Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Apple lehnt Chatservice Cryptocat für iPhones ab

Die Chat-Software Cryptocat ist vorerst nicht für iPhones erhältlich. Apple lehnte eine Veröffentlichung in seinem App-Store ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Cryptocat sollte inzwischen auch auf Smartphones laufen.
Cryptocat sollte inzwischen auch auf Smartphones laufen. (Bild: crypto.cat)

Wer mit der Open-Source-Software Cryptocat auf seinem iPhone verschlüsselt chatten möchte, muss sich offenbar noch etwas gedulden. Entwickler Nadim Kobeissi teilte am Samstag über Twitter mit, dass Apple die Veröffentlichung des Programms in seinem App Store abgelehnt habe. Wegen einer Geheimhaltungsvereinbarung dürfe er die Entscheidung zwar nicht offen diskutieren, schrieb Kobeissi, aber die Gründe seien "wirklich unzulässig". In einem Folgetweet ergänzte der in Kanada lebende gebürtige Libanese, dass einer der Gründe für die Ablehnung bedeute, dass "jede andere verschlüsselte Gruppenchat-App abgelehnt werden kann". Er überlege ernsthaft, die Entscheidung Apples mit rechtlichen Mitteln anzugreifen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Cryptocat hatte die Programmversionen für iPhone und Android zu Beginn des Monats angekündigt. Vor der Veröffentlichung in den App Stores wurde Experten und der Sicherheits-Community zehn Tage Zeit gegeben, sich den Code auf mögliche Fehler hin anzuschauen. Das Finden von Fehlern sollte sogar finanziell honoriert werden.

Dass eine solche Kontrolle sinnvoll ist, hatte sich im Sommer dieses Jahres gezeigt. Anfang Juli war bekanntgeworden, dass sich die mit Cryptocat erzeugten privaten Schlüssel durch ein Tool leicht knacken ließen. Der Programmierer Steve Thomas kritisierte die Entwickler daraufhin scharf. "Cryptocat wird von Leuten betrieben, die keine Ahnung von Krypto haben, dumme Fehler machen, und nicht genug Augen schauen auf ihren Code, um die Fehler zu finden." Kobeissi gab sich auf der anschließenden Sigint 2013 in Köln zerknirscht, kündigte aber an, das Chatsystem weiterentwickeln zu wollen.

Nach Angaben von The Verge wollte Apple die Ablehnung nicht kommentieren. Generell scheint der Konzern aber kein Problem mit dem Programm zu haben. Für OS X steht die aktuelle Version im Mac App Store zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Fuchs 05. Jan 2014

Umso beschämender, dass die Konkurrenzgeräte mit einer auf dem Papier grösseren...

TW1920 05. Jan 2014

richtig. als Entwickler bekommt man teilweise Informationen und Einblicke vor Updates...

DSidious 29. Dez 2013

Nein

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

:-)

Fuchs 29. Dez 2013

Nur dumm, dass es mindestens zwei weitere Chat-Apps mit verschlüsseltem Gruppen-Chat im...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /