• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselter Messenger: Signal kann jetzt anonym nach Gifs suchen

Mit einer neuen Funktion in Signal können Nutzer anonym nach animierten Gifs suchen. Dazu haben die Entwickler einiges an Arbeit investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Endlich: Signal kann ab sofort nach animierten Gifs suchen.
Endlich: Signal kann ab sofort nach animierten Gifs suchen. (Bild: Signal/Giphy)

Signal-Nutzer können in der Android-Version der App ab sofort animierte Gifs sicher an Freunde und Bekannte verschicken. Dazu hat das Team um Entwickler Moxie Marlinspike die Gif-Suche Giphy in die App integriert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pfungstadt

Nutzer müssen zum Versenden der animierten Bilder den Button für Anhänge neben dem Nachrichteneingabefeld betätigen, dort können Sie dann aus Vorschlägen auswählen oder auch Gifs nach Stichworten durchsuchen.

Gifs suchen, aber anonymisiert

Normalerweise würde eine Anfrage an Giphy die Vorlieben der Nutzer verraten. Signal hat daher ein mehrstufiges Verfahren entwickelt, um die Person hinter der Anfrage zu verschleiern. Wenn ein Nutzer eine Anfrage stellt, öffnet die Signal-App demnach eine TCP-Verbindung zu den Signal-Servern.

Diese öffnen eine weitere TCP-Verbindung zum HTTPS-Api-Endpoint von Giphy und vermitteln den Traffic zwischen Nutzer und Giphy. Die Signal-App nutzt dann TLS-Verschlüsselung, um das abgefragte Bild zu übertragen.

Weil die Signal-Server als Proxy für die Anfrage dienen, die Verbindung zwischen Giphy und dem Nutzer aber TLS-verschlüsselt ist, werden gleich zwei Ziele erreicht: Signal kennt den Inhalt der Nachricht nicht, für Giphy hingegen bleibt die Person hinter der Anfrage verborgen.

via GIPHY

Perfekt ist dieser Mechanismus nach Angaben von Signal aber nicht. Denn obwohl die IP-Adresse der Nutzer vor dem Dienst verschleiert wird, könnten die TLS-Session-Daten genutzt werden, um aus mehreren korrelierten Anfragen von Nutzern Rückschlüsse auf den Client zu ziehen. Auch Signal selbst könne durch eine Analyse des Traffics Rückschlüsse auf die gesuchten Bilder ziehen - das ginge über einen Größenvergleich der versendeten Bilder. Mit einer genügend großen Stichprobe könnten hier unter Umständen einzelne Bilder identifiziert werden.

Die Funktion ist zwar schon nutzbar, soll aber weiterentwickelt werden. Dann könnten häufig wiederkehrende Elemente per Padding verschleiert werden. Außerdem soll TLS-Session-Resume deaktiviert werden. Nach ausgiebigen Tests mit der Android-App soll die Funktion dann auch für die iOS- und Desktop-Clients umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  2. 46,99€
  3. (-15%) 46,74€

berritorre 14. Nov 2016

Nein. Und wird auch so schnell erst mal nicht passieren. Ich verwende Signal nicht...

Tony_spitz 03. Nov 2016

Es stimmt auch schlichtweg nicht. Der Signal Client lässt sich ohne Handy nutzen. Nach...

HSB-Admin 03. Nov 2016

Beides habe ich auch noch nicht in den Diskussionen bei github gesehen. Vielleicht wäre...

HSB-Admin 03. Nov 2016

Auch hier kann ich wieder nur sagen: Von offizieller Seite ist damit nicht zu rechnen...

Proctrap 03. Nov 2016

vielen dank, werd ich mir später mal anschauen, ein Armutszeugnis ist es aber schon...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /