Abo
  • Services:
Anzeige
2013 gab es viele schlechte Nachrichten zur Verschlüsselung.
2013 gab es viele schlechte Nachrichten zur Verschlüsselung. (Bild: CCC/Piraten)

Schlüssel per Smartphone aushorchen

Anzeige

Als erschreckend, aber durchaus realistisch und ausbaufähig schätzen Heiniger, Lange und Bernstein den akustischen Angriff GnuPG ein. Über das Mikrofon eines etwa in einem Radius von 30 Zentimetern entfernt liegenden Smartphones ließ sich ein bis zu 4.096 Bit langer RSA-Schlüssel abfangen. Für den Angriff zeichneten israelische Forscher das unvermeidbare Vibrieren der Elektronik auf, die für Menschen nicht vernehmbar sind.

Den Zeitpunkt, an dem die Forscher in den Aufnahmen nach Mustern suchten, bestimmten sie selbst, indem sie an den Rechner des Opfers regelmäßig die gleiche verschlüsselte E-Mail verschickten. Damit ist RSA aber nicht geknackt. Entwickler der dabei verwendeten Software GnuPG haben bereits reagiert und die Verschlüsselungssoftware so umgeschrieben, dass sie mit sich ständig verändernden Algorithmen arbeitet und so ein wiederkehrendes Vibrieren der Hardware verhindern soll. Die Entwickler von GnuPG haben das in der neuen Version 1.4.16 bereits berücksichtigt. GnuPG 2.x und Gpg4win sind laut den Programmierern durch Verwendung einer anderen RSA-Bibliothek ohnehin nicht von dem Problem betroffen.

Schwache Dementis

Zum Schluss zerlegten Heiniger, Lange und Bernstein das Schlusswort zum Thema Verschlüsselung in dem von US-Präsident Barack Obama in Auftrag gegebenen Bericht zum NSA-Skandal. Die Kommission, heißt es da, habe keine Hinweise, dass die US-Regierung Schwachstellen in kommerzielle Software habe einbauen lassen, die ausländischen Regierungen und kriminellen Hackern den Zugriff auf verschlüsselte Nutzerdaten ermögliche. Im Umkehrschluss, so die drei Experten, schließe das jedoch nicht aus, dass die US-Regierung Nutzerdaten entschlüsseln könne. "Ferner scheint es so, dass in der meisten weitverbreiteten Verschlüsselungssoftware keine Schwachstelle oder Backdoor ist, über die sich die US-Regierung oder jemand anders unberechtigten Zugang zu Nutzerdaten verschaffen kann", heißt es weiter in dem Bericht. Ein eindeutiges Dementi sehe anders aus, sagten Heiniger, Lange und Bernstein.

Zuvor war schon aufgefallen, dass es in dem Anhang über Verschlüsselung keinerlei Hinweise auf Dual_EC_DRBG gibt. Heiniger, Lange und Bernstein weisen auf einen Patentantrag vom August 2007 zu dem umstrittenen Zufallszahlengenerator hin. Dort wird die Schwachstelle sogar explizit erwähnt. Die Hinweise seien von Anfang an dagewesen, sagten die drei Kryptoexperten. Es habe nur niemand hingesehen.

Heiniger, Lange und Bernstein kommen trotz der zahlreichen schlechten Nachrichten 2013 zu dem Schluss, dass Verschlüsselung noch weitgehend sicher ist. Einen Überblick, welche Kryptographie noch funktioniert, bietet ein ausführlicher Artikel von Hanno Böck auf Golem.de.

 Die elektronischen Hintertüren der NSA

eye home zur Startseite
chris m. 04. Jan 2014

ich habs einfach so gelesen :D

chris m. 04. Jan 2014

die kryptokatzlypse

Julius Csar 03. Jan 2014

Bei mir hängt es nach Betreten der Seite ebenfalls für eine kurze Zeit (beim Browser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel