebaut sein.

Es ist kaum vorstellbar, wie das in der Praxis funktionieren soll. Abgesehen von Glasfasern sind sämtliche bestehenden Netzwerktechnologien dafür ungeeignet. Aber selbst Glasfaserleitungen nutzen heutzutage Router, die Daten in elektronische Bits konvertieren, interpretieren und dann weiterschicken. Diese Router müssten ebenfalls ersetzt werden - durch solche, die verschiedene Leitungen direkt physikalisch miteinander verbinden.

Das alleine ist so unpraktikabel, dass ein Quanteninternet eigentlich ins Reich der Phantasien gehört. Doch daraus ergibt sich noch ein weiteres Problem: Selbst wenn man ein derartiges Netz mit Glasfaserleitungen und Quantenroutern bauen würde - sämtliche mobilen Geräte blieben vom Quanteninternet ausgeschlossen, denn Funkverbindungen sind schlicht nicht mehr möglich.

Nur über begrenzte Distanz machbar

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entscheidend ist auch, dass die einzelnen Teilchen nahezu störungsfrei übertragen werden. Die gesamte Sicherheit des Systems basiert darauf, denn wenn zu viele Quantenteilchen auf dem Weg verlorengehen, ist eine Störung nicht mehr von einem Angreifer unterscheidbar. Aufgrund dieser Einschränkungen kann ein Quantenschlüsselaustausch nur über einige Dutzend oder maximal einige Hundert Kilometer erfolgen.

Als Abhilfe werden hier oft vertrauenswürdige Zwischenstationen vorgeschlagen. An diesen Zwischenstationen wird dann mit beiden Seiten eine gesicherte Kommunikationsverbindung aufgebaut. Klar ist natürlich: Wer an diesen vertrauenswürdigen Zwischenstationen betreibt, kann die Kommunikation angreifen. Das inzwischen bei sicheren Kommunikationssystemen übliche Prinzip der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wäre damit ausgehöhlt. Im Manifest der EU-Kommission werden die vertrauenswürdigen Zwischenstationen übrigens als Vorteil dargestellt: Diese seien dafür geeignet, staatliche "Lawful-Interception"-Zugriffe zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschlüsselung: Die leeren Versprechen der QuantenkryptographieWoher kommt der authentifizierte Kanal? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Proctrap 15. Mai 2016

+1

Anonymer Nutzer 11. Mai 2016

Produktiver Einsatz. Gibts übrigens schon seit Jahren. Uns wurde damals in...

Kilurimaku 11. Mai 2016

Ich beantworte mal beide Fragen gleichzeitig. Der Knackpunkt ist, dass die Nutzung eines...

ouch 10. Mai 2016

Ja und Nein. Ich meinte die Vertrauensmodelle die zur Authentifikation öffentlicher...

Theoretiker 10. Mai 2016

Vorsicht! Auch wenn es 2^256 mögliche Schlüssel für ein AES-256 gibt, kann man mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /