Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.

Ein Bericht von Hanno Böck veröffentlicht am
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit.
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit. (Bild: dontworry/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein seit jeher wichtiger und oft schlecht verstandener Teil des PGP-Ökosystems sind die Schlüsselserver oder Keyserver. Dort kann jeder seinen öffentlichen PGP-Schlüssel hochladen und ihn damit anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Auch kann er die Schlüssel anderer Nutzer signieren und die an einen öffentlichen Schlüssel angehängten Signaturen ebenfalls hochladen. Die Keyserver werden mit einer Software namens SKS betrieben und von zahlreichen Freiwilligen zur Verfügung gestellt. Zuletzt gab es einige Angriffe gegen einzelne Schlüssel auf den Keyservern, die schon lange bekannte Schwachpunkte ausnutzen.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
  2. Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver

Die Keyserver tauschen dabei untereinander ständig Daten aus. Sprich: Was auf einen Keyserver hochgeladen wird, landet einige Zeit später auch auf anderen Keyservern. Im Normalfall arbeiten die Keyserver so, dass Daten nur hochgeladen werden, aber nie gelöscht. Einen Schlüssel wieder zu entfernen, ist nicht vorgesehen. Ein Schlüssel kann allerdings durch eine angehängte Widerrufssignatur als ungültig markiert werden.

Server prüft hochgeladene Daten nicht

Wichtig zum Verständnis ist dabei, dass die Daten auf den Schlüsselservern nicht geprüft werden - und zwar weder kryptographisch noch inhaltlich. Wenn ein Schlüssel für alice@example.com ausgestellt ist, bedeutet das nicht, dass die Person mit der E-Mail-Adresse alice@example.com diesen Schlüssel erstellt hat. Jeder andere könnte einen solchen Schlüssel erstellen und hochladen.

Ob ein Schlüssel echt ist, muss auf anderem Wege geprüft werden. Die Idee dabei ist ein sogenanntes Web of Trust - jeder Nutzer kann dabei die Schlüssel anderer Nutzer signieren und bestätigt damit indirekt deren Echtheit. Die Schlüsselsignaturen können an andere Schlüssel angehängt und ebenfalls auf die Keyserver hochgeladen werden. Doch auch hier prüfen die Schlüsselserver nicht, ob die Signatur tatsächlich kryptographisch korrekt ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Dieses Konzept der Schlüsselserver führt zu einer Reihe von Problemen. Da es praktisch nicht vorgesehen ist, Daten wieder zu löschen, stellt sich schon die Frage, ob der Betrieb eines Schlüsselservers datenschutzrechtlich zulässig ist. Einzelne Keyserver wurden deshalb in der Vergangenheit schon abgeschaltet.

Doch das nahezu ungeprüfte Hinzufügen von neuen Daten führt auch zu möglichen Angriffsszenarien. Spekuliert wurde darüber schon häufiger, aber in jüngerer Zeit haben einzelne Personen verstärkt Angriffe praktisch ausprobiert. So ist es etwa möglich, an einen bestehenden Key eine zusätzliche Nutzerkennung anzuhängen, die so groß ist, dass GnuPG damit nicht mehr umgehen kann. Das führt effektiv dazu, dass man den Key nicht mehr vom Schlüsselserver herunterladen und mit GnuPG importieren kann.

Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 18,99€
  3. ab 194,90€

torrbox 08. Apr 2019 / Themenstart

Keys über Nextcloud syncen und auf dem jeweiligen Gerät importieren? Den Key bekommt man...

ConiKost 08. Apr 2019 / Themenstart

Mein Schlüssel ist schon lange via Record bei mir gelistet. Bringt nur leider in der...

M.P. 08. Apr 2019 / Themenstart

Web of trust Keyserver sind eine nette Einrichtung, aber bisher habe ich noch nie einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /