Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: E-Mail nur noch mit TLS

Vier große deutsche Mailprovider - GMX, Web.de, Freenet und T-Online - lassen ab dem 31. März 2014 nur noch verschlüsselte Verbindungen für den Abruf und Versand von E-Mails zu.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Verbindungen vom Nutzer zum Mailserver gibt es ab sofort nur noch verschlüsselt.
Verbindungen vom Nutzer zum Mailserver gibt es ab sofort nur noch verschlüsselt. (Bild: E-Mail Made in Germany)

Zuletzt erhielten viele Nutzer Warnungen ihrer Mailprovider. Die Mailanbieter GMX, Web.de, Freenet und T-Online wollten ihre Kunden dazu bringen, nur noch verschlüsselt mit den Mailservern der Unternehmen zu kommunizieren. Wer die Protokolle POP3, IMAP oder SMTP zuletzt noch ohne TLS-Verschlüsselung nutzte, wurde darauf hingewiesen, dass die großen Anbieter planen, diese Möglichkeit abzuschalten. Ab dem heutigen Montag ist es so weit: Das Abrufen und Versenden von E-Mails ist bei den beteiligten Anbietern für die ersten Kunden nur noch verschlüsselt möglich. Bis zum 29. April sollen alle Kunden umgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr

Für die meisten Nutzer ist die Umstellung auf die verschlüsselte Mailnutzung kein großes Problem. Alle gängigen aktuellen Mailprogramme bieten Optionen an, um die Verschlüsselung zu aktivieren. Für alle drei Protokolle gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, SSL/TLS zu aktivieren: Entweder wird auf einem eigenen Port TLS-verschlüsselt kommuniziert oder es wird auf den bestehenden Ports zunächst eine normale Verbindung aufgebaut und die Verschlüsselung anschließend mit STARTTLS aktiviert. Von der Sicherheit unterscheiden sich beide Optionen nicht, fast alle Mailanbieter und Mailprogramme unterstützen beide Optionen, offiziell wird von der Standardisierungsorganisation IETF jedoch nur noch STARTTLS als gültig angesehen.

Schwierigkeiten mit dem Verschlüsselungszwang haben manche Geräte wie beispielsweise Drucker, Kameras oder Router, die Optionen zum Verschicken von Mails anbieten. Denn hier haben sich die Hersteller häufig die Möglichkeit zur verschlüsselten Kommunikation mit dem Mailserver gespart. Nutzer können in dem Fall nur darauf hoffen, dass der Hersteller ein Firmwareupdate anbietet, welches diese Option nachrüstet.

Bei der Verschlüsselung mit TLS handelt es sich lediglich um eine Transportverschlüsselung. Verhindert wird damit, dass ein Angreifer Benutzername und Passwort eines Nutzers mitlesen kann, wenn er die Verbindung beobachtet. Außerdem werden die Mails auf dem Weg vom Nutzer zum Server des Mailanbieters verschlüsselt. Nicht verschlüsselt sind die Mails auf den Servern der Mailanbieter. Sie können dort von einem Angreifer, der Kontrolle über die Server hat, abgegriffen werden. Davor schützen kann man sich nur, wenn man zusätzlich eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzt, beispielsweise indem man Mails mit GnuPG verschlüsselt.

Der Zwang zur TLS-Verschlüsselung der vier Anbieter ist Teil der Initiative E-Mail Made in Germany, zu der sich die Anbieter im vergangenen Jahr zusammengeschlossen haben. Bereits im August 2013 hatten die beteiligten Anbieter angekündigt, die Verbindungen zwischen ihren Servern zu verschlüsseln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. (-50%) 2,50€

PHPGangsta 01. Apr 2014

Ich nehme an das das Ironie war. Oder aber da ist jemand auf die vollmundigen...

Galde 01. Apr 2014

Wie sollen die Emailanbieter dies den auch umsetzen, wenn sie vom Staat gezwungen werden...

Galde 01. Apr 2014

Ganz einfach, damit die Kunden sich sicher fühlen und nicht wechseln!? Was dann trotzdem...

Cyrano_B 01. Apr 2014

Jupp! Sehr informativ, lustig und auch ein wenig deprimierend. :)

slashwalker 01. Apr 2014

Zumindest web.de nimmt auch heute noch Mails ohne TLS entgegen. telnet mx-ha02.web.de 25


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /