Abo
  • Services:
Anzeige
Cryptocat sollte inzwischen auch auf Smartphones laufen.
Cryptocat sollte inzwischen auch auf Smartphones laufen. (Bild: crypto.cat)

Verschlüsselung Apple lehnt Chatservice Cryptocat für iPhones ab

Die Chat-Software Cryptocat ist vorerst nicht für iPhones erhältlich. Apple lehnte eine Veröffentlichung in seinem App-Store ab.

Anzeige

Wer mit der Open-Source-Software Cryptocat auf seinem iPhone verschlüsselt chatten möchte, muss sich offenbar noch etwas gedulden. Entwickler Nadim Kobeissi teilte am Samstag über Twitter mit, dass Apple die Veröffentlichung des Programms in seinem App Store abgelehnt habe. Wegen einer Geheimhaltungsvereinbarung dürfe er die Entscheidung zwar nicht offen diskutieren, schrieb Kobeissi, aber die Gründe seien "wirklich unzulässig". In einem Folgetweet ergänzte der in Kanada lebende gebürtige Libanese, dass einer der Gründe für die Ablehnung bedeute, dass "jede andere verschlüsselte Gruppenchat-App abgelehnt werden kann". Er überlege ernsthaft, die Entscheidung Apples mit rechtlichen Mitteln anzugreifen.

Cryptocat hatte die Programmversionen für iPhone und Android zu Beginn des Monats angekündigt. Vor der Veröffentlichung in den App Stores wurde Experten und der Sicherheits-Community zehn Tage Zeit gegeben, sich den Code auf mögliche Fehler hin anzuschauen. Das Finden von Fehlern sollte sogar finanziell honoriert werden.

Dass eine solche Kontrolle sinnvoll ist, hatte sich im Sommer dieses Jahres gezeigt. Anfang Juli war bekanntgeworden, dass sich die mit Cryptocat erzeugten privaten Schlüssel durch ein Tool leicht knacken ließen. Der Programmierer Steve Thomas kritisierte die Entwickler daraufhin scharf. "Cryptocat wird von Leuten betrieben, die keine Ahnung von Krypto haben, dumme Fehler machen, und nicht genug Augen schauen auf ihren Code, um die Fehler zu finden." Kobeissi gab sich auf der anschließenden Sigint 2013 in Köln zerknirscht, kündigte aber an, das Chatsystem weiterentwickeln zu wollen.

Nach Angaben von The Verge wollte Apple die Ablehnung nicht kommentieren. Generell scheint der Konzern aber kein Problem mit dem Programm zu haben. Für OS X steht die aktuelle Version im Mac App Store zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Fuchs 05. Jan 2014

Umso beschämender, dass die Konkurrenzgeräte mit einer auf dem Papier grösseren...

TW1920 05. Jan 2014

richtig. als Entwickler bekommt man teilweise Informationen und Einblicke vor Updates...

DSidious 29. Dez 2013

Nein

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

:-)

Fuchs 29. Dez 2013

Nur dumm, dass es mindestens zwei weitere Chat-Apps mit verschlüsseltem Gruppen-Chat im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  4. TUI AG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Chipsätze nie angeboten???

    ldlx | 23:14

  2. Re: Warum nur? Fragen über Fragen!

    motzerator | 23:13

  3. Re: Zu breit

    Ember | 23:12

  4. Windows 10 das schlankeste Windows ?

    Multilindmikros... | 23:06

  5. Mobilfunk + Festnetz-Anschluss meiner Eltern

    __destruct() | 23:02


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel