• IT-Karriere:
  • Services:

Vergiftete Schlüssel überlasten Keyserver

Fügt man mehrere große Nutzerkennungen an einen Key an, ist der Keyserver überlastet und kann diesen nicht mehr exportieren. Damit kann man einen Schlüssel vergiften und dafür sorgen, dass er von niemandem mehr abgerufen werden kann. Laut dem Fehlerbericht bei SKS hört ein Keyserver bei etwa 30 MByte auf, den Schlüssel zu exportieren. Solche und ähnliche Angriffsversuche haben zuletzt dazu geführt, dass die Schlüsselserver immer häufiger überlastet und für normale Nutzer nicht mehr erreichbar waren.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Auf der Mailingliste des SKS-Projekts häufen sich die Problemberichte. Einzelne Betreiber von Schlüsselservern versuchen sich zu behelfen, indem sie Zugriffe auf solche vergifteten Schlüssel blockieren, doch eine Lösung ist das natürlich nicht. Hoffnung auf Abhilfe gibt es kaum, denn die SKS-Software wird nicht aktiv weiterentwickelt. Einige sprechen inzwischen davon, dass das Schlüsselserver-Netzwerk sterben wird.

Verschiedene Alternativen werden diskutiert. Häufiger verwiesen wird auf das Web-Key-Directory-Protokoll, das einen völlig anderen Ansatz hat. Hier werden Schlüssel auf der zu einer E-Mail-Adresse gehörenden Domain mittels HTTPS auf einer definierten URL bereitgestellt. Das funktioniert allerdings nur, wenn man in der Lage ist, dort etwas zu hosten. Bei großen Mailanbietern wie Gmail oder GMX ist so etwas bisher nicht vorgesehen.

Schlüsselserver mit Prüfung von Mailadressen

Denkbar sind auch Keyserver, die nicht jeden Schlüssel akzeptieren, sondern nur solche, deren Besitzer seine Mailadresse validiert hat. Es gibt bereits seit längerer Zeit das von Symantec betriebene PGP Global Directory. Allerdings ist der dahinterstehende Code nicht als freie Software verfügbar und der Service wird von der Community kaum genutzt.

Die Entwickler des Webmail-OpenPGP-Plugins Mailvelope betreiben ebenfalls einen Schlüsselserver, der E-Mail-Adressen validiert. Allerdings funktioniert der Angriff mit vergifteten Schlüsseln hier trotzdem, denn wenn dort ein Schlüssel einmal hochgeladen ist, können zusätzliche Signaturen von beliebigen Nutzern hinzugefügt werden.

Einen experimentellen, in Rust geschriebenen validierenden Schlüsselserver namens Hagrid gibt es außerdem vom Sequoia-Projekt, allerdings betreibt hier bislang niemand eine öffentliche Installation.

Unklar, wie es weitergeht

Daniel Kahn Gillmor von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hat inzwischen eine Reihe von Vorschlägen formuliert, wie robustere Schlüsselserver gestaltet werden können, ohne dabei auf die Validierung von E-Mail-Adressen zu setzen. Es handelt sich aber nur um grobe Ideen. Eine Implementierung gibt es bisher nicht.

Dass die bisherigen Schlüsselserver auf Basis von SKS keine Zukunft mehr haben, scheint festzustehen. Wie es weitergeht und ob es in Zukunft überhaupt noch PGP-Schlüsselserver gibt, ist allerdings bisher offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

torrbox 08. Apr 2019

Keys über Nextcloud syncen und auf dem jeweiligen Gerät importieren? Den Key bekommt man...

ConiKost 08. Apr 2019

Mein Schlüssel ist schon lange via Record bei mir gelistet. Bringt nur leider in der...

M.P. 08. Apr 2019

Web of trust Keyserver sind eine nette Einrichtung, aber bisher habe ich noch nie einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /