Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Audit findet schwerwiegende Sicherheitslücken in Enigmail

Mozillas Secure Open Source Fund und der Berliner E-Mail-Anbieter Posteo haben einen Security-Audit für Thunderbird und die Erweiterung Enigmail in Auftrag gegeben. Dabei sind einige kritische und schwerwiegende Lücken gefunden worden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Enigma ist Namenspate für Enigmail.
Die Enigma ist Namenspate für Enigmail. (Bild: Antoine Taveneaux, Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Seit rund zweit Jahren gibt es das Projekt Mozilla Open Source Support (MOSS), mit dem die gemeinnützige Stiftung freie Software finanziell unterstützen will. Ein wichtiger Teil davon ist das Programm Secure Open Source (SOS), bei dem die Sicherheit wichtiger Projekte überprüft werden soll. Wie bereits zuvor hat Mozilla einen dieser Aufträge an das Berliner Pentest-Unternehmen Cure53 vergeben, das sich nun den E-Mail-Client Thunderbird und das Verschlüsselungsplugin Enigmail näher angesehen und dabei teils schwerwiegende Fehler gefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Ein erster Bericht der Untersuchung (PDF) erteilt über einige, aber nicht alle der gefundenen Lücken in Enigmail Auskunft. Darunter befindet sich etwa die TBE-01-002 getaufte Lücke, die es ermöglicht, einen Fehler im E-Mail-Parser funcs.jsm von Enigmail auszunutzen. Der soll eigentlich E-Mail-Adressen extrahieren, ist aber bei mehreren kommaseparierten Adressen über einen regulären Ausdruck angreifbar. Kommunizieren nun die in Kryptoerklärungen notorischen Bob und Alice miteinander, kann ein Angreifer Alice vortäuschen, er sei Bob und ihr einen falschen und vom Angreifer kontrollieren Schlüssel unterschieben.

Die Lücke TBE-01-005 ermöglicht es einem Angreifer, verschlüsselte Inhalte in Plaintext zu sehen. Dazu muss er Bobs verschlüsselten Text an Alice abfangen. Dann beginnt er selbst eine Konversation mit Alice und bettet irgendwann in deren Verlauf den verschlüsselten Datenblock unauffällig in den Körper der unverschlüsselten E-Mail ein. Antwortet Alice nun direkt auf die E-Mails von Bob, ohne die Originalnachricht zu löschen, erscheint der Ursprungstext von Bob an Alice unverschlüsselt. Das ist möglich, weil Enigmail teilweise verschlüsselte E-Mail-Bodys erlaubt, in denen nur ein Teil der Nachricht verschlüsselt ist.

TBE-01-021 ist eine weitere kritische Lücke. Dabei fälscht der Angreifer die Absenderadresse seiner E-Mail, so dass Alice glaubt, sie komme von Bob. Zugleich hat er im Vorfeld eine signierte E-Mail von Bob gespeichert und hängt diese nun als Attachment an die E-Mail mit dem Fake-Absender. Da Enigmail die Mail in diesem Fall nicht neu signiert, erscheint sie bei Alice als signierte E-Mail von Bob.

Enigmail wird noch gebraucht

In dem PDF finden sich noch weitere Hinweise auf potenzielle Schwachstellen, die Angreifern das Leben leichter machen. So nutzt Enigmails PEP-Implementierung (Pretty Easy Privacy) einen unsicheren Zufallszahlengenerator, der Javascript-Funktion math.random(). Auch lassen sich weitere reguläre Ausdrücke für potenzielle DoS-Angriffe ausnutzen.

Der Bericht von Cure53 benennt vor allem die gefundenen Lücken in Enigmail. Die Thunderbird-Fehler sind demnach noch nicht alle behoben, eine vollständige Auswertung soll nach Abschluss der Reparaturarbeiten erscheinen. Beim Schließen der vorhandenen Lücken hat neben Mozilla auch der E-Mail-Anbieter Posteo als zweiter Auftraggeber mitgewirkt. Enigmail soll künftig das von Posteo unterstützte Autocrypt-Verfahren implementieren, das E-Mail-Verschlüsselung einfacher machen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 107,85€ + Versand
  3. bei Alternate kaufen

GodFuture 26. Dez 2017

Das Vertrauen in Posteo zahlt sich mehr als aus. Wenn es doch mehr solche aktiven und...

George99 23. Dez 2017

Der Fehler war doch, dass die Implementierung ausschloss, dass ein Buchstabe bei der...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /