• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.

Ein Bericht von Hanno Böck veröffentlicht am
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit.
PGP-Schlüsselserver speichern alle PGP-Schlüssel - und alles, was dranhängt - für unbegrenzte Zeit. (Bild: dontworry/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein seit jeher wichtiger und oft schlecht verstandener Teil des PGP-Ökosystems sind die Schlüsselserver oder Keyserver. Dort kann jeder seinen öffentlichen PGP-Schlüssel hochladen und ihn damit anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Auch kann er die Schlüssel anderer Nutzer signieren und die an einen öffentlichen Schlüssel angehängten Signaturen ebenfalls hochladen. Die Keyserver werden mit einer Software namens SKS betrieben und von zahlreichen Freiwilligen zur Verfügung gestellt. Zuletzt gab es einige Angriffe gegen einzelne Schlüssel auf den Keyservern, die schon lange bekannte Schwachpunkte ausnutzen.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
  2. Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver

Die Keyserver tauschen dabei untereinander ständig Daten aus. Sprich: Was auf einen Keyserver hochgeladen wird, landet einige Zeit später auch auf anderen Keyservern. Im Normalfall arbeiten die Keyserver so, dass Daten nur hochgeladen werden, aber nie gelöscht. Einen Schlüssel wieder zu entfernen, ist nicht vorgesehen. Ein Schlüssel kann allerdings durch eine angehängte Widerrufssignatur als ungültig markiert werden.

Server prüft hochgeladene Daten nicht

Wichtig zum Verständnis ist dabei, dass die Daten auf den Schlüsselservern nicht geprüft werden - und zwar weder kryptographisch noch inhaltlich. Wenn ein Schlüssel für alice@example.com ausgestellt ist, bedeutet das nicht, dass die Person mit der E-Mail-Adresse alice@example.com diesen Schlüssel erstellt hat. Jeder andere könnte einen solchen Schlüssel erstellen und hochladen.

Ob ein Schlüssel echt ist, muss auf anderem Wege geprüft werden. Die Idee dabei ist ein sogenanntes Web of Trust - jeder Nutzer kann dabei die Schlüssel anderer Nutzer signieren und bestätigt damit indirekt deren Echtheit. Die Schlüsselsignaturen können an andere Schlüssel angehängt und ebenfalls auf die Keyserver hochgeladen werden. Doch auch hier prüfen die Schlüsselserver nicht, ob die Signatur tatsächlich kryptographisch korrekt ist.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Aigner Immobilien GmbH, München Sendling

Dieses Konzept der Schlüsselserver führt zu einer Reihe von Problemen. Da es praktisch nicht vorgesehen ist, Daten wieder zu löschen, stellt sich schon die Frage, ob der Betrieb eines Schlüsselservers datenschutzrechtlich zulässig ist. Einzelne Keyserver wurden deshalb in der Vergangenheit schon abgeschaltet.

Doch das nahezu ungeprüfte Hinzufügen von neuen Daten führt auch zu möglichen Angriffsszenarien. Spekuliert wurde darüber schon häufiger, aber in jüngerer Zeit haben einzelne Personen verstärkt Angriffe praktisch ausprobiert. So ist es etwa möglich, an einen bestehenden Key eine zusätzliche Nutzerkennung anzuhängen, die so groß ist, dass GnuPG damit nicht mehr umgehen kann. Das führt effektiv dazu, dass man den Key nicht mehr vom Schlüsselserver herunterladen und mit GnuPG importieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,49€
  3. 29,49€
  4. 4,69€

torrbox 08. Apr 2019

Keys über Nextcloud syncen und auf dem jeweiligen Gerät importieren? Den Key bekommt man...

ConiKost 08. Apr 2019

Mein Schlüssel ist schon lange via Record bei mir gelistet. Bringt nur leider in der...

M.P. 08. Apr 2019

Web of trust Keyserver sind eine nette Einrichtung, aber bisher habe ich noch nie einen...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /