Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Apple lehnt Chatservice Cryptocat für iPhones ab

Die Chat-Software Cryptocat ist vorerst nicht für iPhones erhältlich. Apple lehnte eine Veröffentlichung in seinem App-Store ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Cryptocat sollte inzwischen auch auf Smartphones laufen.
Cryptocat sollte inzwischen auch auf Smartphones laufen. (Bild: crypto.cat)

Wer mit der Open-Source-Software Cryptocat auf seinem iPhone verschlüsselt chatten möchte, muss sich offenbar noch etwas gedulden. Entwickler Nadim Kobeissi teilte am Samstag über Twitter mit, dass Apple die Veröffentlichung des Programms in seinem App Store abgelehnt habe. Wegen einer Geheimhaltungsvereinbarung dürfe er die Entscheidung zwar nicht offen diskutieren, schrieb Kobeissi, aber die Gründe seien "wirklich unzulässig". In einem Folgetweet ergänzte der in Kanada lebende gebürtige Libanese, dass einer der Gründe für die Ablehnung bedeute, dass "jede andere verschlüsselte Gruppenchat-App abgelehnt werden kann". Er überlege ernsthaft, die Entscheidung Apples mit rechtlichen Mitteln anzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Cryptocat hatte die Programmversionen für iPhone und Android zu Beginn des Monats angekündigt. Vor der Veröffentlichung in den App Stores wurde Experten und der Sicherheits-Community zehn Tage Zeit gegeben, sich den Code auf mögliche Fehler hin anzuschauen. Das Finden von Fehlern sollte sogar finanziell honoriert werden.

Dass eine solche Kontrolle sinnvoll ist, hatte sich im Sommer dieses Jahres gezeigt. Anfang Juli war bekanntgeworden, dass sich die mit Cryptocat erzeugten privaten Schlüssel durch ein Tool leicht knacken ließen. Der Programmierer Steve Thomas kritisierte die Entwickler daraufhin scharf. "Cryptocat wird von Leuten betrieben, die keine Ahnung von Krypto haben, dumme Fehler machen, und nicht genug Augen schauen auf ihren Code, um die Fehler zu finden." Kobeissi gab sich auf der anschließenden Sigint 2013 in Köln zerknirscht, kündigte aber an, das Chatsystem weiterentwickeln zu wollen.

Nach Angaben von The Verge wollte Apple die Ablehnung nicht kommentieren. Generell scheint der Konzern aber kein Problem mit dem Programm zu haben. Für OS X steht die aktuelle Version im Mac App Store zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Fuchs 05. Jan 2014

Umso beschämender, dass die Konkurrenzgeräte mit einer auf dem Papier grösseren...

TW1920 05. Jan 2014

richtig. als Entwickler bekommt man teilweise Informationen und Einblicke vor Updates...

DSidious 29. Dez 2013

Nein

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

:-)

Fuchs 29. Dez 2013

Nur dumm, dass es mindestens zwei weitere Chat-Apps mit verschlüsseltem Gruppen-Chat im...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /