• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsseltes DNS: Falschmeldung in Propagandaschlacht um DNS über HTTPS

Mehrere Medien melden unter Berufung auf eine chinesische Sicherheitsfirma, dass Malware das DNS-over-HTTPS-Protokoll zur Verschleierung von Datenverkehr nutzt. Es ist eine Falschmeldung, aber selbst wenn sie stimmen würde, wäre es kein Argument gegen DoH.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Eine Schadsoftware mit dem Namen Godlua verschlüsselt DNS-Anfragen, allerdings nicht über das DoH-Protokoll.
Eine Schadsoftware mit dem Namen Godlua verschlüsselt DNS-Anfragen, allerdings nicht über das DoH-Protokoll. (Bild: Ximeg, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Das Protokoll DNS over HTTPS oder DoH ermöglicht es, Nameserver-Anfragen verschlüsselt über das HTTPS-Protokoll zu verschicken. Es wurde im vergangenen Jahr standardisiert und ist nicht unumstritten. Einige Nachrichten, die das Protokoll mit Malware in Verbindung bringen, heizen nun die Debatte an. Es gibt nur ein Problem: Die Meldungen stimmen nicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Hintergrund der Diskussion ist eine Analyse der chinesischen Firma Qihoo 360. Eine Linux-Schadsoftware, die als Godlua bezeichnet wird, nutzt demnach HTTPS-Verbindungen, um DNS-Records aufzulösen.

Godlua-Malware nutzt selbstgestricktes Protokoll

Nun muss man auf die genaue Wortwahl achten. Zwar schreibt Qihoo 360 mehrfach von "DNS over HTTPS", gemeint ist damit aber offenbar nicht das im vergangenen Jahr standardisierte Protokoll. Vielmehr verwendet die Malware ein eigenes Protokoll, das DNS-Anfragen in HTTP-Requests kapselt, ein Server antwortet darauf mit einer JSON-Datenstruktur. Mit dem standardisierten DoH-Protokoll hat das nichts zu tun. Darauf hat der Curl-Entwickler Daniel Stenberg auf Twitter hingewiesen.

Doch die missverständliche Wortwahl von Qihoo 360 führt dazu, dass viele einen Zusammenhang herstellen, wo keiner ist. Auf Twitter behaupten Personen, dass es die erste Malware sei, die das DoH-Protokoll missbraucht, kurz darauf gibt es mehrere Medienberichte, die diesen Zusammenhang ebenfalls herstellen. Offenbar ist die Diskussion über DoH so aufgeheizt, dass die bloße Erwähnung von "DNS over HTTPS" im Zusammenhang mit Schadsoftware als Argument herangezogen wird.

Doch das hier auftretende Missverständnis zeigt sehr deutlich, wie wenig das Argument taugt. Was ist passiert? Eine Schadsoftware verwendet einen verschlüsselten Datenkanal, um ihre DNS-Aktivität zu verschleiern. Das ging natürlich schon immer. Wenn eine Verbindung zum Internet besteht, kann eine Schadsoftware darüber kommunizieren und den Datenverkehr verschlüsseln. Ein standardisiertes Protokoll braucht es dafür nicht.

Es ist in dem Fall auch völlig unerheblich, ob ein Nutzer etwa im Webbrowser das DoH-Protokoll nutzt oder nicht. Die Malware könnte in jedem Fall verschlüsselt nach außen kommunizieren.

Bei der Diskussion um DoH geht es um verschiedene Dinge. Einigen ist das Protokoll ein Dorn im Auge, weil es die Filterung von DNS-Anfragen durch Provider unmöglich macht. Andere sehen vor allem in der Zentralisierung auf wenige DNS-Hoster ein Problem. Manche dieser Bedenken sind berechtigt, man sollte aber sachlich über sie diskutieren.

Untaugliches Argument in Diskussion über DoH

Offenbar suchen einige in der Debatte aber wahllos nach Gründen, um gegen DoH zu agitieren. Das Protokoll in einem Atemzug mit einer Malware zu nennen, scheint hier ein willkommener Anlass. Ein sinnvolles Argument ist es nicht.

Dass eine Malware verschlüsselte DNS-Verbindungen nutzt ist weder ein Argument für noch ein Argument gegen die Nutzung des DoH-Protokolls. Es ist dabei auch weitgehend unerheblich, ob dies über ein selbstgestricktes Protokoll wie bei Godlua passiert oder tatsächlich über das DoH-Protokoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

ikhaya 25. Jul 2019

443 braucht man fürs Web, wenn du irgendeinen dedizierten Port nimmst wie 853 f+r Dns...

bionade24 07. Jul 2019

Dann erklär bitte, warum dieser http-Overhead sinnvoll ist.

Xar 07. Jul 2019

Erklärung? klar, da Cloudflare ja auch DoT anbietet, MÜSSEN die Mozilla für DoH...

MarioWario 07. Jul 2019

und seitens FF um Datenauswertungen durch Cloudflare, da ich kein lahmes Cloudflare...

ldlx 06. Jul 2019

Oder per Gruppenrichtlinie. Da laesst sich auch gleich eine eigene DoH-URL mitgeben. Grad...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /