• IT-Karriere:
  • Services:

Widersprüchliche Position zu Verschlüsselung

In der Antwort bekräftigt die Regierung ihre Position, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Kommunikation stärken und fördern zu wollen, gleichzeitig aber sicherzustellen, "dass die Strafverfolgungs- und Sicherheitsbehörden ihre bestehenden Befugnisse auch in der digitalen Welt anwenden und durchsetzen können". Notz bezeichnete diese Politik als "hoch widersprüchlich", denn das Innenministerium stelle Verschlüsselungsverfahren "immer wieder in Frage".

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. über grinnberg GmbH, Stuttgart

Laut Notz hehlen die Behörden weiterhin auf dem Schwarzmarkt mit Sicherheitslücken, auch wenn dies in der Antwort dementiert werde. Darin heißt es wörtlich: "Die Regierung plant nicht und setzt sich auch nicht für einen staatlichen Handel mit Sicherheitslücken ein." Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wirke darauf hin, "sämtliche Sicherheitslücken umgehend und im vertrauensvollen Austausch mit den Technologieherstellern zu schließen".

Diskussion über Schwachstellenmanagement

Das neue IT-Sicherheitsgesetz enthält jedoch einen Passus, wonach das BSI Kenntnisse über ihm bekannte Sicherheitslücken zurückhalten darf, "soweit entdeckte Sicherheitslücken oder Schadprogramme nicht allgemein bekanntwerden sollen, um eine Weiterverbreitung oder rechtswidrige Ausnutzung zu verhindern oder weil das Bundesamt gegenüber Dritten zur Vertraulichkeit verpflichtet ist". Damit soll erreicht werden, dass Polizei und Geheimdienste Zero-Day-Exploits für ihre Zwecke weiterhin nutzen können.

Die Bundesregierung setzt sich nach eigenen Angaben dazu "mit der Thematik eines verantwortungsvollen Schwachstellenmanagements auseinander". Dazu sei die Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung aber nicht abgeschlossen. Die Schwierigkeiten beim Einsatz von Staatstrojanern machen zumindest deutlich, warum die EU-Staaten beim Zugriff auf verschlüsselte Verfahren auf die Kooperation mit den Anbietern setzen. Hierzu haben die EU-Staaten im Dezember 2020 eine umstrittene Resolution verabschiedet.

Post-Quanten-Kryptografie fördern

Ein großer Teil der Anfrage betrifft die Gefahren für Verschlüsselungsverfahren durch künftige Quantencomputer. Hier verweist die Regierung auf zahlreiche Forschungsprojekte zur Post-Quanten-Kryptografie. Dabei geht die Regierung davon aus, "dass sich Post-Quanten-Kryptografie innerhalb der nächsten Jahre in allen Produkten, die kryptografische Mechanismen nutzen, durchsetzen wird". Diese Verfahren seien zur Absicherung ausreichend, "so dass Quantennetzwerke aus Sicherheitsperspektive in der Breite derzeit nicht erforderlich sind", heißt es weiter. Als sichere Verfahren empfiehlt die Regierung FrodoKEM und Classic McEliece.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,88€
  2. 10,99€
  3. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
    •  /