Abo
  • Services:

Nicht in bestehenden Netzen nutzbar und keine drahtlosen Netze

Die Anforderungen machen deutlich, welche Probleme die praktische Nutzung von Quantenschlüsselaustauschsystemen darstellt. Zwischen beiden Parteien muss ein Kanal existieren, über den einzelne Teilchen geschickt werden. Denkbar ist das beispielsweise mit Glasfaserleitungen und Photonen. Doch diese Leitung muss durchgehend sein.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Münster

Das Internet in seiner heutigen Form setzt auf eine Vielzahl von Technologien. Kupferleitungen, Glasfaser sowie Funk- und Satellitenverbindungen, dazwischen unzählige unterschiedliche Router. Ein Netzwerk, in dem ein Quantenschlüsselaustausch möglich ist, müsste fundamental anders aufgebaut sein.

Es ist kaum vorstellbar, wie das in der Praxis funktionieren soll. Abgesehen von Glasfasern sind sämtliche bestehenden Netzwerktechnologien dafür ungeeignet. Aber selbst Glasfaserleitungen nutzen heutzutage Router, die Daten in elektronische Bits konvertieren, interpretieren und dann weiterschicken. Diese Router müssten ebenfalls ersetzt werden - durch solche, die verschiedene Leitungen direkt physikalisch miteinander verbinden.

Das alleine ist so unpraktikabel, dass ein Quanteninternet eigentlich ins Reich der Phantasien gehört. Doch daraus ergibt sich noch ein weiteres Problem: Selbst wenn man ein derartiges Netz mit Glasfaserleitungen und Quantenroutern bauen würde - sämtliche mobilen Geräte blieben vom Quanteninternet ausgeschlossen, denn Funkverbindungen sind schlicht nicht mehr möglich.

Nur über begrenzte Distanz machbar

Entscheidend ist auch, dass die einzelnen Teilchen nahezu störungsfrei übertragen werden. Die gesamte Sicherheit des Systems basiert darauf, denn wenn zu viele Quantenteilchen auf dem Weg verlorengehen, ist eine Störung nicht mehr von einem Angreifer unterscheidbar. Aufgrund dieser Einschränkungen kann ein Quantenschlüsselaustausch nur über einige Dutzend oder maximal einige Hundert Kilometer erfolgen.

Als Abhilfe werden hier oft vertrauenswürdige Zwischenstationen vorgeschlagen. An diesen Zwischenstationen wird dann mit beiden Seiten eine gesicherte Kommunikationsverbindung aufgebaut. Klar ist natürlich: Wer an diesen vertrauenswürdigen Zwischenstationen betreibt, kann die Kommunikation angreifen. Das inzwischen bei sicheren Kommunikationssystemen übliche Prinzip der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wäre damit ausgehöhlt. Im Manifest der EU-Kommission werden die vertrauenswürdigen Zwischenstationen übrigens als Vorteil dargestellt: Diese seien dafür geeignet, staatliche "Lawful-Interception"-Zugriffe zu ermöglichen.

 Verschlüsselung: Die leeren Versprechen der QuantenkryptographieWoher kommt der authentifizierte Kanal? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Proctrap 15. Mai 2016

+1

Cöcönut 11. Mai 2016

Produktiver Einsatz. Gibts übrigens schon seit Jahren. Uns wurde damals in...

Kilurimaku 11. Mai 2016

Ich beantworte mal beide Fragen gleichzeitig. Der Knackpunkt ist, dass die Nutzung eines...

ouch 10. Mai 2016

Ja und Nein. Ich meinte die Vertrauensmodelle die zur Authentifikation öffentlicher...

Theoretiker 10. Mai 2016

Vorsicht! Auch wenn es 2^256 mögliche Schlüssel für ein AES-256 gibt, kann man mit der...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /