Abo
  • Services:

Schlüssel per Smartphone aushorchen

Als erschreckend, aber durchaus realistisch und ausbaufähig schätzen Heiniger, Lange und Bernstein den akustischen Angriff GnuPG ein. Über das Mikrofon eines etwa in einem Radius von 30 Zentimetern entfernt liegenden Smartphones ließ sich ein bis zu 4.096 Bit langer RSA-Schlüssel abfangen. Für den Angriff zeichneten israelische Forscher das unvermeidbare Vibrieren der Elektronik auf, die für Menschen nicht vernehmbar sind.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Den Zeitpunkt, an dem die Forscher in den Aufnahmen nach Mustern suchten, bestimmten sie selbst, indem sie an den Rechner des Opfers regelmäßig die gleiche verschlüsselte E-Mail verschickten. Damit ist RSA aber nicht geknackt. Entwickler der dabei verwendeten Software GnuPG haben bereits reagiert und die Verschlüsselungssoftware so umgeschrieben, dass sie mit sich ständig verändernden Algorithmen arbeitet und so ein wiederkehrendes Vibrieren der Hardware verhindern soll. Die Entwickler von GnuPG haben das in der neuen Version 1.4.16 bereits berücksichtigt. GnuPG 2.x und Gpg4win sind laut den Programmierern durch Verwendung einer anderen RSA-Bibliothek ohnehin nicht von dem Problem betroffen.

Schwache Dementis

Zum Schluss zerlegten Heiniger, Lange und Bernstein das Schlusswort zum Thema Verschlüsselung in dem von US-Präsident Barack Obama in Auftrag gegebenen Bericht zum NSA-Skandal. Die Kommission, heißt es da, habe keine Hinweise, dass die US-Regierung Schwachstellen in kommerzielle Software habe einbauen lassen, die ausländischen Regierungen und kriminellen Hackern den Zugriff auf verschlüsselte Nutzerdaten ermögliche. Im Umkehrschluss, so die drei Experten, schließe das jedoch nicht aus, dass die US-Regierung Nutzerdaten entschlüsseln könne. "Ferner scheint es so, dass in der meisten weitverbreiteten Verschlüsselungssoftware keine Schwachstelle oder Backdoor ist, über die sich die US-Regierung oder jemand anders unberechtigten Zugang zu Nutzerdaten verschaffen kann", heißt es weiter in dem Bericht. Ein eindeutiges Dementi sehe anders aus, sagten Heiniger, Lange und Bernstein.

Zuvor war schon aufgefallen, dass es in dem Anhang über Verschlüsselung keinerlei Hinweise auf Dual_EC_DRBG gibt. Heiniger, Lange und Bernstein weisen auf einen Patentantrag vom August 2007 zu dem umstrittenen Zufallszahlengenerator hin. Dort wird die Schwachstelle sogar explizit erwähnt. Die Hinweise seien von Anfang an dagewesen, sagten die drei Kryptoexperten. Es habe nur niemand hingesehen.

Heiniger, Lange und Bernstein kommen trotz der zahlreichen schlechten Nachrichten 2013 zu dem Schluss, dass Verschlüsselung noch weitgehend sicher ist. Einen Überblick, welche Kryptographie noch funktioniert, bietet ein ausführlicher Artikel von Hanno Böck auf Golem.de.

 Die elektronischen Hintertüren der NSA
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chris m. 04. Jan 2014

ich habs einfach so gelesen :D

chris m. 04. Jan 2014

die kryptokatzlypse

Julius Csar 03. Jan 2014

Bei mir hängt es nach Betreten der Seite ebenfalls für eine kurze Zeit (beim Browser...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /