Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.

Ein Bericht von Hanno Böck veröffentlicht am
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit.
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit. (Bild: dontworry/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein seit jeher wichtiger und oft schlecht verstandener Teil des PGP-Ökosystems sind die Schlüsselserver oder Keyserver. Dort kann jeder seinen öffentlichen PGP-Schlüssel hochladen und ihn damit anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Auch kann er die Schlüssel anderer Nutzer signieren und die an einen öffentlichen Schlüssel angehängten Signaturen ebenfalls hochladen. Die Keyserver werden mit einer Software namens SKS betrieben und von zahlreichen Freiwilligen zur Verfügung gestellt. Zuletzt gab es einige Angriffe gegen einzelne Schlüssel auf den Keyservern, die schon lange bekannte Schwachpunkte ausnutzen.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
  2. Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver

Die Keyserver tauschen dabei untereinander ständig Daten aus. Sprich: Was auf einen Keyserver hochgeladen wird, landet einige Zeit später auch auf anderen Keyservern. Im Normalfall arbeiten die Keyserver so, dass Daten nur hochgeladen werden, aber nie gelöscht. Einen Schlüssel wieder zu entfernen, ist nicht vorgesehen. Ein Schlüssel kann allerdings durch eine angehängte Widerrufssignatur als ungültig markiert werden.

Server prüft hochgeladene Daten nicht

Wichtig zum Verständnis ist dabei, dass die Daten auf den Schlüsselservern nicht geprüft werden - und zwar weder kryptographisch noch inhaltlich. Wenn ein Schlüssel für alice@example.com ausgestellt ist, bedeutet das nicht, dass die Person mit der E-Mail-Adresse alice@example.com diesen Schlüssel erstellt hat. Jeder andere könnte einen solchen Schlüssel erstellen und hochladen.

Ob ein Schlüssel echt ist, muss auf anderem Wege geprüft werden. Die Idee dabei ist ein sogenanntes Web of Trust - jeder Nutzer kann dabei die Schlüssel anderer Nutzer signieren und bestätigt damit indirekt deren Echtheit. Die Schlüsselsignaturen können an andere Schlüssel angehängt und ebenfalls auf die Keyserver hochgeladen werden. Doch auch hier prüfen die Schlüsselserver nicht, ob die Signatur tatsächlich kryptographisch korrekt ist.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Dieses Konzept der Schlüsselserver führt zu einer Reihe von Problemen. Da es praktisch nicht vorgesehen ist, Daten wieder zu löschen, stellt sich schon die Frage, ob der Betrieb eines Schlüsselservers datenschutzrechtlich zulässig ist. Einzelne Keyserver wurden deshalb in der Vergangenheit schon abgeschaltet.

Doch das nahezu ungeprüfte Hinzufügen von neuen Daten führt auch zu möglichen Angriffsszenarien. Spekuliert wurde darüber schon häufiger, aber in jüngerer Zeit haben einzelne Personen verstärkt Angriffe praktisch ausprobiert. So ist es etwa möglich, an einen bestehenden Key eine zusätzliche Nutzerkennung anzuhängen, die so groß ist, dass GnuPG damit nicht mehr umgehen kann. Das führt effektiv dazu, dass man den Key nicht mehr vom Schlüsselserver herunterladen und mit GnuPG importieren kann.

Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€
  3. 80,90€ + Versand
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

torrbox 08. Apr 2019

Keys über Nextcloud syncen und auf dem jeweiligen Gerät importieren? Den Key bekommt man...

ConiKost 08. Apr 2019

Mein Schlüssel ist schon lange via Record bei mir gelistet. Bringt nur leider in der...

M.P. 08. Apr 2019

Web of trust Keyserver sind eine nette Einrichtung, aber bisher habe ich noch nie einen...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
      Final Fantasy 7 Remake angespielt
      Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

      E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

      1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
      2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

        •  /