Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.

Ein Bericht von Hanno Böck veröffentlicht am
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit.
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit. (Bild: dontworry/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein seit jeher wichtiger und oft schlecht verstandener Teil des PGP-Ökosystems sind die Schlüsselserver oder Keyserver. Dort kann jeder seinen öffentlichen PGP-Schlüssel hochladen und ihn damit anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Auch kann er die Schlüssel anderer Nutzer signieren und die an einen öffentlichen Schlüssel angehängten Signaturen ebenfalls hochladen. Die Keyserver werden mit einer Software namens SKS betrieben und von zahlreichen Freiwilligen zur Verfügung gestellt. Zuletzt gab es einige Angriffe gegen einzelne Schlüssel auf den Keyservern, die schon lange bekannte Schwachpunkte ausnutzen.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
  2. Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver

Die Keyserver tauschen dabei untereinander ständig Daten aus. Sprich: Was auf einen Keyserver hochgeladen wird, landet einige Zeit später auch auf anderen Keyservern. Im Normalfall arbeiten die Keyserver so, dass Daten nur hochgeladen werden, aber nie gelöscht. Einen Schlüssel wieder zu entfernen, ist nicht vorgesehen. Ein Schlüssel kann allerdings durch eine angehängte Widerrufssignatur als ungültig markiert werden.

Server prüft hochgeladene Daten nicht

Wichtig zum Verständnis ist dabei, dass die Daten auf den Schlüsselservern nicht geprüft werden - und zwar weder kryptographisch noch inhaltlich. Wenn ein Schlüssel für alice@example.com ausgestellt ist, bedeutet das nicht, dass die Person mit der E-Mail-Adresse alice@example.com diesen Schlüssel erstellt hat. Jeder andere könnte einen solchen Schlüssel erstellen und hochladen.

Ob ein Schlüssel echt ist, muss auf anderem Wege geprüft werden. Die Idee dabei ist ein sogenanntes Web of Trust - jeder Nutzer kann dabei die Schlüssel anderer Nutzer signieren und bestätigt damit indirekt deren Echtheit. Die Schlüsselsignaturen können an andere Schlüssel angehängt und ebenfalls auf die Keyserver hochgeladen werden. Doch auch hier prüfen die Schlüsselserver nicht, ob die Signatur tatsächlich kryptographisch korrekt ist.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. Advantest, Böblingen

Dieses Konzept der Schlüsselserver führt zu einer Reihe von Problemen. Da es praktisch nicht vorgesehen ist, Daten wieder zu löschen, stellt sich schon die Frage, ob der Betrieb eines Schlüsselservers datenschutzrechtlich zulässig ist. Einzelne Keyserver wurden deshalb in der Vergangenheit schon abgeschaltet.

Doch das nahezu ungeprüfte Hinzufügen von neuen Daten führt auch zu möglichen Angriffsszenarien. Spekuliert wurde darüber schon häufiger, aber in jüngerer Zeit haben einzelne Personen verstärkt Angriffe praktisch ausprobiert. So ist es etwa möglich, an einen bestehenden Key eine zusätzliche Nutzerkennung anzuhängen, die so groß ist, dass GnuPG damit nicht mehr umgehen kann. Das führt effektiv dazu, dass man den Key nicht mehr vom Schlüsselserver herunterladen und mit GnuPG importieren kann.

Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

torrbox 08. Apr 2019

Keys über Nextcloud syncen und auf dem jeweiligen Gerät importieren? Den Key bekommt man...

ConiKost 08. Apr 2019

Mein Schlüssel ist schon lange via Record bei mir gelistet. Bringt nur leider in der...

M.P. 08. Apr 2019

Web of trust Keyserver sind eine nette Einrichtung, aber bisher habe ich noch nie einen...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /