Abo
  • Services:
Anzeige
Endlich: Signal kann ab sofort nach animierten Gifs suchen.
Endlich: Signal kann ab sofort nach animierten Gifs suchen. (Bild: Signal/Giphy)

Verschlüsselter Messenger: Signal kann jetzt anonym nach Gifs suchen

Endlich: Signal kann ab sofort nach animierten Gifs suchen.
Endlich: Signal kann ab sofort nach animierten Gifs suchen. (Bild: Signal/Giphy)

Mit einer neuen Funktion in Signal können Nutzer anonym nach animierten Gifs suchen. Dazu haben die Entwickler einiges an Arbeit investiert.

Signal-Nutzer können in der Android-Version der App ab sofort animierte Gifs sicher an Freunde und Bekannte verschicken. Dazu hat das Team um Entwickler Moxie Marlinspike die Gif-Suche Giphy in die App integriert.

Anzeige

Nutzer müssen zum Versenden der animierten Bilder den Button für Anhänge neben dem Nachrichteneingabefeld betätigen, dort können Sie dann aus Vorschlägen auswählen oder auch Gifs nach Stichworten durchsuchen.

Gifs suchen, aber anonymisiert

Normalerweise würde eine Anfrage an Giphy die Vorlieben der Nutzer verraten. Signal hat daher ein mehrstufiges Verfahren entwickelt, um die Person hinter der Anfrage zu verschleiern. Wenn ein Nutzer eine Anfrage stellt, öffnet die Signal-App demnach eine TCP-Verbindung zu den Signal-Servern.

Diese öffnen eine weitere TCP-Verbindung zum HTTPS-Api-Endpoint von Giphy und vermitteln den Traffic zwischen Nutzer und Giphy. Die Signal-App nutzt dann TLS-Verschlüsselung, um das abgefragte Bild zu übertragen.

Weil die Signal-Server als Proxy für die Anfrage dienen, die Verbindung zwischen Giphy und dem Nutzer aber TLS-verschlüsselt ist, werden gleich zwei Ziele erreicht: Signal kennt den Inhalt der Nachricht nicht, für Giphy hingegen bleibt die Person hinter der Anfrage verborgen.

via GIPHY

Perfekt ist dieser Mechanismus nach Angaben von Signal aber nicht. Denn obwohl die IP-Adresse der Nutzer vor dem Dienst verschleiert wird, könnten die TLS-Session-Daten genutzt werden, um aus mehreren korrelierten Anfragen von Nutzern Rückschlüsse auf den Client zu ziehen. Auch Signal selbst könne durch eine Analyse des Traffics Rückschlüsse auf die gesuchten Bilder ziehen - das ginge über einen Größenvergleich der versendeten Bilder. Mit einer genügend großen Stichprobe könnten hier unter Umständen einzelne Bilder identifiziert werden.

Die Funktion ist zwar schon nutzbar, soll aber weiterentwickelt werden. Dann könnten häufig wiederkehrende Elemente per Padding verschleiert werden. Außerdem soll TLS-Session-Resume deaktiviert werden. Nach ausgiebigen Tests mit der Android-App soll die Funktion dann auch für die iOS- und Desktop-Clients umgesetzt werden.


eye home zur Startseite
berritorre 14. Nov 2016

Nein. Und wird auch so schnell erst mal nicht passieren. Ich verwende Signal nicht...

Tony_spitz 03. Nov 2016

Es stimmt auch schlichtweg nicht. Der Signal Client lässt sich ohne Handy nutzen. Nach...

HSB-Admin 03. Nov 2016

Beides habe ich auch noch nicht in den Diskussionen bei github gesehen. Vielleicht wäre...

HSB-Admin 03. Nov 2016

Auch hier kann ich wieder nur sagen: Von offizieller Seite ist damit nicht zu rechnen...

Proctrap 03. Nov 2016

vielen dank, werd ich mir später mal anschauen, ein Armutszeugnis ist es aber schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, Essen
  3. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    DeathMD | 18:20

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    motzerator | 18:19

  3. Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    Bujin | 18:17

  4. Re: warum sollten apps abstürtzen?

    Deff-Zero | 18:17

  5. Re: Ich liebe Paint...

    ChristianKG | 18:17


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel