Abo
  • IT-Karriere:

Erste Angriffe stoppen die Verbreitung nicht

Schon 2001 nutzte ein erster Angriff diese Berechenbarkeit aus. Er richtete sich gegen die WLAN-Verschlüsselung WEP. Der Vorgänger des heute üblichen WPA2-Standards nutzte zur Absicherung des Netzwerkes RC4. Da beim Aufbau einer WLAN-Verbindung häufig berechenbare, wiederkehrende Informationen verschickt werden, gelang es Angreifern, aus der Masse der übertragenen Daten das Passwort zu extrahieren.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Dieser Angriff führte früh zu massiven Schäden. Hackern gelang es im Jahr 2005 zum Beispiel, in das Firmennetzwerk des US-Unternehmens TJ Maxx einzudringen und dort über mehrere Jahre unerkannt Kundendaten und Kreditkarten-Informationen zu entwenden. Sie nutzten dabei das mit WEP unzureichend abgesicherte WLAN-Netzwerk der Firma aus, um ihre Schadsoftware zu installieren. Schätzungen von Branchenkennern zufolge verursachte der Angriff einen Schaden von bis zu einer Milliarde US-Dollar.

Schlüsselstrom beschneiden, Sicherheit verbessern

Der 2001 aufgedeckte Angriff gegen WEP führte jedoch nicht dazu, dass der Einsatz von RC4 flächendeckend eingestellt wurde. Der Angriff wurde von Sicherheitsexperten vor allem einer mangelhaften Implementation des Verschlüsselungsstandards zugeschrieben.

Um diese ersten Angriffe gegen RC4 abzuwehren, empfahl RSA Security im Jahr 2011, bei der Implementierung einer RC4-Verschlüsselung die ersten 256 Zeichen des Schlüsselstroms zu streichen, da hier besonders häufig wiederkehrende Muster erkennbar waren. Alternativ sollten Nutzer den Schlüsselstrom mit einem Verfahren wie MD5 hashen. Unter diesen Voraussetzungen, so die Firma damals, sei der Algorithmus sicher.

Dieses Vorgehen schwächte die Probleme tatsächlich ab, es funktioniert jedoch nicht unter allen Umständen. Dieser Versuch zur Absicherung steht einem wichtigen Einsatzgebiet von RC4 im Weg, nämlich dem im Rahmen von TLS. Denn die TLS-Spezifikationen erschweren einen solchen Eingriff.

RC4 profitiert vom Beast-Angriff

RC4 profitierte allerdings im Jahr 2011 von einem Angriff auf die in TLS verwendeten Blockchiffren, etwa AES. Im September des Jahres stellten die Sicherheitsforscher Juliano Rizzo und Thai Duong einen praktikablen Angriff auf das TLS-Protokoll vor. Die Beast-Attacke (Browser Exploit Against SSL/TLS) nutzte Fehler, die bei der Verschlüsselung von Webtraffic mit Blockchiffren entstanden, um mittels eines Man-in-the-Middle-Angriffs geheime Daten auszulesen.

Da gegen die in SSL genutzte Implementierung von RC4 zu diesem Zeitpunkt noch kein praktikabler Angriff vorlag, empfahlen zahlreiche Sicherheitsforscher, RC4 anstelle der angegriffenen Blockchiffren zu nutzen. Dies führte zu einer enormen Zunahme der Verwendung von RC4. Schätzungen zufolge betrug der Anteil zeitweise mehr als 50 Prozent des mit TLS/SSL verschlüsselten Traffics.

Der Kryptograph Matthew Green warnte bereits 2011 in seinem Blog davor, die Verschlüsselung einfach auf RC4 umzustellen und verwies auf ein Beispiel aus der Erziehung seiner Kinder. "Habe ich schon mal jemanden gesehen, der sich ein Auge ausgestochen hat, weil er mit einer Schere in der Hand gerannt ist? Nein. Und trotzdem warne ich meine Kinder und sage: Rennt nicht mit der Schere in der Hand um den Pool."

Der Anfang vom Ende: ein praktikabler Angriff

Alle bislang vorgestellten Angriffe gegen RC4 wiesen erfolgreich nach, dass der Algorithmus grundlegende Schwächen hat. Einen in der Praxis unter realen Bedingungen praktikablen Angriff gab es bis zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht. Das änderte sich im Jahr 2013.

In dem Jahr stellte ein Team um den Verschlüsselungsexperten Dan Bernstein einen in der Praxis implementierbaren Angriff auf RC4 in TLS-Verbindungen vor. Das Team nutzte die seit langem bekannten Regelmäßigkeiten im Cipher-Text aus. Es gelang ihm nachzuweisen, dass es auch nach den ersten 256 Zeichen Regelmäßigkeiten im chiffrierten Text gibt.

Eigentlich sind mehrere Gigabyte an abgefangenen Daten erforderlich, um den Angriff erfolgreich durchzuführen. Doch da Internetprotokolle eine hohe Standardisierung mit vielen wiederkehrenden Elementen aufweisen, reichen unter Umständen schon weniger Daten aus - das Team um Bernstein spricht von 2 hoch 24 Verbindungen. Damit seien bestimmte Webapplikationen verwundbar.

Nach neuesten Erkenntnissen ist jedoch nicht nur die Implementierung von RC4 in Webdiensten angreifbar, sondern auch im E-Mail-Protokoll IMAP. Auch dies geht auf die ursprüngliche Schwachstelle des Algorithmus zurück. Da bei IMAP bereits an früherer Stelle im Datenstrom ein Passwort übertragen wird, reduziert sich die Anzahl mitzuhörender Pakete enorm. Statt mehrerer Milliarden Pakete müssten jetzt nur noch 60 Millionen Pakete mitgelesen werden, so das Team um Kenny Paterson. Diese hohe Zahl an Aufrufen können Angreifer erreichen, indem sie Nutzer auf eine bösartige präparierte Webseite locken, die dann eine Vielzahl an Aufrufen generiert.

Doch damit nicht genug: Angeblich kann der Geheimdienst NSA RC4 sogar in Echtzeit knacken.

 Verschlüsselung: Der lange Abschied von RC4Entschlüsselung in Echtzeit? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

crypt0 21. Jul 2015

Jap, meine Implementierungen sind reiner Java-Code, keine nativen Aufrufe etc. Github...

Dünnbier 18. Jul 2015

@tritratrulala Gute Algorithmen wie Twofish und Serpent werden ignoriert weil sie zu...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /