Abo
  • Services:
Anzeige
2013 gab es viele schlechte Nachrichten zur Verschlüsselung.
2013 gab es viele schlechte Nachrichten zur Verschlüsselung. (Bild: CCC/Piraten)

Die elektronischen Hintertüren der NSA

Anzeige

Wie wenig Gerichte und Hersteller von Sicherheitsforschern halten, die Schwachstellen aufdecken, wollen die drei Sicherheitsforscher durch folgende Anekdote verdeutlichen: Vor der Sicherheitskonferenz Usenix wurde den Sicherheitsforschern Baris Ege, Flavia Garcia und Roel Verdult per Gerichtsbeschluss verboten, einen Forschungsbericht über den Einbruch in Luxusautos von Volkswagen in Großbritannien zu veröffentlichen. Der Grund: Sie hatten den geheimen Sicherheitsschlüssel aus dem Chip namens Megamos Crypto ausgelesen, der darin enthalten war.

Die Informationen in dem Bericht könnten "besonders einer technisch raffiniert vorgehenden Bande ermöglichen, mit den passenden Werkzeugen die Sicherheitsbarriere zu überwinden und ein Auto zu stehlen", begründete Volkswagen seinen Antrag. Was Volkswagen verschwieg: Die Software, die die Forscher analysierten, ist seit 2009 öffentlich zugänglich. Die Sicherheitsforscher hatten Monate zuvor den Hersteller über die Sicherheitslücke informiert.

Backdoor in elliptischen Kurven

In die durch die NSA-Affäre ausgelöste Unsicherheit platzte dann die Nachricht, dass der US-Geheimdienst möglicherweise eine Hintertür in den Zufallszahlengenerator (Random Number Generator, RNG) Dual_EC_DRBG eingebaut hat, an dessen Entwicklung die NSA nicht nur beteiligt gewesen sein soll - sie soll ihn komplett selbst entwickelt haben. Zumindest soll er Schwächen haben, die es ermöglichen sollen, Zufallszahlen vorauszusehen. Dual_EC_DRBG ist ein FIPS-Standard und somit zwangsläufig in den Sicherheitswerkzeugen, die von Behörden und in kritischen Infrastrukturen weltweit zum Einsatz kommen, wenn auch als einer von vielen RNGs.

Das National Institute of Standards and Technology (Nist) reagierte umgehend und riet von der Nutzung von Dual_EC_DRBG ab. Kurze Zeit später meldete auch RSA Security, einer der größten Hersteller von Sicherheitssoftware, dass es Dual_EC_DRBG nicht mehr vertraue. Allerdings kam dann ein weiteres Snowden-Dokument zum Vorschein, das RSA Security in Bedrängnis brachte. Die NSA soll dem Unternehmen zehn Millionen US-Dollar bezahlt haben, um Dual_EC_DRBG als Standard in ihrer Software BSafe einzusetzen. RSA Security dementierte zwar, seine Kunden mit dem umstrittenen Zufallszahlengenerator zu gefährden, nicht aber die Zahlung der NSA.

Hat sowieso niemand benutzt

Allerdings war bereits Jahre zuvor Kritik an dem auf elliptischen Kurven basierenden Zufallszahlengenerator laut geworden, unter anderem von den beiden Microsoft-Mitarbeitern Dan Shumow und Niels Ferguson sowie dem Kryptographieexperten Matthew Green. "Wie kann man bloß so einen Mist verwenden", sagten die drei Kryptoexperten in ihrem Vortrag auf dem 30C3 zu Dual_EC_DRBG. Sie experimentierten mit der Schwachstelle und konnten Zufallszahlen mit 32 Bit innerhalb von zwei Wochen auf einem Core i7 rekonstruieren. Der Einsatz elliptischer Kurven an sich sei aber begrüßenswert, sagten Heiniger, Lange und Bernstein. Es sollten nur die richtigen sein.

OpenSSL musste für die FIPS-Zertifizierung Dual_EC_DRBG ebenfalls implementieren. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass dessen Verwendung zum Absturz führt. Das war aber niemandem aufgefallen, weil es dort offenbar nie verwendet wurde.

Das Nist verliert seinen Ruf

Das Nist geriet indes weiter in die Kritik, als die US-Behörde vorschlug, SHA-3 zugunsten der Leistungsfähigkeit zu schwächen. Das Nist wollte ursprünglich in Absprache mit den Keccak-Entwicklern die sogenannte Kapazität des Algorithmus ändern.

Viele Kryptographen warfen dem Nist daraufhin vor, den Sinn des SHA-3-Verfahrens zu pervertieren, wenn am Ende eine Variante von Keccak standardisiert wird, die in dieser Form überhaupt nicht im Rahmen des Wettbewerbs untersucht wurde. Das Nist kündigte daraufhin an, dass der Entwurf wieder auf die alte Variante von Keccak mit den höheren Kapazitätsparametern zurückgreifen wird.

 E-Mail mitlesen, leicht gemachtSchlüssel per Smartphone aushorchen 

eye home zur Startseite
chris m. 04. Jan 2014

ich habs einfach so gelesen :D

chris m. 04. Jan 2014

die kryptokatzlypse

Julius Csar 03. Jan 2014

Bei mir hängt es nach Betreten der Seite ebenfalls für eine kurze Zeit (beim Browser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  4. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Clouds | 09:03

  2. Re: Betonköpfe

    jayrworthington | 08:58

  3. Re: 30 - 50¤

    wasabi | 08:58

  4. Re: Was soll der Aufriss?

    Mett | 08:57

  5. Pay TV hat sich in DE noch nie durchgesetzt

    postb1 | 08:18


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel