Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Blackberrys globaler Verschlüsselungskey ist bei der Polizei

Blackberry hat den kanadischen Behörden offenbar Zugriff auf alle privaten Nachrichten von Blackberry-Kunden verschafft - zumindest theoretisch. Die Ermittlungsbehörden sind im Besitz des "Global Encryption Keys" von Blackberry.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberrys Messenger ist nicht vor den Ermittlungsbehörden sicher.
Blackberrys Messenger ist nicht vor den Ermittlungsbehörden sicher. (Bild: Blackberry)

Die kanadischen Behörden haben offenbar seit 2010 Zugriff auf alle Nachrichten, die private Blackberry-Nutzer mit dem integrierten Messenger untereinander austauschen. Das Unternehmen hat den kanadischen Ermittlungsbehörden dazu offenbar eine Kopie des privaten Verschlüsselungskeys gegeben, wie Vice News und Motherboard in einer gemeinsamen Untersuchung herausgefunden haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Dieser Schlüssel ermöglicht laut den Recherchen die Entschlüsselung aller Nachrichten, die über die offiziellen Blackberry-Server versendet werden. Unternehmen und Regierungsstellen, die ihre eigenen Blackberry-Server betreiben, werden jeweils mit einem eigenen Schlüssel abgesichert und sind daher nicht betroffen.

Blackberrys Vorgehen wurde jetzt durch Gerichtsdokumente bekannt. Die kanadische Polizei hatte über mehr als zwei Jahre lang versucht, die Veröffentlichung abzuwehren, unterlag aber am Ende. Angeblich sollen mit Hilfe des Schlüssels mehr als eine Million Nachrichten entschlüsselt worden sein.

Ein "Global Encryption Key"

Blackberry verschlüsselt alle Nachrichten zwischen den Messengern mit einem "Global Encryption Key", der auf allen Blackberry-Geräten vorkonfiguriert ist. Damit bietet dieses System kein Perfect Forward Secrecy. Diese Form des Schlüsselaustauschs würde es unmöglich machen, Kommunikation im Nachhinein zu entschlüsseln, selbst wenn der Schlüssel abhandenkommt. Blackberry bietet damit nur eine Transportverschlüsselung an. Auch eine Verifikation der Gesprächspartner ist in dem Protokoll nicht vorgesehen.

In dem Gerichtsverfahren ging es um einen Mordfall in Kanada. Die Polizei hat mittlerweile sechs Männer wegen Mordes angeklagt, nachdem private Blackberry-Nachrichten der Männer, die nach dem Mord versendet wurden, mitgelesen und entschlüsselt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)

Trollversteher 19. Apr 2016

Das ist bei iOS auch so - daher ja neulich die Probleme mit iPhones, die bei nicht...

Wahrheitssager 18. Apr 2016

Wieso symmetrisch ? Symmetrisch ist BBs Ansatz auch. Was du meinst ist asymmetrisch.

DY 18. Apr 2016

Eben. Er ist nur dann befugt, wenn er sich per Gericht, also richterlichen Beschluss ihm...

DY 18. Apr 2016

beides Mist für die Nutzer. Aber das war zu erwarten als Nachbarstaat der NSA und...

Wahrheitssager 16. Apr 2016

Oh ja vor allen Dingen, weil das null komma null Aussagt zur Dateiverschlüsselung oder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /