Abo
  • Services:

Die elektronischen Hintertüren der NSA

Wie wenig Gerichte und Hersteller von Sicherheitsforschern halten, die Schwachstellen aufdecken, wollen die drei Sicherheitsforscher durch folgende Anekdote verdeutlichen: Vor der Sicherheitskonferenz Usenix wurde den Sicherheitsforschern Baris Ege, Flavia Garcia und Roel Verdult per Gerichtsbeschluss verboten, einen Forschungsbericht über den Einbruch in Luxusautos von Volkswagen in Großbritannien zu veröffentlichen. Der Grund: Sie hatten den geheimen Sicherheitsschlüssel aus dem Chip namens Megamos Crypto ausgelesen, der darin enthalten war.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Informationen in dem Bericht könnten "besonders einer technisch raffiniert vorgehenden Bande ermöglichen, mit den passenden Werkzeugen die Sicherheitsbarriere zu überwinden und ein Auto zu stehlen", begründete Volkswagen seinen Antrag. Was Volkswagen verschwieg: Die Software, die die Forscher analysierten, ist seit 2009 öffentlich zugänglich. Die Sicherheitsforscher hatten Monate zuvor den Hersteller über die Sicherheitslücke informiert.

Backdoor in elliptischen Kurven

In die durch die NSA-Affäre ausgelöste Unsicherheit platzte dann die Nachricht, dass der US-Geheimdienst möglicherweise eine Hintertür in den Zufallszahlengenerator (Random Number Generator, RNG) Dual_EC_DRBG eingebaut hat, an dessen Entwicklung die NSA nicht nur beteiligt gewesen sein soll - sie soll ihn komplett selbst entwickelt haben. Zumindest soll er Schwächen haben, die es ermöglichen sollen, Zufallszahlen vorauszusehen. Dual_EC_DRBG ist ein FIPS-Standard und somit zwangsläufig in den Sicherheitswerkzeugen, die von Behörden und in kritischen Infrastrukturen weltweit zum Einsatz kommen, wenn auch als einer von vielen RNGs.

Das National Institute of Standards and Technology (Nist) reagierte umgehend und riet von der Nutzung von Dual_EC_DRBG ab. Kurze Zeit später meldete auch RSA Security, einer der größten Hersteller von Sicherheitssoftware, dass es Dual_EC_DRBG nicht mehr vertraue. Allerdings kam dann ein weiteres Snowden-Dokument zum Vorschein, das RSA Security in Bedrängnis brachte. Die NSA soll dem Unternehmen zehn Millionen US-Dollar bezahlt haben, um Dual_EC_DRBG als Standard in ihrer Software BSafe einzusetzen. RSA Security dementierte zwar, seine Kunden mit dem umstrittenen Zufallszahlengenerator zu gefährden, nicht aber die Zahlung der NSA.

Hat sowieso niemand benutzt

Allerdings war bereits Jahre zuvor Kritik an dem auf elliptischen Kurven basierenden Zufallszahlengenerator laut geworden, unter anderem von den beiden Microsoft-Mitarbeitern Dan Shumow und Niels Ferguson sowie dem Kryptographieexperten Matthew Green. "Wie kann man bloß so einen Mist verwenden", sagten die drei Kryptoexperten in ihrem Vortrag auf dem 30C3 zu Dual_EC_DRBG. Sie experimentierten mit der Schwachstelle und konnten Zufallszahlen mit 32 Bit innerhalb von zwei Wochen auf einem Core i7 rekonstruieren. Der Einsatz elliptischer Kurven an sich sei aber begrüßenswert, sagten Heiniger, Lange und Bernstein. Es sollten nur die richtigen sein.

OpenSSL musste für die FIPS-Zertifizierung Dual_EC_DRBG ebenfalls implementieren. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass dessen Verwendung zum Absturz führt. Das war aber niemandem aufgefallen, weil es dort offenbar nie verwendet wurde.

Das Nist verliert seinen Ruf

Das Nist geriet indes weiter in die Kritik, als die US-Behörde vorschlug, SHA-3 zugunsten der Leistungsfähigkeit zu schwächen. Das Nist wollte ursprünglich in Absprache mit den Keccak-Entwicklern die sogenannte Kapazität des Algorithmus ändern.

Viele Kryptographen warfen dem Nist daraufhin vor, den Sinn des SHA-3-Verfahrens zu pervertieren, wenn am Ende eine Variante von Keccak standardisiert wird, die in dieser Form überhaupt nicht im Rahmen des Wettbewerbs untersucht wurde. Das Nist kündigte daraufhin an, dass der Entwurf wieder auf die alte Variante von Keccak mit den höheren Kapazitätsparametern zurückgreifen wird.

 E-Mail mitlesen, leicht gemachtSchlüssel per Smartphone aushorchen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei Alternate.de

chris m. 04. Jan 2014

ich habs einfach so gelesen :D

chris m. 04. Jan 2014

die kryptokatzlypse

Julius Csar 03. Jan 2014

Bei mir hängt es nach Betreten der Seite ebenfalls für eine kurze Zeit (beim Browser...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /